Anzeige:
Mittwoch, 11.07.2012 12:40

Google: Millionenstrafe für Datenschutzverstoß

aus dem Bereich Sonstiges

Die Vorwürfe gegen Google wiegen schwer. Der US-Suchmaschinenbetreiber soll den Datenschutz in Apples Browser Safari ausgehebelt haben. Doch nun kann sich Google laut übereinstimmenden Medienberichten offenbar von den Anschuldigungen freikaufen. Im Rahmen eines Vergleichs mit Apple soll Google laut Nachrichtenagentur AP eine Strafe in Höhe von 22,5 Millionen US-Dollar zahlen.

Anzeige

Höchste jemals verhängte FTC-Strafe

Apple hatte Google beschuldigt, die Safari-Datenschutzeinstellungen mit einem Trick umgangen zu haben. Dadurch konnte Google selbst dann Tracking-Cookies setzen, wenn die Nutzer dies per Einstellung untersagt hatten. Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) muss dem Vergleich von Apple und Google noch zustimmen.

Der Betrag von umgerechnet rund 18,3 Millionen Euro wäre die höchste von der FTC jemals verhängte Strafe. Andere Unternehmen sollen damit offenbar von einem Missbrauch des Datenschutzes abgeschreckt werden. Nach Apple preschte im Februar auch Microsoft gegen den Suchmaschinenbetreiber vor. Google soll den Datenschutz im Internet Explorer umgehen.

Google zahlt Strafe aus der Portokasse

Google selbst gibt sich unschuldig. Nach Angaben eines mit den Verhandlungen vertrauten Insiders wird der US-Konzern trotz Einwilligung in den Vergleich kein Fehlverhalten zugegeben. Google setze auf die "höchsten Datenschutz- und Sicherheitsstandards", persönliche Informationen seien durch die im Safari-Browser verwendete Technik nicht gesammelt worden.

Dem Suchmaschinenbetreiber dürfte die Zustimmung zu dem Vergleich leicht fallen, da sich die Millionenstrafe sozusagen aus der Portokasse bezahlen lässt. Google hat Rücklagen in Höhe von knapp 40 Milliarden Euro angehäuft, in diesem Jahr sollen rund 37,4 Milliarden Euro als Einkünfte in die Kassen des Internetkonzerns fließen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 20.10.2014
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Apple Pay: Sparkassen "sehr interessiert" an Apples iPhone-Bezahldienst
Künftiger Interpol-Chef: Cyberkriminalität hat größere Ausmaße als bekannt
Airbnb gerät in New York stärker unter Druck: Zwei Drittel der Angebote illegal?
Sonntag, 19.10.2014
iCloud Fotos: Beta im Netz verfügbar
Speedtest: Mobile Datenverbindungen deutlich langsamer als versprochen
Kostengünstig direkt zur Zielgruppe: Unternehmen machen sich Blogger zunutze
Vernetzte Maschinen für mehr Effizienz - Industrie 4.0 hält Einzug
Werbe-Experte: Facebook und Google sind in drei Jahren verschwunden
Gratis-Album: U2 will Kooperation mit Apple fortsetzen - Arbeit an neuem Dateiformat
Blog "Netzpolitik.org" trotzt den Drohungen aus dem Kanzleramt
Vier Millionen Deutsche suchen online nach einem Partner
Samstag, 18.10.2014
Tod auf Raten? Videotheken und die Konkurrenz aus dem Internet
Ronaldo knackt auf Facebook die 100-Millionen-Marke
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs