Anzeige:
Mittwoch, 18.07.2012 12:49

Google bietet EU neues Kompromissangebot an

aus dem Bereich Sonstiges

Der US-Internetkonzern Google geht auf die EU-Kommission zu. Dem Suchmaschinenbetreiber droht eine Milliardenstrafe, sollten die EU-Wettbewerbshüter das Unternehmen im Zuge von Kartellermittlungen wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung verurteilen. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" hat Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in einem Gespräch neue Zugeständnisse unterbreitet.

Anzeige

Geldstrafe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar

Bereits vor zwei Wochen hatte Google nach einem Ultimatum der EU-Kommission ein Angebot vorgelegt, dass der EU-Wettbewerbsbehörde aber offenbar nicht ausreichte. Google erhofft sich nun durch weitergehende Zugeständnisse eine Einstellung der Kartellermittlungen. Die EU-Behörde prüft die Vorschläge, eine Entscheidung soll in den kommenden 14 Tagen fallen. Entweder wird dann formell Klage gegen Google eingereicht oder aber Details einer Einigung verhandelt. Beide Seiten sind an einer raschen Einigung interessiert, andernfalls könnte sich der Rechtsstreit über Jahre hinziehen.

Laut der Zeitung sollen Googles Zugeständnisse die vier Hauptanliegen der EU-Kommission berücksichtigen. Denn die Wettbewerbsbehörde kritisiert unter anderem, dass Google eigene Produkte in den Suchergebnissen bevorzugt sowie die Inhalte von Wettbewerbern ohne Erlaubnis kopiert. Außerdem sollen Konkurrenten durch Verträge mit anderen Webseiten ausgeschlossen werden. Zudem verhindere der US-Konzern das Übertragen der Internetwerbekampagnen von Googles Anzeigekunden auf Suchmaschinen anderer Anbieter. Sollte es zu keinem Kompromiss kommen, könnte eine Geldbuße in Höhe von bis 10 Prozent des weltweiten Umsatzes drohen. Im vergangenen Jahr setzte Google 37,9 Milliarden Dollar um, die Wettbewerbsbehörde könnte also eine Strafe in Höhe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar (etwa 3,1 Milliarden Euro) verhängen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs