Anzeige:

Mittwoch, 18.07.2012 12:49

Google bietet EU neues Kompromissangebot an

aus dem Bereich Sonstiges

Der US-Internetkonzern Google geht auf die EU-Kommission zu. Dem Suchmaschinenbetreiber droht eine Milliardenstrafe, sollten die EU-Wettbewerbshüter das Unternehmen im Zuge von Kartellermittlungen wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung verurteilen. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" hat Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in einem Gespräch neue Zugeständnisse unterbreitet.

Anzeige

Geldstrafe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar

Bereits vor zwei Wochen hatte Google nach einem Ultimatum der EU-Kommission ein Angebot vorgelegt, dass der EU-Wettbewerbsbehörde aber offenbar nicht ausreichte. Google erhofft sich nun durch weitergehende Zugeständnisse eine Einstellung der Kartellermittlungen. Die EU-Behörde prüft die Vorschläge, eine Entscheidung soll in den kommenden 14 Tagen fallen. Entweder wird dann formell Klage gegen Google eingereicht oder aber Details einer Einigung verhandelt. Beide Seiten sind an einer raschen Einigung interessiert, andernfalls könnte sich der Rechtsstreit über Jahre hinziehen.

Laut der Zeitung sollen Googles Zugeständnisse die vier Hauptanliegen der EU-Kommission berücksichtigen. Denn die Wettbewerbsbehörde kritisiert unter anderem, dass Google eigene Produkte in den Suchergebnissen bevorzugt sowie die Inhalte von Wettbewerbern ohne Erlaubnis kopiert. Außerdem sollen Konkurrenten durch Verträge mit anderen Webseiten ausgeschlossen werden. Zudem verhindere der US-Konzern das Übertragen der Internetwerbekampagnen von Googles Anzeigekunden auf Suchmaschinen anderer Anbieter. Sollte es zu keinem Kompromiss kommen, könnte eine Geldbuße in Höhe von bis 10 Prozent des weltweiten Umsatzes drohen. Im vergangenen Jahr setzte Google 37,9 Milliarden Dollar um, die Wettbewerbsbehörde könnte also eine Strafe in Höhe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar (etwa 3,1 Milliarden Euro) verhängen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs