Anzeige:
Mittwoch, 18.07.2012 13:55

Mozilla: Firefox 14 und Thunderbird 14 verfügbar

aus dem Bereich Computer

Mozilla hat eine weitere Ausgabe von Firefox und Thunderbird veröffentlicht. Während der hauseigene Browser in Version 14 nicht nur einige Neuerungen mitbringt, sondern passenderweise ebenfalls um 14 Sicherheitslücken erleichtert wurde, von denen fünf die Einstufung "kritisch" erhielten, beschränkt sich der Fortschritt bei Mozillas E-Mail-Programm auf Fehlerkorrekturen und einige Performance-Steigerungen.

Anzeige

Google-Suchanfragen generell verschlüsselt

Wichtigste Verbesserung in Firefox 14 ist die nun generell über eine HTTPS-Verbindung geschützte Datenübertragung bei Google-Suchanfragen. Mozilla zufolge ist der Suchmaschinenriese bislang der einzige Anbieter, der eine solche Verschlüsselung unterstützt. Wer häufig in öffentlichen Drahtlos-Netzwerken unterwegs ist, soll so vor potenziellen Schnüfflern sicher sein. Mehr Komfort bietet hingegen die Eingabeleiste, die eingetippte URL-Anfänge nun automatisch vervollständigt. Geschraubt haben die Entwickler zudem an der Plugin-Verwaltung. So lassen sich diese ab sofort über das mit dem Befehl about:config erreichbare Einstellungsmenü wahlweise so konfigurieren, dass sie nur noch nach Aufruf durch den Nutzer starten. Unter Mac OS X Lion bringt die jüngste Firefox-Ausgabe darüber hinaus erstmals die volle Unterstützung für den Vollbildmodus mit.

Eine Neustrukturierung gibt es bei den sogenannten Favicons. Diese erscheinen ab sofort nicht mehr in der Adressleiste. Dort sind im Gegenzug nur noch drei Varianten zu finden. Während ein Erdball über den Besuch einer regulären Website informiert, wird bei gesicherten Verbindungen zum Schutz vor Betrugs- und Täuschungsversuchen mittels gefälschter SSL-Symbole neben dem Präfix https (wieder) generell ein Schloss eingeblendet. Auf Seiten mit speziellen erweiterten Sicherheitszertifikaten wechselt dieses von grau auf grün; auch zeigt Firefox dann wie bisher automatisch den Namen des Website-Betreibers an. Eine Übersicht aller Änderungen ist in den Firefox-Release-Notes verzeichnet. Bestehende Installationen erhalten das Update auf die neue Variante automatisch im Hintergrund. Alternativ ist der Download für Windows, Linux und Mac OS X über die Mozilla-Homepage möglich.

Firefox 14
Google-Suchanfragen werden mit Firefox 14 generell verschlüsselt ausgeführt. Screenshot: onlinekosten.de

Bei Thunderbird herrscht in Sachen Innovationen hingegen offiziell Stillstand. Erst kürzlich verkündete Mozilla, das Programm nicht mehr weiterzuentwickeln und künftig lediglich Bug-Fixes zur Verfügung zu stellen. Eine Auflistung der mit Thunderbird 14 behobenen Schwachstellen findet sich in den Release Notes. Auch hier erfolgt die Aktualisierung automatisch; das Komplettpaket kann bei Mozilla für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs