Anzeige:

Dienstag, 17.07.2012 08:01

Foodwatch: Etikettenschwindel stärker bekämpfen

aus dem Bereich Sonstiges

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert schärfere gesetzliche Vorgaben gegen Etikettenschwindel bei Lebensmitteln. "Es reicht nicht, freiwillige Selbstverpflichtungen oder noch weitere freiwillige Siegel einzuführen", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode am Montag. Dazu gehörten Regelungen zu realistischen Produktabbildungen oder lesbare Mindestschriftgrößen.

Anzeige

Über 5.000 Produkte bei Online-Portal gemeldet

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte: "Wir wollen den Täuschungsschutz bei Lebensmitteln kontinuierlich verbessern." Welche Rahmenbedingungen zu ändern seien, soll bis 2013 ermittelt werden. Basis dafür sei auch das seit einem Jahr geförderte Beschwerde- und Diskussionsportal "Lebensmittelklarheit".

Bei dem Internetangebot, das die Verbraucherzentralen betreiben, seien mehr als 5.000 Produkte gemeldet worden, teilte das Ministerium mit. Bei rund einem Drittel der genannten Produkte seien Aufmachung oder Verpackung nach Kritik geändert worden. Bei einem Fünftel erkannten Experten kein Täuschungspotenzial. Das Ministerium fördert das Portal mit einer Million Euro. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde als Spitzenverband der Branche bekräftige seine Kritik an der Darstellungsweise des Portals.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Die Nahrungsmittelindustrie hält sich an "Deutsch" Gesete ! (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von lookextacly am 17.07.2012 um 13:30 Uhr
 Ja ja... :-D (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Nile82 am 17.07.2012 um 13:21 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs