Anzeige:

Mittwoch, 11.07.2012 16:31

Neonazis verstärkt bei Facebook & YouTube aktiv

aus dem Bereich Sonstiges

Emotionale Themen wie Kindesmissbrauch dienen als Köder, die harte Ideologie folgt später: Rechtsextreme suchen verstärkt in Sozialen Netzwerken Nacheiferer. Jugendschützer fordern die Plattformen daher auf, mehr gegen die braune Ideologie zu tun.

Anzeige

Rekrutierung neuer Anhänger über Netzwerke

Rechtsextreme nutzen Soziale Netzwerke wie YouTube, Facebook und Twitter verstärkt für ihre Propaganda. Das "Social Web" sei für Neonazis die Rekrutierungsplattform schlechthin, berichtete die Organisation Jugendschutz.net am Mittwoch in Berlin. Die Plattformen seien bei Kindern und Jugendlichen - den wichtigsten Zielgruppen - besonders beliebt, sagte Stefan Glaser, stellvertretender Leiter der Jugendschutz-Einrichtung. Als Köder nutzen Rechtsextreme oft emotionale Themen wie Kindesmissbrauch und Arbeitslosigkeit.

Bei Jugendschutz.net gingen laut Jahresbericht (PDF) im vergangenen Jahr 1.607 Hinweise auf rechtsextreme Inhalte ein, rund ein Drittel mehr als 2010 (1.150). 629 bezogen sich auf Inhalte im Web 2.0, vor allem bei Facebook und YouTube - 2010 waren es nur 270. In 978 Fällen beschwerten sich Nutzer über klassische Internet-Seiten, die zumeist aus dem Umfeld von Neonazi-Gruppen, autonomen Nationalisten oder rechtsextremen Versandhändlern stammten. Immer häufiger stoßen die Jugendschützer auf strafbare Inhalte. "Wir schätzen es so ein, dass sich die Szene vor der Strafverfolgung sicher fühlt", sagte Glaser.

Jugendschutz.net: Facebook & Co. müssen bei Missbrauch selbst aktiv werden

Die Rechtsextremen ködern Jugendliche außerhalb der Szene mit emotionalen Themen wie Kindesmissbrauch oder Arbeitslosigkeit. Die Aufrufe seien auf den ersten Blick unauffällig - "erst wenn man genauer hinschaut, findet man demokratiefeindliche Parolen", sagte Glaser. Zudem setzen sie auf den Reiz subversiver Aktionen wie Flashmobs. Die harte Ideologie trete erst später zutage.

"Das Internet ist ein wichtiger Aktionsraum, in dem die Rechtsextremen oft ihr wahres Gesicht zeigen", sagte Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Der Nährboden für rechtsextreme Gewalt werde oft in den Sozialen Medien bereitet. Er forderte die Plattform-Betreiber auf, "soziale Verantwortung zu übernehmen" und proaktiv gegen extreme Inhalte vorzugehen. Auch die Netzgemeinde müsse mehr tun: Sie dürfe nicht nur über Datenschutz und Freiheit des Mediums diskutieren, sondern müsse auch den Nutzern klar machen, dass Zivilcourage wichtig sei.

Glaser nahm Facebook und Co in die Pflicht: "Bei massivem Missbrauch muss ich als Plattform-Betreiber selbst tätig werden." Die Jugendschützer verwendeten bei ihren Recherchen szenetypische Begriffe, diesen Ansatz könnten auch die Unternehmen verfolgen. Zudem forderte er, dass gleiche oder ähnliche Inhalte wie Videos nicht erneut hochgeladen werden können - etwa indem die Betreiber die Clips vorab filtern, wie es bereits bei Verstößen gegen das Urheberrecht getan werde.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs