Anzeige:
Dienstag, 17.07.2012 14:31

Reuters: KPN will E-Plus-Sendemasten verkaufen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der KPN-Konzern ist offenbar auch nach dem Scheitern der angestrebten Fusion seiner deutschen Tochtergesellschaft E-Plus mit o2-Netzbetreiber Telefónica Germany und der Niederlage im Abwehrkampf gegen den Einstieg des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim bestrebt, durch Umstrukturierungen dringend benötigte Einnahmen für Investitionen und Schuldenabbau zu erzielen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters planen die Niederländer nun, tausende E-Plus-Mobilfunkmasten zu verkaufen. Mit der Abwicklung des Geschäftes betraut ist demnach die Schweizer Bank UBS.

Anzeige

Einnahmen von bis zu 400 Millionen Euro erhofft

Erwartet werde ein Erlös von 300 bis 400 Millionen Euro, berichtet Reuters unter Bezug auf einen nicht genannten Insider. Als Käufer seien dabei vor allem Infrastruktur-Fonds im Gespräch. Negative Einflüsse auf die Netzqualität von E-Plus soll es nicht geben. Der Provider wolle sich ein Vormietrecht für die Funktürme vertraglich zusichern lassen und diese anschließend weiterhin nutzen, so die anonyme Quelle. KPN, E-Plus und UBS verweigerten jede Stellungnahme.

Analysten bewerten die Absatzchancen der Sendemasten allerdings als eher mäßig. Zwar seien diese in einem guten Zustand, allerdings hinke E-Plus beim Ausbau des 3G-Nachfolgestandards LTE deutlich hinterher. Hier hätten die Konkurrenten Deutsche Telekom und Vodafone wesentlich größere Anstrengungen unternommen, erklärte ein Branchenbeobachter gegenüber Reuters. LTE gilt jedoch als wichtige Schlüsseltechnologie zur Bewältigung der stetig steigenden Bandbreitenanforderungen im Mobilfunkbereich.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs