Anzeige:

Dienstag, 10.07.2012 15:37

Windows Server 2012 ab September verfügbar

aus dem Bereich WebHosting

Parallel zur Bekanntgabe der Windows-8-Markteinführung hat Microsoft sich zum Handelsstart des neuen Server-Betriebssystems Windows Server 2012 geäußert. Dieses werde in der ersten Augustwoche an die Hardware-Partner ausgeliefert und stehe ab September weltweit auch für Endkunden zur Verfügung, teilte Microsoft-Entwicklungsleiter Jeffrey Snover am Montag auf dem Windows Server Blog mit.

Anzeige

Mehr als 500.000 Vorab-Downloads

Windows Server 2012 könnte dabei zu einem echten Verkaufserfolg avancieren. Zumindest das Interesse an der neuen Ausgabe ist hoch wie nie. Laut Snover wurden die kostenfrei erhältlichen Vorab-Versionen bereits mehr als 500.000 Mal heruntergeladen. Die Zahl der Downloads liege damit höher als bei jeder anderen Variante von Windows Server. Erhältlich ist der Release Candidate weiterhin über das TechNet Evaluierungscenter. Das Programm kann innerhalb des Testzeitraums uneingeschränkt genutzt werden.

Windows Server 2012 erscheint in vier Editionen, die auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse und Anwendungsfälle ausgerichtet sind. Während sich die Premium-Ausführung Datacenter an größere Unternehmen mit stark virtualisierten Cloud-Umgebungen richtet, eignet sich Standard für geringfügig oder nicht-virtualisierte Umgebungen. Beide Pakete enthalten die gleichen Funktionen, unterscheiden sich aber in den inkludierten Virtualisierungsrechten. Die Beschaffungskosten berechnen sich jeweils nach der Anzahl der Prozessoren pro Server sowie der Menge an Benutzern. Pro Datacenter-Lizenz werden dabei rund 4.800 Dollar (rund 3.900 Euro) fällig, für die Standard-Lösung müssen 880 Dollar (rund 715 Euro) gezahlt werden.

Windows Server 2012 "Essentials" ersetzt auch "Windows Home Server"

Ab Windows Server 2012 Essentials rechnet Microsoft ausschließlich pro Server ab. Eine Lizenz kostet dabei 425 Dollar (rund 345 Euro). Die dritte Edition bietet keinerlei Virtualisierungsrechte und weniger Features, unterstützt lediglich Server mit bis zu zwei Prozessoren und stellt maximal 25 Benutzerkonten zur Verfügung. Sie zielt sowohl auf kleinere Unternehmen als auch den Heimnutzer. Künftig nicht mehr weiterentwickelt wird im Gegenzug Windows Home Server. Die aktuelle Version 2011 kann laut einem aktuellen FAQ-Dokument nur noch bis Ende 2013 erworben werden; OEM-Industriepartner erhalten bis Ende 2025 Zugriff.

Neu für Erstausrüster und Hardware-Hersteller vorgesehen ist zudem Windows Server 2012 Foundation mit 15 Benutzerkonten. Weitere Informationen zu Windows Server 2012 sind über die Microsoft-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs