Anzeige:
Dienstag, 17.07.2012 13:34

Ausgespult: Facebook schluckt Spool

aus dem Bereich Sonstiges

Wenn Facebook heute auf Shopping-Tour geht, müssen zwei Dinge stimmen: Der Preis und die Leistung. Bei Spool hat es offenbar gepasst: Der Bookmark-Dienst ging jetzt ins Zuckerberg-Netz – und zwar nach Medienberichten zu günstigen Konditionen. Dabei reizte die Netzwerk-Macher offenbar weniger die Geschäftsidee des Dienstes, Online-Webseiten und Videos offline verfügbar zu machen. Denn kurz nach dem Einkauf schloss Spool erst einmal seine Pforten.

Anzeige

Facebook: Mobil ist Trumpf

Interessanter ist möglicherweise das Gehirn der Macher dahinter. Denn Facebook ist wie viele Anbieter auf der Suche nach neuen Entwicklern. Mit Spool hofft man offenbar, den Mobilbereich weiter stärken zu können. Denn immer mehr Nutzer loggen sich unterwegs in die Plattform ein – der Desktop-PC verliert hier an Bedeutung.

Offenbar kriecht das Spool-Team begeistert unter die Fittiche des Internet-Goliath, womöglich in der Hoffnung, mit dem Internet-Riesen im Rücken etwas bewegen zu können. Der Bookmark-Dienst des Unternehmens war nie aus der Beta-Phase herausgekommen.

"Wir sind stolz, unsere Visionen künftig als Teil von Facebook verfolgen zu können", frohlocken sie im Spool-Blog über den Deal. Spool-Kunden erhielten eine E-Mail, die im HTML-Anhang ihre Lesezeichen enthält, und werden an die ehemaligen Konkurrenten Pocket und Delicious verwiesen.

Im Facebook-Imperium sind bereits mehrere Online-Dienste aufgegangen. Eine Milliarde Dollar blätterten Zuckerberg und Co für die Foto-Plattform Instagram hin. Auch die datenschutzrechtlich umstrittene Software zur Gesichts-Erkennung des israelischen Unternehmens Face.com passte ins Portfolio, um das Netzwerk für die 900 Millionen Nutzer attraktiver, aber auch gläserner zu machen.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 03.07.2015
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Geplante Rücknahmepflicht für Elektromüll: Neue Regeln "zu kompliziert"?
Telekom Entertain: Update für Media Receiver behebt Tonstörungen
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Mindestens 50 Mbit/s für alle?
HelloMobil: 1-GB-Datenflat, 250 Frei-Minuten und 250 Frei-SMS für 9,95 Euro im Monat
Facebook greift YouTube an: Teilen von Werbeerlösen mit Video-Produzenten
 Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs