Anzeige:

Dienstag, 10.07.2012 16:10

EWE TEL: Schnelles Internet mit Hilfe der Bürger

aus dem Bereich Breitband

Der Breitbandausbau kommt auch im Flächenstaat Niedersachsen, der von vielen ländlichen Regionen geprägt ist, voran. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL hat im südlich von Hamburg gelegenen Landkreis Harburg weitere Gebiete mit schnellem Internet erschlossen.

Anzeige

Bis zu 50 Mbit/s für weitere 13.500 Haushalte

Die alten Kupferleitungen zwischen Hauptverteiler und dem Kabelverzweiger vor Ort wurden in einigen Gebieten bereits durch Glasfaser ersetzt. Ab sofort bzw. innerhalb der nächsten Wochen können dort rund 13.000 Haushalte bei Buchung der Doppel-Flat DSL Mega Plus Internetzugänge mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download und bis zu 10 Mbit/s im Upload nutzen. Der kostenintensive Glasfaserausbau wurde teils mit Fördermitteln realisiert. Die Verfügbarkeit lässt sich über die EWE TEL-Homepage überprüfen.

Weitere 49 Gebiete im Landkreis Harburg, die nach wirtschaftlichen Aspekten ausgewählt wurden, sollen ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden. Potentiell ausgebaut werden beispielsweise Gebiete in Winsen (Luhe), Bostel, Stelle, Garstedt, Ramelsloh, Hanstedt, die Umgebung von Jesteburg, Maschen, Hollenstedt, Tostedt, Neu-Wulmstorf, Wesel und weitere Gemeinden. Hierdurch könnten zusätzlich rund 13.500 Haushalte einen schnellen Zugriff auf das Internet erhalten.

EWE TEL Glasfaserausbau
EWE TEL bringt schnelle Glasfaserleitungen näher an die Kunden. Bild: EWE TEL

Glasfaserausbau bei ausreichend Interesse der Bürger

EWE TEL setzt hier aber auf eine andere Strategie und wendet sich direkt an die Bürger. Wer Interesse an einem schnellen Breitbandanschluss hat, kann sich auf der Webseite des Anbieters unter www.ewe.de/breitband mit Name und Adresse vormerken lassen. Der Vorteil für EWE TEL: Das Unternehmen erhält die erforderliche Planungssicherheit und kann das tatsächliche Interesse der Bürger vor Ort besser einschätzen. Schon bei der Registrierung wird für potentielle Kunden transparent ersichtlich, wie viele Interessenten für den Start des Ausbaus in einem bestimmten Gebiet benötigt werden. Sind genügend Kunden vorhanden, will EWE TEL den Ausbau laut Auskunft einer Unternehmenssprecherin zügig auf eigene Kosten realisieren.

Die mindestens erforderliche Anzahl an Verträgen ist nicht an einen bestimmten Prozentsatz gebunden, sondern unterscheidet sich je nach den Ausbaubedingungen in den jeweiligen Gebieten. Die Deutsche Telekom beispielsweise baut in einer Stadt ein Glasfasernetz nur dann auf, wenn dort mindestens 10 Prozent der Haushalte einen Vorvertrag unterzeichnet haben. Die EWE TEL Sprecherin betonte gegenüber onlinekosten.de, dass es zeitlich keine Zielvorgaben gebe. Mit Informationsveranstaltungen versucht der Anbieter derzeit das Interesse bei den Menschen der Harburger Region zu wecken.

Anschließen lassen sich, falls technisch realisierbar, in der Regel alle Häuser, zumal in dem ländlichen Landkreis viele Einfamilienhäuser zu finden sind. Auch Interessenten außerhalb der zunächst anvisierten 49 Ausbaugebiete können sich auf der EWE-Webseite vorregistrieren. Die Werbetrommel rührt EWE TEL auch für weitere Regionen, in Jengum beispielsweise haben sich noch nicht die mindestens erforderlichen 550 Interessenten vormerken lassen. Das Produkt EWE DSL Mega Plus für 39,95 Euro monatlich ist standardmäßig mit einer bis zu 35 Mbit/s schnellen Internet-Flatrate und einer Telefon-Flat ausgestattet. Optional lässt sich die Surfgeschwindigkeit für einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro auf bis zu 50 Mbit/s erhöhen. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 lieber DSL 2000 nutzen! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 12.07.2012 um 18:37 Uhr
 Irgendwie gemein (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ka-We am 10.07.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs