Anzeige:

Freitag, 13.07.2012 16:04

QSC schließt Glasfaser-Kooperation mit e.wa riss

aus dem Bereich Breitband

Der Aufbau schneller Glasfasernetze findet in Deutschland größtenteils regional statt. Vielfach sind es Stadtnetzbetreiber, die in ihrem Versorgungsgebiet schnelle Internetzugänge per FTTH oder FTTB anbieten. Um schneller eine größere Auslastung in ihrem Netz zu realisieren, setzen immer mehr Provider auf Open Access-Lösungen und öffnen ihre Infrastruktur für überregionale Anbieter. Die Kölner QSC AG, Anbieter für ITK-Services, geht verstärkt Kooperationen mit solchen Stadtnetzbetreibern ein und hat nun eine Open-Access-Partnerschaft mit der e.wa riss Netze GmbH aus Biberach abgeschlossen. QSC betreibt eine offene Plattform für Glasfaser-Anschlüsse.

Anzeige

Bis zu 100 Mbit/s in Biberach und Umgebung

Die e.wa riss Netze GmbH baut in Biberach und Umgebung die Netzinfrastruktur auf Glasfaserbasis aus. Den Fokus legt der Stadtnetzbetreiber dabei vor allem auf bislang mit Breitband unterversorgte Gebiete. Der mit QSC geschlossene Vertrag verschafft dem regionalen Anbieter eine höhere Auslastung seines Netzes. QSC kann seinen Wholesale-Partnern künftig innerhalb der e.wa-riss-Infrastruktur Internetanschlüsse mit Download-Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten.

"Wenn ein Netzbetreiber in den Ausbau investiert, muss zur Amortisierung der Kosten schnell Traffic auf das Netz. Zwar gibt es ausreichend Nachfrager, aber dazu muss ein Infrastrukturanbieter erst einmal mit allen Nachfragern einzeln Verträge aushandeln, Netzzugang schaffen und die Operations-Prozesse abstimmen", erläutert QSC-Vorstand Arnold Stender. Diese Aufgabe übernehme QSC und trete dabei als neutraler Vermittler auf. Das Kölner Unternehmen konnte zuvor bereits Open-Access-Kooperationen mit NetCologne, wilhelm.tel, HL komm, R-KOM sowie den Stadtwerken Herne abschließen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
helloMobil und Phonex mit weihnachtlichen Aktions-Schnäppchen
Threema: Passwörter sicher per QR-Code übertragen
ADAC Prepaid: EU-weit ab 5 Cent telefonieren
EWE TEL bietet 60 Freiminuten am WLAN-Hotspot
Kleine Geschenke von Lidl, Medion und buch.de
Sony-Hack: Spuren führen nach Nordkorea
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs