Anzeige:

Dienstag, 17.07.2012 00:01

Bloomberg: Banken bereiten o2-Börsengang vor

aus dem Bereich Mobilfunk

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg plant der spanische Telefonkonzern Telefónica einen Börsengang seiner deutschen Tochter Telefónica Germany. Mit der Vorbereitung betraut seien laut Insider-Berichten die Banken UBS und JP Morgan. Erste Berichte über einen Börsengang des o2-Netzbetreibers hatte es bereits Ende Mai gegeben.

Anzeige

Börsengang mit 20-Prozent-Anteil

Neue Details heizen die Gerüchteküche nun wieder an. Bloomberg zufolge wollen die Spanier 20 Prozent von Telefónica Germany mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,5 Milliarden Euro bis Jahresende in den Aktienhandel bringen. Bei großer Nachfrage könne der Anteil aber auch größer ausfallen. Es sei zudem möglich, dass noch weitere Finanzinstitute einbezogen würden. Die bislang genannten Unternehmen verweigerten jeden Kommentar.

Europas größter Telekommunikationskonzern Telefónica leidet unter der Schwäche seines Heimatmarktes Spanien sowie einem Schuldenberg von 57 Milliarden Euro und hatte im Mai angekündigt, Teile seiner deutschen Tochter möglicherweise zu verkaufen. Telefónica Germany ist nach Vodafone, Deutsche Telekom und E-Plus die Nummer vier auf dem deutschen Markt.

Analysten warnen vor schwierigem Marktumfeld

Analysten sehen einen möglichen Börsengang dennoch kritisch. "Im derzeitigen Marktumfeld wäre das ein sehr schwieriges Unterfangen", sagte Nuno Matias vom portugiesischen Finanzdienstleister Espirito Santo. Potenzielle Investoren müssten von den langfristigen Perspektiven überzeugt werden. Zudem sei Klarheit darüber notwendig, ob es eine mögliche Verständigung mit dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim bei der Konsolidierung der KPN-Tochter E-Plus geben könnte, so Matias.

Slim war es Ende Juni über den von ihm kontrollierten lateinamerikanischen Mobilfunkanbieter América Móvil gelungen, seinen Anteil an KPN auf insgesamt 28 Prozent aufzustocken. América Móvil zählt damit nun zu den Großaktionären der E-Plus-Muttergesellschaft und übt erheblichen Einfluss auf die Strategie der Niederländer aus. Zuvor versuchte KPN erfolglos, Telefónica zum Kauf von Aktienanteilen sowie zu einer Fusion der deutschen Töchter zu bewegen. Laut Bloomberg hatten Rating-Agenturen signalisiert, die Kreditwürdigkeit des ehemaligen spanischen Staatskonzerns drastisch herabzustufen, sollten zur Finanzierung eines solchen Deals weitere Schulden auflaufen.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Twitter-Schnitzeljagd nach versteckten Geldscheinen kommt nach Berlin
Taxifahrer fordern härteres Vorgehen gegen Rivalen wie Uber
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs