Anzeige:

Donnerstag, 12.07.2012 11:09

"Monitor": IT-Experten knacken EC-Kartenterminal

aus dem Bereich Sonstiges

Das bargeldlose Zahlen mit der EC-Karte an der Kasse ist bequem und wird von Millionen Karteninhabern genutzt. Rund 97 Millionen EC-Karten waren 2010 in Deutschland im Umlauf. Jedes Jahr werden im Handel hierzulande 110 Milliarden Euro mit den Plastikkarten umgesetzt. Wer aber geglaubt hat, dass die Kartendaten bei der Zahlung am Kartenterminal im Laden vor Ort grundsätzlich sicher sind, wird nun eines Besseren belehrt. Das ARD-Magazin "Monitor" berichtet, dass im Rahmen eines Tests zusammen mit IT-Experten unter Aufsicht von Gutachtern ein Kartenterminal im Einzelhandel geknackt werden konnte. Ausgelesen wurden sowohl die EC-Kartendaten als auch die zugehörige Geheimnummer.

Anzeige

300.000 EC-Terminals bundesweit gefährdet

Laut einer Mitteilung des für "Monitor" verantwortlichen WDR stammt das ausgelesene Terminal vom Branchenführer VeriFone, der bundesweit 300.000 Geräte für die EC-Kartenzahlung in Geschäften bereithält. Insgesamt sind in Deutschland 670.000 Kartenterminals in Betrieb. Die beauftragten "Hacker" hatten sich für "Monitor" von außen über eine LAN-Leitung Zugriff auf ein EC-Kartenterminal verschafft. Die ausgelesenen Daten lassen sich beispielsweise für die Herstellung neuer EC-Karten nutzen, die dann im Ausland zum Einsatz kommen könnten.

Die betroffenen Kunden bemerken die erfolgte Attacke erst beim nächsten Blick auf den Kontoauszug. "Anders als bei Skimming, wo Kriminelle einzelne Geldautomaten belagern müssen, könnten hier theoretisch viele Terminals auf einmal gehackt werden", warnt IT-Experte Karten Nohl von der Firma Security Research Labs vor der großen Gefahr, die von der Sicherheitslücke ausgeht.

Verifone EC-Kartenterminal
Die EC-Kartendaten sind derzeit bei Zahlung an EC-Kartenterminals von VeriFone nicht mehr sicher. Screenshot: onlinekosten.de

Sicherheitslücke bereits seit Monaten bekannt

Dabei soll die Schwachstelle dem Hersteller und den Banken bereits seit Monaten bekannt sein, bereits im März hatte Security Research Labs Verifone über die potentielle Gefahr informiert. Geschehen ist seitdem offenbar nicht viel. Gegenüber "Monitor" hat Hersteller VeriFone die Sicherheitslücke bestätigt, das Unternehmen sei dabei "ein Softwareupdate zu erstellen". Damit soll die "Verwundbarkeit" der Terminals behoben werden. Druck macht jetzt auch die Deutsche Kreditwirtschaft, der Spitzenverband der Geldinstitute. "Der Hersteller ist ...angehalten , kurzfristig ein Software-Update ...bereit zu stellen", drängt der Verband, der die Sicherheit des bargeldlosen Zahlungssysteme garantiert, VeriFone nun zur Eile.

Allerdings hält der Verband in einer Vorab-Stellungahme zur "Monitor"-Sendung die Zahlung mit EC-Karten weiterhin für sicher. Der von dem Fernsehmagazin gezeigte Manipulationsversuch habe auf die Anwendungs-Software des Terminals gezielt. Nicht geknackt werden konnte dabei aber das Sicherheitsmodul inklusive der wichtigen kryptografischen Schlüssel. Das Ausspähen der Kartendaten alleine reiche nicht, die chipbasierte Abwicklung verhindere den Einsatz einer nachgemachten EC-Karte. Die Deutsche Kreditwirtschaft nehme die von "Monitor" gezeigte Angrifsform zwar ernst, sie stelle aber "in der Realität nur eine theoretische Möglichkeit" dar. Gegen Angriffe auf Terminals habe der Verband Vorkehrungen getroffen. Kunden würden ohnehin grundsätzlich nicht für Schäden haften, bei denen ihre Kartendaten ausgespäht und missbräuchlich beispielsweise im europäischen Ausland verwendet werden.

Sicherheitsexperten sind dennoch besorgt, so auch Ulrike Meyer, Professorin für IT-Sicherheit an der RWTH Aachen. "Es muss jetzt eine ganze Reihe Dinge passieren, an verschiedenen Fronten. Zum einen ist der Hersteller von dem EC-Terminal gefragt, dass er versucht diese existierende Lücke zu patchen", fordert Meyer. "Wenn das nicht möglich ist, müssen natürlich neue Geräte verteilt werden. Langfristig muss geschaut werden, was in dem Zertifizierungsprozess fehlgeschlagen ist", so die Sicherheitsexpertin weiter.

Der Beitrag über die Sicherheitslücke der EC-Kartenterminals von VeriFone wird am 12. Juli um 21:45 Uhr in der Sendung "Monitor" (Das Erste) ausgestrahlt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Konsequenz aus NSA-Affäre: Bundesländer fordern No-Spy-Garantie von IT-Firmen
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs