Anzeige:
Dienstag, 10.07.2012 16:10

EWE TEL: Schnelles Internet mit Hilfe der Bürger

aus dem Bereich Breitband

Der Breitbandausbau kommt auch im Flächenstaat Niedersachsen, der von vielen ländlichen Regionen geprägt ist, voran. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL hat im südlich von Hamburg gelegenen Landkreis Harburg weitere Gebiete mit schnellem Internet erschlossen.

Anzeige

Bis zu 50 Mbit/s für weitere 13.500 Haushalte

Die alten Kupferleitungen zwischen Hauptverteiler und dem Kabelverzweiger vor Ort wurden in einigen Gebieten bereits durch Glasfaser ersetzt. Ab sofort bzw. innerhalb der nächsten Wochen können dort rund 13.000 Haushalte bei Buchung der Doppel-Flat DSL Mega Plus Internetzugänge mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download und bis zu 10 Mbit/s im Upload nutzen. Der kostenintensive Glasfaserausbau wurde teils mit Fördermitteln realisiert. Die Verfügbarkeit lässt sich über die EWE TEL-Homepage überprüfen.

Weitere 49 Gebiete im Landkreis Harburg, die nach wirtschaftlichen Aspekten ausgewählt wurden, sollen ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden. Potentiell ausgebaut werden beispielsweise Gebiete in Winsen (Luhe), Bostel, Stelle, Garstedt, Ramelsloh, Hanstedt, die Umgebung von Jesteburg, Maschen, Hollenstedt, Tostedt, Neu-Wulmstorf, Wesel und weitere Gemeinden. Hierdurch könnten zusätzlich rund 13.500 Haushalte einen schnellen Zugriff auf das Internet erhalten.

EWE TEL Glasfaserausbau
EWE TEL bringt schnelle Glasfaserleitungen näher an die Kunden. Bild: EWE TEL

Glasfaserausbau bei ausreichend Interesse der Bürger

EWE TEL setzt hier aber auf eine andere Strategie und wendet sich direkt an die Bürger. Wer Interesse an einem schnellen Breitbandanschluss hat, kann sich auf der Webseite des Anbieters unter www.ewe.de/breitband mit Name und Adresse vormerken lassen. Der Vorteil für EWE TEL: Das Unternehmen erhält die erforderliche Planungssicherheit und kann das tatsächliche Interesse der Bürger vor Ort besser einschätzen. Schon bei der Registrierung wird für potentielle Kunden transparent ersichtlich, wie viele Interessenten für den Start des Ausbaus in einem bestimmten Gebiet benötigt werden. Sind genügend Kunden vorhanden, will EWE TEL den Ausbau laut Auskunft einer Unternehmenssprecherin zügig auf eigene Kosten realisieren.

Die mindestens erforderliche Anzahl an Verträgen ist nicht an einen bestimmten Prozentsatz gebunden, sondern unterscheidet sich je nach den Ausbaubedingungen in den jeweiligen Gebieten. Die Deutsche Telekom beispielsweise baut in einer Stadt ein Glasfasernetz nur dann auf, wenn dort mindestens 10 Prozent der Haushalte einen Vorvertrag unterzeichnet haben. Die EWE TEL Sprecherin betonte gegenüber onlinekosten.de, dass es zeitlich keine Zielvorgaben gebe. Mit Informationsveranstaltungen versucht der Anbieter derzeit das Interesse bei den Menschen der Harburger Region zu wecken.

Anschließen lassen sich, falls technisch realisierbar, in der Regel alle Häuser, zumal in dem ländlichen Landkreis viele Einfamilienhäuser zu finden sind. Auch Interessenten außerhalb der zunächst anvisierten 49 Ausbaugebiete können sich auf der EWE-Webseite vorregistrieren. Die Werbetrommel rührt EWE TEL auch für weitere Regionen, in Jengum beispielsweise haben sich noch nicht die mindestens erforderlichen 550 Interessenten vormerken lassen. Das Produkt EWE DSL Mega Plus für 39,95 Euro monatlich ist standardmäßig mit einer bis zu 35 Mbit/s schnellen Internet-Flatrate und einer Telefon-Flat ausgestattet. Optional lässt sich die Surfgeschwindigkeit für einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro auf bis zu 50 Mbit/s erhöhen. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 lieber DSL 2000 nutzen! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 12.07.2012 um 18:37 Uhr
 Irgendwie gemein (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ka-We am 10.07.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs