Anzeige:

Montag, 16.07.2012 15:45

Patent-Urteil: RIM muss 147 Millionen Dollar zahlen

aus dem Bereich Mobilfunk

Neuer Rückschlag für den kriselnden BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM): Das US-Bundesbezirksgericht von Nord-Kalifornien hat das kanadische Unternehmen am Freitag zur Zahlung von 147,2 Millionen US-Dollar (etwa 120 Millionen Euro) Schadensersatz verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass RIM in seiner Smartphone-Managementsoftware für Unternehmen, BlackBerry Enterprise Server (BES), eine Technologie des US-Unternehmens Mformation Technologies Inc. einsetzt, ohne über die nötigen Rechte zu verfügen.

Anzeige

Weitere Urteile möglich

Das Urteil sei einstimmig gefallen, teilte Mformation nach Prozessende mit. Die festgesetzte Ausgleichssumme bezieht sich dabei auf sämtliche per BES geschützten sowie verwalteten BlackBerry-Modelle, die seit dem Einreichen der Klage im Jahr 2008 bis zum Prozessende in den USA über den Ladentisch gingen. Ausgenommen wurden lediglich Geräte, die an die US-Regierung verkauft wurden.

Auch umfasst die Entscheidung keine möglichen Patentverletzungen in anderen Ländern und entbindet RIM nicht von künftigen Lizenzzahlungen. Insgesamt hält Mformation in den USA derzeit die Rechte an zehn Patenten. Jeweils eines besitzt das Unternehmen in Japan sowie der Europäischen Union.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Freiheit statt Angst:: Tausende demonstrieren in Berlin gegen Überwachung
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Konsequenz aus NSA-Affäre: Bundesländer fordern No-Spy-Garantie von IT-Firmen
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs