Anzeige:
Freitag, 20.07.2012 11:01

Studie: Windows Phone wächst - im Schneckengang

aus dem Bereich Mobilfunk

Während der ehemalige Handy-Gigant Nokia trotz Radikalschwenk von Symbian auf Windows Phone langsam der Pleite entgegentaumelt, hat Kooperationspartner Microsoft mit seinem Smartphone-Betriebssystem ein wenig mehr Grund zur Freude. Obwohl der weltweite Marktanteil mit zuletzt rund 2 Prozent weiterhin unter ferner liefen rangiert, geht es offenbar aufwärts – wenn auch mit winzigen Schritten. Nach einer aktuellen Studie des US-Analysten Strategy Analytics wird Windows Phone bis Jahresende im strategisch wichtigen Heimatmarkt des Redmonder Konzerns immerhin auf 4 Prozent aller zwischen Januar und Dezember verkauften Smartphones laufen – ein Plus von 1 Prozent gegenüber 2011.

Anzeige

Rahmenbedingungen sind entscheidend

Nach Ansicht der Branchenbeobachter ist die eher unspektakulär anmutende Zunahme angesichts der übermächtigen Konkurrenz durch Apple und Google durchaus als Erfolgszeichen zu werten. So werde die Zahl der 2012 in den USA abgesetzten Geräte mit Windows-Phone-Betriebssystem im Vorjahresvergleich voraussichtlich um 21 Prozent von 102 auf 123 Millionen Stück steigen, teilte Strategy Analytics am Mittwoch in Boston (Massachusetts) mit. Weiteres Wachstum werde es demnach aber nur geben, wenn Microsoft die richtigen Rahmenbedingungen setze. So empfehlen die Experten etwa, den App Store Windows Phone Marketplace zu verbessern sowie durch eine Absenkung der Lizenzkosten pro Gerät für eine größere Auswahl an unterschiedlichen Modellen verschiedener Hersteller zu sorgen. Darüber hinaus müssten künftige Versionen von Windows Phone stets die neuesten Hardware- und Chip-Technologien unterstützen.

Die unzureichende Anpassung an aktuelle Standards gilt als einer der größten Schwächen von Windows Phone 7(.5) und hindert die Hersteller daran, leistungsstärkere und konkurrenzfähige Modelle auf den Markt zu bringen. Beispiel Auflösung: Während Apple und Co sich längst an der 1.000-Pixel-Marke bewegen, verharren Windows-Smartphones gezwungenermaßen bei 800 x 480 Bildpunkten. Oder Prozessorleistung: Dual- oder Quad-Core-CPUs lassen sich schlichtweg nicht einsetzen. Und auch NFC oder Speicherkarten müssen bisher außen vor bleiben. Die aus den einheitlichen Standards resultierende Uniformität der am Markt vorhandenen Geräte wird damit zum Problem: Während die Kunden in Sachen Preis-Leistung nur wenig Auswahl vorfinden, sinkt bei den Smartphone-Produzenten der Anreiz, neue Modelle auf den Markt zu bringen. Mit Windows Phone 8 wird sich das ändern. Microsoft hat bereits angekündigt, die Hardware-Unterstützung massiv auszuweiten und unter anderem Mehrkern-Prozessoren, NFC, microSD-Karten sowie höhere Bildschirm-Auflösungen zuzulassen.

Lob von App-Entwicklern

Erfolgreicher schlägt sich Microsoft derweil im Umgang mit den für den Erfolg eines Systems mindestens ebenso wichtigen App-Entwicklern. Mittlerweile stehen mehr als 100.000 Apps für den Windows Phone Marketplace zur Verfügung; pro Tag kommen mehrere Hundert hinzu – trotz des niedrigen Marktanteils. Jüngst befragte die britische Tageszeitung "The Guardian" daher die fünf Firmen How 7digital, Addison Lee, IndieSkies, Escapist Games und Distinction, warum sie dennoch Software für die Microsoft-Plattform entwerfen. Als Antworten wurden einhellig vor allem die Einfachheit des Systems sowie die niedrigen Barrieren für App-Programmierung und –Veröffentlichung angeführt. So sei es möglich, Apps innerhalb weniger Wochen zur Marktreife zu bringen, erklärten die Software-Hersteller.

"Wir haben bereits darüber nachgedacht, den schnellen und einfachen Entwicklungsprozess bei Windows Phone generell als Basis für die Entwicklung neuer App-Ideen und Herstellung von Prototypen zu nutzen, bevor wir diese in andere App Stores bringen", betonte etwa Chris Whalley vom Spieleentwickler Escapist Games. Aber auch das kommende Ökosystem um Windows 8 und die einheitliche Metrooberfläche wurden vereinzelt in den Begründungen angeführt. Über konkrete Verkaufszahlen ihrer Apps wollten sich die Software-Häuser zwar mehrheitlich nicht äußern, zeigten sich aber zufrieden mit den bisherigen Umsätzen.

Die Wünsche für die Zukunft der Plattform gleichen derweil einer Empfehlung von Strategy Analytics: Windows Phone benötige eine größere Auswahl an Geräten verschiedener Hersteller in unterschiedlichen Preislagen, die dennoch über ausreichend Leistung verfügen. Modelle nach Art des bislang günstigsten Windows Phones Nokia Lumia 610 sind damit offensichtlich nicht gemeint.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.02.2015
WinSIM, helloMobil und maXXim: Allnet-Flats und LTE-Tarife zum Sparpreis
Telekom will Datenspionage durch Ausbau innerdeutscher Verbindungen verhindern
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs