Anzeige:

Donnerstag, 12.07.2012 11:09

"Monitor": IT-Experten knacken EC-Kartenterminal

aus dem Bereich Sonstiges

Das bargeldlose Zahlen mit der EC-Karte an der Kasse ist bequem und wird von Millionen Karteninhabern genutzt. Rund 97 Millionen EC-Karten waren 2010 in Deutschland im Umlauf. Jedes Jahr werden im Handel hierzulande 110 Milliarden Euro mit den Plastikkarten umgesetzt. Wer aber geglaubt hat, dass die Kartendaten bei der Zahlung am Kartenterminal im Laden vor Ort grundsätzlich sicher sind, wird nun eines Besseren belehrt. Das ARD-Magazin "Monitor" berichtet, dass im Rahmen eines Tests zusammen mit IT-Experten unter Aufsicht von Gutachtern ein Kartenterminal im Einzelhandel geknackt werden konnte. Ausgelesen wurden sowohl die EC-Kartendaten als auch die zugehörige Geheimnummer.

Anzeige

300.000 EC-Terminals bundesweit gefährdet

Laut einer Mitteilung des für "Monitor" verantwortlichen WDR stammt das ausgelesene Terminal vom Branchenführer VeriFone, der bundesweit 300.000 Geräte für die EC-Kartenzahlung in Geschäften bereithält. Insgesamt sind in Deutschland 670.000 Kartenterminals in Betrieb. Die beauftragten "Hacker" hatten sich für "Monitor" von außen über eine LAN-Leitung Zugriff auf ein EC-Kartenterminal verschafft. Die ausgelesenen Daten lassen sich beispielsweise für die Herstellung neuer EC-Karten nutzen, die dann im Ausland zum Einsatz kommen könnten.

Die betroffenen Kunden bemerken die erfolgte Attacke erst beim nächsten Blick auf den Kontoauszug. "Anders als bei Skimming, wo Kriminelle einzelne Geldautomaten belagern müssen, könnten hier theoretisch viele Terminals auf einmal gehackt werden", warnt IT-Experte Karten Nohl von der Firma Security Research Labs vor der großen Gefahr, die von der Sicherheitslücke ausgeht.

Verifone EC-Kartenterminal
Die EC-Kartendaten sind derzeit bei Zahlung an EC-Kartenterminals von VeriFone nicht mehr sicher. Screenshot: onlinekosten.de

Sicherheitslücke bereits seit Monaten bekannt

Dabei soll die Schwachstelle dem Hersteller und den Banken bereits seit Monaten bekannt sein, bereits im März hatte Security Research Labs Verifone über die potentielle Gefahr informiert. Geschehen ist seitdem offenbar nicht viel. Gegenüber "Monitor" hat Hersteller VeriFone die Sicherheitslücke bestätigt, das Unternehmen sei dabei "ein Softwareupdate zu erstellen". Damit soll die "Verwundbarkeit" der Terminals behoben werden. Druck macht jetzt auch die Deutsche Kreditwirtschaft, der Spitzenverband der Geldinstitute. "Der Hersteller ist ...angehalten , kurzfristig ein Software-Update ...bereit zu stellen", drängt der Verband, der die Sicherheit des bargeldlosen Zahlungssysteme garantiert, VeriFone nun zur Eile.

Allerdings hält der Verband in einer Vorab-Stellungahme zur "Monitor"-Sendung die Zahlung mit EC-Karten weiterhin für sicher. Der von dem Fernsehmagazin gezeigte Manipulationsversuch habe auf die Anwendungs-Software des Terminals gezielt. Nicht geknackt werden konnte dabei aber das Sicherheitsmodul inklusive der wichtigen kryptografischen Schlüssel. Das Ausspähen der Kartendaten alleine reiche nicht, die chipbasierte Abwicklung verhindere den Einsatz einer nachgemachten EC-Karte. Die Deutsche Kreditwirtschaft nehme die von "Monitor" gezeigte Angrifsform zwar ernst, sie stelle aber "in der Realität nur eine theoretische Möglichkeit" dar. Gegen Angriffe auf Terminals habe der Verband Vorkehrungen getroffen. Kunden würden ohnehin grundsätzlich nicht für Schäden haften, bei denen ihre Kartendaten ausgespäht und missbräuchlich beispielsweise im europäischen Ausland verwendet werden.

Sicherheitsexperten sind dennoch besorgt, so auch Ulrike Meyer, Professorin für IT-Sicherheit an der RWTH Aachen. "Es muss jetzt eine ganze Reihe Dinge passieren, an verschiedenen Fronten. Zum einen ist der Hersteller von dem EC-Terminal gefragt, dass er versucht diese existierende Lücke zu patchen", fordert Meyer. "Wenn das nicht möglich ist, müssen natürlich neue Geräte verteilt werden. Langfristig muss geschaut werden, was in dem Zertifizierungsprozess fehlgeschlagen ist", so die Sicherheitsexpertin weiter.

Der Beitrag über die Sicherheitslücke der EC-Kartenterminals von VeriFone wird am 12. Juli um 21:45 Uhr in der Sendung "Monitor" (Das Erste) ausgestrahlt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
Roboter-Journalismus: Wenn der Computer Artikel schreibt
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs