Anzeige:

Mittwoch, 11.07.2012 17:57

Avantgarde statt Arbeit: Microsoft im Imagewandel

aus dem Bereich Computer

Es gibt Orte, an denen fühlen sich Nutzer eines Windows-PC als Außenseiter. Ein Starbucks-Café in New York ist solch ein Ort. Die hippen jungen Leute, die dort ihren Cappuccino aus Pappbechern schlürfen und mit ihren Facebook-Freunden chatten, sitzen vor Apple-Notebooks oder gestikulieren auf ihrem iPad herum. Der Platz der Windows-Rechner ist in den Stockwerken darüber in den Büros.

Anzeige

Ballmer will den Imagewandel

Die Computerwelt scheint klar aufgeteilt: Apple ist Spaß, Microsoft steht für Arbeit. Doch Microsoft-Chef Steve Ballmer will sich damit nicht abfinden. Der hünenhafte Vollblut-Manager arbeitet am Imagewandel - und nutzt dafür ausgerechnet jene Methoden, die der Erzrivale Apple zur Perfektion getrieben hat: Show, Geheimniskrämerei und Design. Wer das neue coole Microsoft sehen will, muss sich dieser Tage nach Toronto aufmachen. Dort läuft noch bis zum Donnerstag die jährliche Partnerkonferenz, bei der sich 16.000 Software-Spezialisten aus aller Welt versammelt haben.

"16.000 Freunde, Wahnsinn!" ruft Ballmer der Meute zum Auftakt des Megatreffens entgegen. Die Ränge in der umfunktionierten Sportarena im Herzen Torontos sind zum Bersten gefüllt. Akrobaten des Cirque du Soleil heizen der Menge mit Trommeln und Feuerspielen ein. Dann kommt Ballmer auf die Bühne, in blauem Hemd und dunkler Hose. "Das ist unser wichtigstes Jahr", verkündet er. Das neue Betriebssystem Windows 8 kommt im Oktober heraus und soll dann in seinen diversen Varianten nicht nur Tischrechner und Notebooks antreiben, sondern auch Tablets und Smartphones. Ballmer will angreifen. Jetzt oder nie.

"Wir haben Windows neu erfunden"

"Wir scherzen nicht, wenn wir sagen, wir haben Windows neu erfunden", erklärt er. Farbige Flächen auf dem Startbildschirm ersetzen künftig die grauen Menüs, die seit der Einführung von Windows 95 das Gesicht des Betriebssystems prägen. Kachel-Design heißt das. Anders als Apple kontrolliert Microsoft jedoch nur die Software und nicht das Aussehen und die Ausstattung der Geräte. Die kommen seit jeher von Firmen wie HP, Dell, Samsung oder Lenovo. Und genau das erweist sich beim Wandel der Computerwelt als Nachteil. Weil kein Hersteller ein Windows-Tablet herausgebracht hatte, das es mit Apples iPad aufnehmen konnte, präsentierte Microsoft jüngst seine Eigenentwicklung namens Surface.

Nicht nur beim Material des Gehäuses - es handelt sich um eine Metall-Legierung - ließ sich Microsoft von Apple inspirieren. "Wir haben seit einiger Zeit an Surface gearbeitet", verrät Ballmer auf der Bühne und brüstet sich: "Wir haben einen tollen Job gemacht, das geheim zu halten." Dann fährt der Microsoft-Chef grinsend fort: "Es gibt noch mehr Geheimnisse." Apple lässt grüßen.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs