Anzeige:
Mittwoch, 18.07.2012 12:49

Google bietet EU neues Kompromissangebot an

aus dem Bereich Sonstiges

Der US-Internetkonzern Google geht auf die EU-Kommission zu. Dem Suchmaschinenbetreiber droht eine Milliardenstrafe, sollten die EU-Wettbewerbshüter das Unternehmen im Zuge von Kartellermittlungen wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung verurteilen. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" hat Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in einem Gespräch neue Zugeständnisse unterbreitet.

Anzeige

Geldstrafe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar

Bereits vor zwei Wochen hatte Google nach einem Ultimatum der EU-Kommission ein Angebot vorgelegt, dass der EU-Wettbewerbsbehörde aber offenbar nicht ausreichte. Google erhofft sich nun durch weitergehende Zugeständnisse eine Einstellung der Kartellermittlungen. Die EU-Behörde prüft die Vorschläge, eine Entscheidung soll in den kommenden 14 Tagen fallen. Entweder wird dann formell Klage gegen Google eingereicht oder aber Details einer Einigung verhandelt. Beide Seiten sind an einer raschen Einigung interessiert, andernfalls könnte sich der Rechtsstreit über Jahre hinziehen.

Laut der Zeitung sollen Googles Zugeständnisse die vier Hauptanliegen der EU-Kommission berücksichtigen. Denn die Wettbewerbsbehörde kritisiert unter anderem, dass Google eigene Produkte in den Suchergebnissen bevorzugt sowie die Inhalte von Wettbewerbern ohne Erlaubnis kopiert. Außerdem sollen Konkurrenten durch Verträge mit anderen Webseiten ausgeschlossen werden. Zudem verhindere der US-Konzern das Übertragen der Internetwerbekampagnen von Googles Anzeigekunden auf Suchmaschinen anderer Anbieter. Sollte es zu keinem Kompromiss kommen, könnte eine Geldbuße in Höhe von bis 10 Prozent des weltweiten Umsatzes drohen. Im vergangenen Jahr setzte Google 37,9 Milliarden Dollar um, die Wettbewerbsbehörde könnte also eine Strafe in Höhe von bis zu 3,79 Milliarden Dollar (etwa 3,1 Milliarden Euro) verhängen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs