Anzeige:
Mittwoch, 18.07.2012 13:55

Mozilla: Firefox 14 und Thunderbird 14 verfügbar

aus dem Bereich Computer

Mozilla hat eine weitere Ausgabe von Firefox und Thunderbird veröffentlicht. Während der hauseigene Browser in Version 14 nicht nur einige Neuerungen mitbringt, sondern passenderweise ebenfalls um 14 Sicherheitslücken erleichtert wurde, von denen fünf die Einstufung "kritisch" erhielten, beschränkt sich der Fortschritt bei Mozillas E-Mail-Programm auf Fehlerkorrekturen und einige Performance-Steigerungen.

Anzeige

Google-Suchanfragen generell verschlüsselt

Wichtigste Verbesserung in Firefox 14 ist die nun generell über eine HTTPS-Verbindung geschützte Datenübertragung bei Google-Suchanfragen. Mozilla zufolge ist der Suchmaschinenriese bislang der einzige Anbieter, der eine solche Verschlüsselung unterstützt. Wer häufig in öffentlichen Drahtlos-Netzwerken unterwegs ist, soll so vor potenziellen Schnüfflern sicher sein. Mehr Komfort bietet hingegen die Eingabeleiste, die eingetippte URL-Anfänge nun automatisch vervollständigt. Geschraubt haben die Entwickler zudem an der Plugin-Verwaltung. So lassen sich diese ab sofort über das mit dem Befehl about:config erreichbare Einstellungsmenü wahlweise so konfigurieren, dass sie nur noch nach Aufruf durch den Nutzer starten. Unter Mac OS X Lion bringt die jüngste Firefox-Ausgabe darüber hinaus erstmals die volle Unterstützung für den Vollbildmodus mit.

Eine Neustrukturierung gibt es bei den sogenannten Favicons. Diese erscheinen ab sofort nicht mehr in der Adressleiste. Dort sind im Gegenzug nur noch drei Varianten zu finden. Während ein Erdball über den Besuch einer regulären Website informiert, wird bei gesicherten Verbindungen zum Schutz vor Betrugs- und Täuschungsversuchen mittels gefälschter SSL-Symbole neben dem Präfix https (wieder) generell ein Schloss eingeblendet. Auf Seiten mit speziellen erweiterten Sicherheitszertifikaten wechselt dieses von grau auf grün; auch zeigt Firefox dann wie bisher automatisch den Namen des Website-Betreibers an. Eine Übersicht aller Änderungen ist in den Firefox-Release-Notes verzeichnet. Bestehende Installationen erhalten das Update auf die neue Variante automatisch im Hintergrund. Alternativ ist der Download für Windows, Linux und Mac OS X über die Mozilla-Homepage möglich.

Firefox 14
Google-Suchanfragen werden mit Firefox 14 generell verschlüsselt ausgeführt. Screenshot: onlinekosten.de

Bei Thunderbird herrscht in Sachen Innovationen hingegen offiziell Stillstand. Erst kürzlich verkündete Mozilla, das Programm nicht mehr weiterzuentwickeln und künftig lediglich Bug-Fixes zur Verfügung zu stellen. Eine Auflistung der mit Thunderbird 14 behobenen Schwachstellen findet sich in den Release Notes. Auch hier erfolgt die Aktualisierung automatisch; das Komplettpaket kann bei Mozilla für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 27.01.2015
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs