Anzeige:

Donnerstag, 12.07.2012 19:41

VATM: EU-Regulierungspläne Gefahr für Netzausbau

aus dem Bereich Breitband

Die Deutsche Telekom vermietet die kupferbasierte Teilnehmeranschlussleitung (TAL), die sogenannte "Letzte Meile" von der Ortsvermittlungsstelle des Netzbetreibers zum Telefonanschluss des Nutzers, an etliche Wettbewerber. Das monatliche Entgelt für die TAL-Nutzung liegt derzeit bei 10,08 Euro. Mehr als eine Milliarde Euro an Entgelten für rund 9,6 Millionen Teilnehmeranschlussleitungen fließen damit jährlich in die Kasse des Bonners Konzerns. Die Wettbewerber pochen auf eine TAL-Senkung. EU-Kommissarin Nellie Kroes machte am Donnerstag in einem Memo dagegen neue Vorschläge zur Regulierung. Kroes ist nicht davon überzeugt, dass eine weitere TAL-Senkung die Investitionen in den Ausbau schneller Breitbandinfrastrukturen beflügelt. Sie spricht sich für stabile TAL-Entgelte aus. Kroes verweist darauf, dass der Glasfaserausbau gerade in solchen Ländern gut vorankomme, in denen die Preise für die Nutzung der Kupferleitungen im EU-Durchschnitt oder sogar darüber liegen. Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) reagierte prompt und warnte vor einer Gefährdung des Breitbandausbaus durch die angedachten TAL-Preis-Pläne der EU-Kommissarin.

Anzeige

Künstlich hohe TAL verhindert Breitbandausbau

"Neelie Kroes geht mit ihrem Vorschlag, den Preis für die Teilnehmeranschlussleitung aus politischen Gründen nicht zu senken, aus Sicht des Wettbewerbs in die völlig falsche Richtung", kritisiert VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. "Weiterhin künstlich hohe TAL-Entgelte werden einen schnellen Breitbandausbau in Deutschland be-, wenn nicht gar verhindern" so die Befürchtung des Verbandes.

Rund 80 Prozent des Wettbewerbs sind nach Angaben von Grützner auf den Zugang zur TAL angewiesen. Auf andere Infrastrukturen wie die Kabelnetze könnten die Anbieter "mangels Open-Access-Verpflichtung nicht zurückgreifen". Die Wettbewerber würden jährlich über die Hälfte der jährlichen Gesamtinvestitionen in Höhe von sechs Milliarden Euro stemmen, betont Grützner. Das müsse auch in Brüssel deutlich werden. Eine Senkung der TAL-Miepreise sei der stärkste Hebel, Breitband auf das Land zu bringen.

Wettbewerber können keine kostendeckenden Produkte mehr anbieten

"Das größte Problem ist, dass die Unternehmen beim jetzigen Preisniveau nicht mehr in der Lage sind, Endkundenprodukte kostendeckend anzubieten, weil die Vorproduktpreise hierfür zu hoch sind", erläutert Grützner. Der Preis für eine Doppelflat für Internet und Festnetz sei in vier Jahren um rund 50 Prozent gefallen. Die Mietpreise der Telekom wurden dagegen nach Angaben des VATM nur um rund fünf Prozent gesenkt.

"Allein die Ankündigung auf sinkende marktkonforme Preise verzichten zu wollen, wird nicht nur Milliardeninvestitionen in neue Netze verhindern, sondern auch die Erreichung der Breitbandziele der Bundesregierung stark gefährden. Diese sind nämlich nur erreichbar, wenn die Kupfernetze aufgerüstet werden können", warnt der VATM-Geschäftsführer.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Schwachsinn. (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von thomaspen am 15.07.2012 um 21:18 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs