Anzeige:
Dienstag, 17.07.2012 16:16

Angetouched: Die Office 2013 Preview

aus dem Bereich Computer

Anlässlich der Ankündigung von Office 2013 am Montag stellte Microsoft eine "Customer Preview" ins Netz, die kostenlos und unverbindlich einen Vorgeschmack auf die nächste Version der Büro-Software gibt. Das neue Office soll sich wie Windows 8 nicht nur mit Tastatur und Maus bedienen lassen, sondern auch auf Touchscreen-Geräte zugeschnitten sein. Wir haben die Vorschau daher auf einem Laptop mit Touchscreen ausprobiert.

Anzeige

Verschiedene Office-Versionen

Mit der auf der Microsoft-Website gratis zum Download zur Verfügung gestellten Preview können Interessierte die Varianten Small Business Premium, ProPlus, Enterprise und die Endkundenausgabe Office 365 Home Premium austesten. Diese enthält Word, PowerPoint, Excel, Access, OneNote, Publisher und OneNote, die Business-Ausgaben außerdem den Messenger Lync und Videokonferenzen.

PDF-Dokumente bearbeiten, in der Cloud speichern

Microsoft hat seine Office-Suite zunächst optisch erneuert und farblich an das Metro-Design von Windows 8 angepasst. Unter der Oberfläche geht es vor allem um Vernetzung und die Cloud. Die Einbindung der Sozialen Netzwerke ist in der Preview schon zu sehen: Anwender können Fotos von Flickr sowie Videos aus YouTube einfügen und die vernetzten Kontakte werden in der People Card gesammelt, aus der nicht nur Adressdaten, sondern auch Status-Updates aus Facebook und LinkedIn ersichtlich sind. Anrufe sollen über Skype geführt werden können. Ebenfalls neu: Online-Videos lassen sich direkt in der Anwendung, zum Beispiel in Word, ansehen, außerdem PDF-Dokumente öffnen und bearbeiten. Beides klappte in unserem Test problemlos.

Office 2013 Preview Word
Word 2013 in der Preview. Screenshot: onlinekosten.de

Als Speicherort der Zukunft hat Microsoft seine Online-Festplatte SkyDrive vorgesehen, auf der die Dokumente standardmäßig abgelegt werden sollen. Offline vorgenommene Änderungen werden synchronisiert, sobald der Nutzer wieder eine Internetverbindung hat. Auch Office selbst kann in die Cloud verlagert werden. Per Abo lassen sich dann online alle gewohnten Funktionen nutzen. Der Cloud-Ansatz kommt vor allem mobilen Nutzern zugute, die von verschiedenen Geräten aus auf ihre Daten zugreifen möchten.

Zu dezenter Touch-Modus

Zu den größten Neuerungen in Office 2013 zählt die Touch-Ausrichtung. Hierzu verbirgt sich in den einzelnen Programmbestandteilen der Menüpunkt Touch Mode, der sich für einen schnelleren Zugriff an die Menüleiste pinnen lässt. Per Klick auf das Kreis-Symbol lässt sich dann zwischen der herkömmlichen und der Touch-Version umschalten. Wer große Unterschiede zwischen den zwei Benutzeroberflächen erwartet und auf eine Metro-Optik hofft, wird enttäuscht sein. Der Touch-Modus sorgt in erster Linie dafür, dass sich die einzelnen Menüpunkte und Auswahlbereiche mehr Freiraum verschaffen. So lassen sie sich besser mit dem Finger treffen, versehentliches Antippen der Nachbarsymbole wird gemindert. Das konnten wir auch mit dem Test-Notebook mit Touchscreen nachvollziehen, das mit Windows 7 läuft.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was'n das schon wieder? (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 18.07.2012 um 17:33 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 20.11.2014
Oettinger: Provider-Wechsel nur in Ausnahmefällen einschränken
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Samsung: Galaxy Note Edge kann jetzt vorbestellt werden
BeoPlay H2: On-Ear-Kopfhörer von Bang & Olufsen für 199 Euro
Bye Bye Google! Firefox verwendet in Zukunft Yahoo
Aktivisten wollen Spionagesoftware auf Computern aufspüren
Jolla stellt erstes Tablet mit Sailfish OS vor
Linkin-Park-Konzert in Ultra-HD-Auflösung übertragen
Lufthansa-Piloten erhalten Microsoft-Tablet Surface Pro 3
NetCologne verlegt Glasfaser in Bergisch Gladbach
Apple streicht Gratis-Kennzeichnung bei Apps
Mittwoch, 19.11.2014
WhatsApp: Neues iOS-Update schützt nicht vor blauen Haken
Malware "NotCompatible.C" baut Botnetz aus Smartphones und Tablets auf
Privacygrade.org zeigt Datenschutz-Probleme von Android-Apps
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs