Anzeige:
Dienstag, 10.07.2012 16:10

EWE TEL: Schnelles Internet mit Hilfe der Bürger

aus dem Bereich Breitband

Der Breitbandausbau kommt auch im Flächenstaat Niedersachsen, der von vielen ländlichen Regionen geprägt ist, voran. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL hat im südlich von Hamburg gelegenen Landkreis Harburg weitere Gebiete mit schnellem Internet erschlossen.

Anzeige

Bis zu 50 Mbit/s für weitere 13.500 Haushalte

Die alten Kupferleitungen zwischen Hauptverteiler und dem Kabelverzweiger vor Ort wurden in einigen Gebieten bereits durch Glasfaser ersetzt. Ab sofort bzw. innerhalb der nächsten Wochen können dort rund 13.000 Haushalte bei Buchung der Doppel-Flat DSL Mega Plus Internetzugänge mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download und bis zu 10 Mbit/s im Upload nutzen. Der kostenintensive Glasfaserausbau wurde teils mit Fördermitteln realisiert. Die Verfügbarkeit lässt sich über die EWE TEL-Homepage überprüfen.

Weitere 49 Gebiete im Landkreis Harburg, die nach wirtschaftlichen Aspekten ausgewählt wurden, sollen ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden. Potentiell ausgebaut werden beispielsweise Gebiete in Winsen (Luhe), Bostel, Stelle, Garstedt, Ramelsloh, Hanstedt, die Umgebung von Jesteburg, Maschen, Hollenstedt, Tostedt, Neu-Wulmstorf, Wesel und weitere Gemeinden. Hierdurch könnten zusätzlich rund 13.500 Haushalte einen schnellen Zugriff auf das Internet erhalten.

EWE TEL Glasfaserausbau
EWE TEL bringt schnelle Glasfaserleitungen näher an die Kunden. Bild: EWE TEL

Glasfaserausbau bei ausreichend Interesse der Bürger

EWE TEL setzt hier aber auf eine andere Strategie und wendet sich direkt an die Bürger. Wer Interesse an einem schnellen Breitbandanschluss hat, kann sich auf der Webseite des Anbieters unter www.ewe.de/breitband mit Name und Adresse vormerken lassen. Der Vorteil für EWE TEL: Das Unternehmen erhält die erforderliche Planungssicherheit und kann das tatsächliche Interesse der Bürger vor Ort besser einschätzen. Schon bei der Registrierung wird für potentielle Kunden transparent ersichtlich, wie viele Interessenten für den Start des Ausbaus in einem bestimmten Gebiet benötigt werden. Sind genügend Kunden vorhanden, will EWE TEL den Ausbau laut Auskunft einer Unternehmenssprecherin zügig auf eigene Kosten realisieren.

Die mindestens erforderliche Anzahl an Verträgen ist nicht an einen bestimmten Prozentsatz gebunden, sondern unterscheidet sich je nach den Ausbaubedingungen in den jeweiligen Gebieten. Die Deutsche Telekom beispielsweise baut in einer Stadt ein Glasfasernetz nur dann auf, wenn dort mindestens 10 Prozent der Haushalte einen Vorvertrag unterzeichnet haben. Die EWE TEL Sprecherin betonte gegenüber onlinekosten.de, dass es zeitlich keine Zielvorgaben gebe. Mit Informationsveranstaltungen versucht der Anbieter derzeit das Interesse bei den Menschen der Harburger Region zu wecken.

Anschließen lassen sich, falls technisch realisierbar, in der Regel alle Häuser, zumal in dem ländlichen Landkreis viele Einfamilienhäuser zu finden sind. Auch Interessenten außerhalb der zunächst anvisierten 49 Ausbaugebiete können sich auf der EWE-Webseite vorregistrieren. Die Werbetrommel rührt EWE TEL auch für weitere Regionen, in Jengum beispielsweise haben sich noch nicht die mindestens erforderlichen 550 Interessenten vormerken lassen. Das Produkt EWE DSL Mega Plus für 39,95 Euro monatlich ist standardmäßig mit einer bis zu 35 Mbit/s schnellen Internet-Flatrate und einer Telefon-Flat ausgestattet. Optional lässt sich die Surfgeschwindigkeit für einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro auf bis zu 50 Mbit/s erhöhen. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 lieber DSL 2000 nutzen! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 12.07.2012 um 18:37 Uhr
 Irgendwie gemein (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ka-We am 10.07.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs