Anzeige:

Freitag, 13.07.2012 15:02

Betaworks: Übernahme von Digg zum Ramschpreis

aus dem Bereich Sonstiges

Die einst hoch gehandelte Social-Media-Plattform Digg ist für einen Bruchteil ihres früheren Wertes verramscht worden. Der Investor Betaworks habe das Unternehmen für 500.000 Dollar übernommen, berichtete die "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit). 2008 war Digg bei einer Finanzierungsrunde noch mit mehr als 150 Millionen Dollar bewertet worden. Die Firmen bestätigten den Verkauf, äußerten sich aber nicht zum Preis.

Anzeige

Digg wird mit Betaworks-Diensten kombiniert

"Wir machen Digg wieder zu einem Startup", teilte der auf kleine Unternehmen spezialisierte Investor Betaworks mit. Er will den Dienst mit eigenen Produkten kombinieren, vor allem News.me. Das ist eine Anwendung, die von den eigenen Facebook- und Twitter-Kontakten geteilte Artikel zusammenführt und unter anderem für iPhone und iPad aufbereitet. Betaworks-Gründer John Borthwick wird neuer Digg-Chef.

Digg ist ein Dienst, mit dem Nutzer Nachrichten und Blogeinträge in verschiedenen Kategorien empfehlen können. Das 2004 gegründete Unternehmen war damit eine der ersten Mitmach-Plattformen und galt lange als eines der heißesten Startups im Silicon Valley. Trotz mehrerer üppiger Finanzierungsrunden verlor Digg in den vergangenen Jahren aber immer mehr an Boden, gegenüber Facebook und Twitter, aber auch dem ähnlich konstruierten Dienst Reddit. Auch eine Überarbeitung des Portals hielt den Negativtrend nicht auf.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
MSDN: Microsoft launcht Social Bookmark-Dienst
Infoseiten zum Thema:
Community
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs