Anzeige:
Freitag, 13.07.2012 18:33

Günstig oder schick: Neue Displays ab 24 Zoll

aus dem Bereich Computer

Die TFT Monitor-Klasse ab einer Größe von 24 Zoll wird um drei Modelle verstärkt. Zwei der neu vorgestellten Geräte stammen von Acer: Die Full-HD-Displays der V5-Serie bestechen durch einen niedrigen Preis. Nicht so der neue Samsung SyncMaster, der mit einem hochwertigen Panel insbesondere Profi-Anwender mit hohen Ansprüchen an die Farbwiedergabe anspricht.

Anzeige

Acer V5-Monitore in Full HD

In Acers V5-Serie sind TFTs in Größen von 18,5 bis 27 Zoll vorgesehen, die jeweils im 16:9-Format gestaltet sind. Zunächst erscheinen das 24-Zoll-Gerät V245HL, in Langform V245HLbd, und der 27-Zöller V275HL beziehungsweise V275HLAbid. Beide liefern eine Full-HD-Auflösung und somit 1.920x1.080 Pixel, die von einer 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) hellen LED-Hintergrundbeleuchtung profitieren. Da angesichts der günstigen Verkaufspreise von 189 und 299 Euro TN-Panel verbaut sind, fällt die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden (ms) angenehm kurz aus. Das 27-Zoll-Modell wird Acer auch als VA-Version mit 6 ms verkaufen, nennt aber noch keine Preise. Die TN-Bildschirme sollen jeweils 178 Grad große Blickwinkel erreichen, den Kontrastwert beziffert Acer auf 100 Millionen:1, was dem Maximalwert bei dynamischer Regelung entspricht. Das kleinere Display lässt sich wahlweise analog via D-Sub (VGA) oder digital über DVI mit dem PC oder Notebook verbinden, der 27-Zöller hält zusätzlich einen HDMI-Port bereit. Extras wie eine Höhenverstellbarkeit oder Pivotfunktion erwähnt der Hersteller nicht.

Acer V5 und Samsung SyncMaster S27B970D LED
Der SyncMaster S27B970D LED (li) und der V245HLbd (re). Bilder: Samsung und Acer

Höhere Auflösung, Fokus auf Design: Samsung S27B970D

Mehr zu bieten hat der ebenfalls von LEDs beleuchtete Samsung SyncMaster S27B970D LED mit 27 Zoll großem PLS-Display. Mit einer Hardware-Kalibrierung, natürlichen Farben und einer Auflösung von 2.560x1.440 Pixeln soll der Monitor für semi-professionelle Foto- und Videoarbeiten geeignet sein. Hierzu verfügt er über einen höhenverstellbaren sowie neigbaren Standfuß und verschiedene Anschlussmöglichkeiten: DisplayPort, DVI, HDMI und ein USB-Hub. Zusätzlich baut Samsung eine MHL-Schnittstelle ein, über die sich ein Android-Smartphone verbinden lässt, um Videos oder Spiele auf das größere Display zu übertragen. Auch Musik lässt sich ausgeben, integriert sind zwei 7-Watt-Lautsprecher. Gleichzeitig wird der Akku des Mobiltelefons aufgeladen.

Zu den weiteren Eckdaten zählen eine Leuchtdichte von 285 cd/m², 5 ms Reaktionszeit und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Auch mit einem außergewöhnlichen Design möchte der Konzern aus Südkorea punkten und hat dem Display daher eine nahtlose und entspiegelte Oberfläche und eine hübsche Rückseite beschert. Der Verkaufspreis liegt bei 949 Euro, der Bildschirm ist ab sofort zu haben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs