Anzeige:
Mittwoch, 18.07.2012 13:55

Mozilla: Firefox 14 und Thunderbird 14 verfügbar

aus dem Bereich Computer

Mozilla hat eine weitere Ausgabe von Firefox und Thunderbird veröffentlicht. Während der hauseigene Browser in Version 14 nicht nur einige Neuerungen mitbringt, sondern passenderweise ebenfalls um 14 Sicherheitslücken erleichtert wurde, von denen fünf die Einstufung "kritisch" erhielten, beschränkt sich der Fortschritt bei Mozillas E-Mail-Programm auf Fehlerkorrekturen und einige Performance-Steigerungen.

Anzeige

Google-Suchanfragen generell verschlüsselt

Wichtigste Verbesserung in Firefox 14 ist die nun generell über eine HTTPS-Verbindung geschützte Datenübertragung bei Google-Suchanfragen. Mozilla zufolge ist der Suchmaschinenriese bislang der einzige Anbieter, der eine solche Verschlüsselung unterstützt. Wer häufig in öffentlichen Drahtlos-Netzwerken unterwegs ist, soll so vor potenziellen Schnüfflern sicher sein. Mehr Komfort bietet hingegen die Eingabeleiste, die eingetippte URL-Anfänge nun automatisch vervollständigt. Geschraubt haben die Entwickler zudem an der Plugin-Verwaltung. So lassen sich diese ab sofort über das mit dem Befehl about:config erreichbare Einstellungsmenü wahlweise so konfigurieren, dass sie nur noch nach Aufruf durch den Nutzer starten. Unter Mac OS X Lion bringt die jüngste Firefox-Ausgabe darüber hinaus erstmals die volle Unterstützung für den Vollbildmodus mit.

Eine Neustrukturierung gibt es bei den sogenannten Favicons. Diese erscheinen ab sofort nicht mehr in der Adressleiste. Dort sind im Gegenzug nur noch drei Varianten zu finden. Während ein Erdball über den Besuch einer regulären Website informiert, wird bei gesicherten Verbindungen zum Schutz vor Betrugs- und Täuschungsversuchen mittels gefälschter SSL-Symbole neben dem Präfix https (wieder) generell ein Schloss eingeblendet. Auf Seiten mit speziellen erweiterten Sicherheitszertifikaten wechselt dieses von grau auf grün; auch zeigt Firefox dann wie bisher automatisch den Namen des Website-Betreibers an. Eine Übersicht aller Änderungen ist in den Firefox-Release-Notes verzeichnet. Bestehende Installationen erhalten das Update auf die neue Variante automatisch im Hintergrund. Alternativ ist der Download für Windows, Linux und Mac OS X über die Mozilla-Homepage möglich.

Firefox 14
Google-Suchanfragen werden mit Firefox 14 generell verschlüsselt ausgeführt. Screenshot: onlinekosten.de

Bei Thunderbird herrscht in Sachen Innovationen hingegen offiziell Stillstand. Erst kürzlich verkündete Mozilla, das Programm nicht mehr weiterzuentwickeln und künftig lediglich Bug-Fixes zur Verfügung zu stellen. Eine Auflistung der mit Thunderbird 14 behobenen Schwachstellen findet sich in den Release Notes. Auch hier erfolgt die Aktualisierung automatisch; das Komplettpaket kann bei Mozilla für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs