Anzeige:

Montag, 16.07.2012 15:45

Patent-Urteil: RIM muss 147 Millionen Dollar zahlen

aus dem Bereich Mobilfunk

Neuer Rückschlag für den kriselnden BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM): Das US-Bundesbezirksgericht von Nord-Kalifornien hat das kanadische Unternehmen am Freitag zur Zahlung von 147,2 Millionen US-Dollar (etwa 120 Millionen Euro) Schadensersatz verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass RIM in seiner Smartphone-Managementsoftware für Unternehmen, BlackBerry Enterprise Server (BES), eine Technologie des US-Unternehmens Mformation Technologies Inc. einsetzt, ohne über die nötigen Rechte zu verfügen.

Anzeige

Weitere Urteile möglich

Das Urteil sei einstimmig gefallen, teilte Mformation nach Prozessende mit. Die festgesetzte Ausgleichssumme bezieht sich dabei auf sämtliche per BES geschützten sowie verwalteten BlackBerry-Modelle, die seit dem Einreichen der Klage im Jahr 2008 bis zum Prozessende in den USA über den Ladentisch gingen. Ausgenommen wurden lediglich Geräte, die an die US-Regierung verkauft wurden.

Auch umfasst die Entscheidung keine möglichen Patentverletzungen in anderen Ländern und entbindet RIM nicht von künftigen Lizenzzahlungen. Insgesamt hält Mformation in den USA derzeit die Rechte an zehn Patenten. Jeweils eines besitzt das Unternehmen in Japan sowie der Europäischen Union.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs