Anzeige:

Montag, 16.07.2012 15:45

Patent-Urteil: RIM muss 147 Millionen Dollar zahlen

aus dem Bereich Mobilfunk

Neuer Rückschlag für den kriselnden BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM): Das US-Bundesbezirksgericht von Nord-Kalifornien hat das kanadische Unternehmen am Freitag zur Zahlung von 147,2 Millionen US-Dollar (etwa 120 Millionen Euro) Schadensersatz verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass RIM in seiner Smartphone-Managementsoftware für Unternehmen, BlackBerry Enterprise Server (BES), eine Technologie des US-Unternehmens Mformation Technologies Inc. einsetzt, ohne über die nötigen Rechte zu verfügen.

Anzeige

Weitere Urteile möglich

Das Urteil sei einstimmig gefallen, teilte Mformation nach Prozessende mit. Die festgesetzte Ausgleichssumme bezieht sich dabei auf sämtliche per BES geschützten sowie verwalteten BlackBerry-Modelle, die seit dem Einreichen der Klage im Jahr 2008 bis zum Prozessende in den USA über den Ladentisch gingen. Ausgenommen wurden lediglich Geräte, die an die US-Regierung verkauft wurden.

Auch umfasst die Entscheidung keine möglichen Patentverletzungen in anderen Ländern und entbindet RIM nicht von künftigen Lizenzzahlungen. Insgesamt hält Mformation in den USA derzeit die Rechte an zehn Patenten. Jeweils eines besitzt das Unternehmen in Japan sowie der Europäischen Union.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs