Anzeige:

Donnerstag, 19.07.2012 14:00

Urteil: Mobilcom-debitel muss Strafgebühren stoppen

aus dem Bereich Mobilfunk

Erneut muss der Büdelsdorfer Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel, zu dem unter anderem auch die Discount-Marken klarmobil, talkline sowie callmobile zählen, im Streit mit dem Bundesverband Verbraucherzentrale (vzbv) um versteckte Zusatzgebühren eine juristische Schlappe einstecken. Wie bereits in einem ähnlichen Urteil von Ende März erklärte das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein nun auch in zwei weiteren Fällen entsprechende Klauseln in den Tarifbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für ungültig: die sogenannte "Nichtnutzergebühr" und den "SIM-Karten-Pfand". Die Entscheidung vom 3. Juli (Aktenzeichen: 2 U 12/11) ist allerdings noch nicht rechtskräftig; eine Revision vor dem Bundesgerichtshof wurde zugelassen.

Anzeige

Strafgebühr bei Nichtnutzung unzulässig

Die "Nichtnutzergebühr" hatte mobilcom-Debitel etwa in einem T-Mobile Laufzeittarif (Vario 50) zum Grundpreis von 14,95 Euro mit wahlweise 50 Freiminuten oder 50 Frei-SMS erhoben. Dabei wurde generell eine Extrapauschale von 4,95 Euro in Rechnung gestellt, wenn der Kunde seine bezahlten Inklusivleistungen in einem Zeitraum von drei Monaten nicht in Anspruch nahm.

Der vzbv hielt diese Praxis für unzulässig und mahnte den Provider zunächst ab. Nachdem dieser sich weigerte, Änderungen vorzunehmen, reichten die Verbraucherschützer vor Klage ein. Im Zuge dessen gleichermaßen beanstandet wurde die von mobilcom-debitel erhobene "Pfandgebühr" für SIM-Karten in Höhe von 9,97 Euro. Dieser Betrag sollte laut AGB immer dann automatisch fällig werden, wenn ein Kunde seinen Netzchip nach Vertragsende nicht innerhalb von zwei Wochen an mobilcom-debitel zurückschickte.

Pfandgebühr ist eigentlich Schadensersatz

Das OLG erklärte beide Klauseln für unwirksam. In ihrer Begründung verwiesen die Richter auf eine unangemessene Benachteiligung des Kunden. Der "Nichtnutzergebühr" stehe keinerlei Gegenleistung des Mobilfunkanbieters gegenüber. Sie sei vielmehr als eine unzulässige Vertragsstrafe zu bewerten, da sich der Nutzer auch bei einer Nichtinanspruchnahme gezahlter Leistungen weiterhin vertragstreu verhalte.

Den Zweck der "Pfandgebühr" begründete mobilcom-debitel derweil explizit mit einem Schutz vor dem Missbrauch deaktivierter SIM-Karten. Das Gericht monierte hingegen die nicht vorgesehene Rückerstattung. Dadurch werde das Pfand zu einer Schadensersatzleistung, die allerdings zu hoch gefasst und damit unwirksam sei. Eine gebrauchte SIM-Karte könne nicht als wirtschaftlich wertvoll eingestuft werden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Dobrindt: Gratis-Internet in allen Zügen
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Internet Security Days 2014 starten am 24. September im Phantasialand
1&1 Doppel-Flat mit 100 Mbit/s jetzt auch ohne Laufzeit
Tele Columbus stärkt Position in NRW: Übernahme von Kabelnetzbetreiber BMB
Crash-Tarife: 3-GB-Flatrate für 24,99 Euro - iPad 4 für 1 Euro dazu
Reparatur des iPhone 6 (Plus) wird teuer
Datenpanne bei DHL: Sendungsdaten waren stundenlang für alle einsehbar
Auch Opa will ein Smartphone
Falls es mal brennt: Erst das Smartphone retten, dann das Leben
Zweitägiger Streik bei Amazon
Ultimatum: Iran will Kommunikationsprogramme auf Smartphones verbieten
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs