Anzeige:
Freitag, 13.07.2012 16:04

QSC schließt Glasfaser-Kooperation mit e.wa riss

aus dem Bereich Breitband

Der Aufbau schneller Glasfasernetze findet in Deutschland größtenteils regional statt. Vielfach sind es Stadtnetzbetreiber, die in ihrem Versorgungsgebiet schnelle Internetzugänge per FTTH oder FTTB anbieten. Um schneller eine größere Auslastung in ihrem Netz zu realisieren, setzen immer mehr Provider auf Open Access-Lösungen und öffnen ihre Infrastruktur für überregionale Anbieter. Die Kölner QSC AG, Anbieter für ITK-Services, geht verstärkt Kooperationen mit solchen Stadtnetzbetreibern ein und hat nun eine Open-Access-Partnerschaft mit der e.wa riss Netze GmbH aus Biberach abgeschlossen. QSC betreibt eine offene Plattform für Glasfaser-Anschlüsse.

Anzeige

Bis zu 100 Mbit/s in Biberach und Umgebung

Die e.wa riss Netze GmbH baut in Biberach und Umgebung die Netzinfrastruktur auf Glasfaserbasis aus. Den Fokus legt der Stadtnetzbetreiber dabei vor allem auf bislang mit Breitband unterversorgte Gebiete. Der mit QSC geschlossene Vertrag verschafft dem regionalen Anbieter eine höhere Auslastung seines Netzes. QSC kann seinen Wholesale-Partnern künftig innerhalb der e.wa-riss-Infrastruktur Internetanschlüsse mit Download-Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten.

"Wenn ein Netzbetreiber in den Ausbau investiert, muss zur Amortisierung der Kosten schnell Traffic auf das Netz. Zwar gibt es ausreichend Nachfrager, aber dazu muss ein Infrastrukturanbieter erst einmal mit allen Nachfragern einzeln Verträge aushandeln, Netzzugang schaffen und die Operations-Prozesse abstimmen", erläutert QSC-Vorstand Arnold Stender. Diese Aufgabe übernehme QSC und trete dabei als neutraler Vermittler auf. Das Kölner Unternehmen konnte zuvor bereits Open-Access-Kooperationen mit NetCologne, wilhelm.tel, HL komm, R-KOM sowie den Stadtwerken Herne abschließen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs