Anzeige:
Dienstag, 10.07.2012 15:37

Windows Server 2012 ab September verfügbar

aus dem Bereich WebHosting

Parallel zur Bekanntgabe der Windows-8-Markteinführung hat Microsoft sich zum Handelsstart des neuen Server-Betriebssystems Windows Server 2012 geäußert. Dieses werde in der ersten Augustwoche an die Hardware-Partner ausgeliefert und stehe ab September weltweit auch für Endkunden zur Verfügung, teilte Microsoft-Entwicklungsleiter Jeffrey Snover am Montag auf dem Windows Server Blog mit.

Anzeige

Mehr als 500.000 Vorab-Downloads

Windows Server 2012 könnte dabei zu einem echten Verkaufserfolg avancieren. Zumindest das Interesse an der neuen Ausgabe ist hoch wie nie. Laut Snover wurden die kostenfrei erhältlichen Vorab-Versionen bereits mehr als 500.000 Mal heruntergeladen. Die Zahl der Downloads liege damit höher als bei jeder anderen Variante von Windows Server. Erhältlich ist der Release Candidate weiterhin über das TechNet Evaluierungscenter. Das Programm kann innerhalb des Testzeitraums uneingeschränkt genutzt werden.

Windows Server 2012 erscheint in vier Editionen, die auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse und Anwendungsfälle ausgerichtet sind. Während sich die Premium-Ausführung Datacenter an größere Unternehmen mit stark virtualisierten Cloud-Umgebungen richtet, eignet sich Standard für geringfügig oder nicht-virtualisierte Umgebungen. Beide Pakete enthalten die gleichen Funktionen, unterscheiden sich aber in den inkludierten Virtualisierungsrechten. Die Beschaffungskosten berechnen sich jeweils nach der Anzahl der Prozessoren pro Server sowie der Menge an Benutzern. Pro Datacenter-Lizenz werden dabei rund 4.800 Dollar (rund 3.900 Euro) fällig, für die Standard-Lösung müssen 880 Dollar (rund 715 Euro) gezahlt werden.

Windows Server 2012 "Essentials" ersetzt auch "Windows Home Server"

Ab Windows Server 2012 Essentials rechnet Microsoft ausschließlich pro Server ab. Eine Lizenz kostet dabei 425 Dollar (rund 345 Euro). Die dritte Edition bietet keinerlei Virtualisierungsrechte und weniger Features, unterstützt lediglich Server mit bis zu zwei Prozessoren und stellt maximal 25 Benutzerkonten zur Verfügung. Sie zielt sowohl auf kleinere Unternehmen als auch den Heimnutzer. Künftig nicht mehr weiterentwickelt wird im Gegenzug Windows Home Server. Die aktuelle Version 2011 kann laut einem aktuellen FAQ-Dokument nur noch bis Ende 2013 erworben werden; OEM-Industriepartner erhalten bis Ende 2025 Zugriff.

Neu für Erstausrüster und Hardware-Hersteller vorgesehen ist zudem Windows Server 2012 Foundation mit 15 Benutzerkonten. Weitere Informationen zu Windows Server 2012 sind über die Microsoft-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs