Anzeige:

Mittwoch, 11.07.2012 12:40

Google: Millionenstrafe für Datenschutzverstoß

aus dem Bereich Sonstiges

Die Vorwürfe gegen Google wiegen schwer. Der US-Suchmaschinenbetreiber soll den Datenschutz in Apples Browser Safari ausgehebelt haben. Doch nun kann sich Google laut übereinstimmenden Medienberichten offenbar von den Anschuldigungen freikaufen. Im Rahmen eines Vergleichs mit Apple soll Google laut Nachrichtenagentur AP eine Strafe in Höhe von 22,5 Millionen US-Dollar zahlen.

Anzeige

Höchste jemals verhängte FTC-Strafe

Apple hatte Google beschuldigt, die Safari-Datenschutzeinstellungen mit einem Trick umgangen zu haben. Dadurch konnte Google selbst dann Tracking-Cookies setzen, wenn die Nutzer dies per Einstellung untersagt hatten. Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) muss dem Vergleich von Apple und Google noch zustimmen.

Der Betrag von umgerechnet rund 18,3 Millionen Euro wäre die höchste von der FTC jemals verhängte Strafe. Andere Unternehmen sollen damit offenbar von einem Missbrauch des Datenschutzes abgeschreckt werden. Nach Apple preschte im Februar auch Microsoft gegen den Suchmaschinenbetreiber vor. Google soll den Datenschutz im Internet Explorer umgehen.

Google zahlt Strafe aus der Portokasse

Google selbst gibt sich unschuldig. Nach Angaben eines mit den Verhandlungen vertrauten Insiders wird der US-Konzern trotz Einwilligung in den Vergleich kein Fehlverhalten zugegeben. Google setze auf die "höchsten Datenschutz- und Sicherheitsstandards", persönliche Informationen seien durch die im Safari-Browser verwendete Technik nicht gesammelt worden.

Dem Suchmaschinenbetreiber dürfte die Zustimmung zu dem Vergleich leicht fallen, da sich die Millionenstrafe sozusagen aus der Portokasse bezahlen lässt. Google hat Rücklagen in Höhe von knapp 40 Milliarden Euro angehäuft, in diesem Jahr sollen rund 37,4 Milliarden Euro als Einkünfte in die Kassen des Internetkonzerns fließen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 02.10.2014
Putin kündigt stärkere Internet-Überwachung an - "Aber keine totale Kontrolle"
Mittwoch, 01.10.2014
DSL-Tarife im Oktober: DSL und VDSL zum Sparpreis - Aktionen im Überblick
Streit mit Verlagen: Google News zeigt künftig nur noch Überschriften ohne Textvorschau
1&1 All-Net-Flat günstiger: Rotstift im Oktober für zwölf Monate
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs