Anzeige:
Mittwoch, 11.07.2012 16:31

Neonazis verstärkt bei Facebook & YouTube aktiv

aus dem Bereich Sonstiges

Emotionale Themen wie Kindesmissbrauch dienen als Köder, die harte Ideologie folgt später: Rechtsextreme suchen verstärkt in Sozialen Netzwerken Nacheiferer. Jugendschützer fordern die Plattformen daher auf, mehr gegen die braune Ideologie zu tun.

Anzeige

Rekrutierung neuer Anhänger über Netzwerke

Rechtsextreme nutzen Soziale Netzwerke wie YouTube, Facebook und Twitter verstärkt für ihre Propaganda. Das "Social Web" sei für Neonazis die Rekrutierungsplattform schlechthin, berichtete die Organisation Jugendschutz.net am Mittwoch in Berlin. Die Plattformen seien bei Kindern und Jugendlichen - den wichtigsten Zielgruppen - besonders beliebt, sagte Stefan Glaser, stellvertretender Leiter der Jugendschutz-Einrichtung. Als Köder nutzen Rechtsextreme oft emotionale Themen wie Kindesmissbrauch und Arbeitslosigkeit.

Bei Jugendschutz.net gingen laut Jahresbericht (PDF) im vergangenen Jahr 1.607 Hinweise auf rechtsextreme Inhalte ein, rund ein Drittel mehr als 2010 (1.150). 629 bezogen sich auf Inhalte im Web 2.0, vor allem bei Facebook und YouTube - 2010 waren es nur 270. In 978 Fällen beschwerten sich Nutzer über klassische Internet-Seiten, die zumeist aus dem Umfeld von Neonazi-Gruppen, autonomen Nationalisten oder rechtsextremen Versandhändlern stammten. Immer häufiger stoßen die Jugendschützer auf strafbare Inhalte. "Wir schätzen es so ein, dass sich die Szene vor der Strafverfolgung sicher fühlt", sagte Glaser.

Jugendschutz.net: Facebook & Co. müssen bei Missbrauch selbst aktiv werden

Die Rechtsextremen ködern Jugendliche außerhalb der Szene mit emotionalen Themen wie Kindesmissbrauch oder Arbeitslosigkeit. Die Aufrufe seien auf den ersten Blick unauffällig - "erst wenn man genauer hinschaut, findet man demokratiefeindliche Parolen", sagte Glaser. Zudem setzen sie auf den Reiz subversiver Aktionen wie Flashmobs. Die harte Ideologie trete erst später zutage.

"Das Internet ist ein wichtiger Aktionsraum, in dem die Rechtsextremen oft ihr wahres Gesicht zeigen", sagte Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Der Nährboden für rechtsextreme Gewalt werde oft in den Sozialen Medien bereitet. Er forderte die Plattform-Betreiber auf, "soziale Verantwortung zu übernehmen" und proaktiv gegen extreme Inhalte vorzugehen. Auch die Netzgemeinde müsse mehr tun: Sie dürfe nicht nur über Datenschutz und Freiheit des Mediums diskutieren, sondern müsse auch den Nutzern klar machen, dass Zivilcourage wichtig sei.

Glaser nahm Facebook und Co in die Pflicht: "Bei massivem Missbrauch muss ich als Plattform-Betreiber selbst tätig werden." Die Jugendschützer verwendeten bei ihren Recherchen szenetypische Begriffe, diesen Ansatz könnten auch die Unternehmen verfolgen. Zudem forderte er, dass gleiche oder ähnliche Inhalte wie Videos nicht erneut hochgeladen werden können - etwa indem die Betreiber die Clips vorab filtern, wie es bereits bei Verstößen gegen das Urheberrecht getan werde.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs