Anzeige:
Freitag, 13.07.2012 18:33

Günstig oder schick: Neue Displays ab 24 Zoll

aus dem Bereich Computer

Die TFT Monitor-Klasse ab einer Größe von 24 Zoll wird um drei Modelle verstärkt. Zwei der neu vorgestellten Geräte stammen von Acer: Die Full-HD-Displays der V5-Serie bestechen durch einen niedrigen Preis. Nicht so der neue Samsung SyncMaster, der mit einem hochwertigen Panel insbesondere Profi-Anwender mit hohen Ansprüchen an die Farbwiedergabe anspricht.

Anzeige

Acer V5-Monitore in Full HD

In Acers V5-Serie sind TFTs in Größen von 18,5 bis 27 Zoll vorgesehen, die jeweils im 16:9-Format gestaltet sind. Zunächst erscheinen das 24-Zoll-Gerät V245HL, in Langform V245HLbd, und der 27-Zöller V275HL beziehungsweise V275HLAbid. Beide liefern eine Full-HD-Auflösung und somit 1.920x1.080 Pixel, die von einer 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) hellen LED-Hintergrundbeleuchtung profitieren. Da angesichts der günstigen Verkaufspreise von 189 und 299 Euro TN-Panel verbaut sind, fällt die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden (ms) angenehm kurz aus. Das 27-Zoll-Modell wird Acer auch als VA-Version mit 6 ms verkaufen, nennt aber noch keine Preise. Die TN-Bildschirme sollen jeweils 178 Grad große Blickwinkel erreichen, den Kontrastwert beziffert Acer auf 100 Millionen:1, was dem Maximalwert bei dynamischer Regelung entspricht. Das kleinere Display lässt sich wahlweise analog via D-Sub (VGA) oder digital über DVI mit dem PC oder Notebook verbinden, der 27-Zöller hält zusätzlich einen HDMI-Port bereit. Extras wie eine Höhenverstellbarkeit oder Pivotfunktion erwähnt der Hersteller nicht.

Acer V5 und Samsung SyncMaster S27B970D LED
Der SyncMaster S27B970D LED (li) und der V245HLbd (re). Bilder: Samsung und Acer

Höhere Auflösung, Fokus auf Design: Samsung S27B970D

Mehr zu bieten hat der ebenfalls von LEDs beleuchtete Samsung SyncMaster S27B970D LED mit 27 Zoll großem PLS-Display. Mit einer Hardware-Kalibrierung, natürlichen Farben und einer Auflösung von 2.560x1.440 Pixeln soll der Monitor für semi-professionelle Foto- und Videoarbeiten geeignet sein. Hierzu verfügt er über einen höhenverstellbaren sowie neigbaren Standfuß und verschiedene Anschlussmöglichkeiten: DisplayPort, DVI, HDMI und ein USB-Hub. Zusätzlich baut Samsung eine MHL-Schnittstelle ein, über die sich ein Android-Smartphone verbinden lässt, um Videos oder Spiele auf das größere Display zu übertragen. Auch Musik lässt sich ausgeben, integriert sind zwei 7-Watt-Lautsprecher. Gleichzeitig wird der Akku des Mobiltelefons aufgeladen.

Zu den weiteren Eckdaten zählen eine Leuchtdichte von 285 cd/m², 5 ms Reaktionszeit und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Auch mit einem außergewöhnlichen Design möchte der Konzern aus Südkorea punkten und hat dem Display daher eine nahtlose und entspiegelte Oberfläche und eine hübsche Rückseite beschert. Der Verkaufspreis liegt bei 949 Euro, der Bildschirm ist ab sofort zu haben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Bloomberg: Verkauft Liberty Global Unitymedia KabelBW an Vodafone?
Spionage-Software "Regin": Angeblich heiße Spur zu Geheimdiensten NSA und GCHQ
Kabel Deutschland erweitert HD-Angebot: Zehn neue HD-Sender starten
Uber startet Taxi-Angebot in Düsseldorf: Droht neuer Ärger?
Anonym chatten: Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Vodafone All-in-One: Vodafone und Kabel Deutschland bündeln Festnetz, Mobilfunk und TV
Twitter-Finanzchef twittert versehentlich öffentlich über Firmenkauf
Asus: Mini-PCs EB1036 und EB1037 passen hinter den Monitor
Montag, 24.11.2014
Netflix: Prepaid-Karte bei REWE und Penny erhältlich
ICPooch: Videochat per Tablet für Hunde - Futter per App austeilen
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs