Anzeige:
Freitag, 13.07.2012 10:17

eBay: Keine Kauf-Pflicht bei Konto-Missbrauch

aus dem Bereich Computer

Gebote, die über die Handelsplattform eBay abgegeben werden, gelten als verbindliche Willenserklärungen innerhalb des Kaufprozesses. Doch es gibt Ausnahmen. Nach einer nun bekannt gewordenen Entscheidung des Oberlandesgerichtes Bremen (PDF) von Ende Juni (Aktenzeichen 3 U 1/12) ist ein eBay-Nutzer nicht automatisch zur Abnahme einer erworbenen Ware verpflichtet, wenn das über sein Mitgliedskonto eingestellte Höchstgebot von einem Dritten abgegeben wurde.

Anzeige

Wer Rechte beansprucht, muss Beweis führen

So liege die Beweislast generell bei demjenigen, der aus einer elektronisch abgegebenen Erklärung Rechte ableiten wolle. Der Verkäufer müsse daher zunächst eindeutig nachweisen, dass der Account-Inhaber entweder selbst oder alternativ ein Dritter in dessen Namen bei eBay geboten habe. Die Vermutung, der Käufer habe seine Zugangsdaten fahrlässig verwahrt und dem Gebot eines Dritten Vorschub geleistet bzw. seine Sorgfaltspflicht verletzt, reiche dabei nicht aus, so die Richter. Eine solche Behauptung müsse ausreichend belegt werden. Erst dann sei der Käufer seinerseits in der Pflicht zu beweisen, dass nicht er selbst geboten habe.

Zudem könne im Internet nicht davon ausgegangen werden, dass ein geheimes Passwort nur durch den verwendet werde, der dieses ursprünglich erhalten bzw. erstellt habe. Diese Unsicherheit sei somit Bestandteil von Online-Plattformen und daher hinzunehmen. Dem Verkäufer stehe es ansonsten frei, eine sicherere Verkaufsmethode zu wählen.

Streitpunkt Schadensersatz

Im konkreten Fall hatte der Verkäufer ein Motorrad über eBay offeriert, für das die Höchstsumme von 34.000 Euro geboten wurde. Der als Käufer ausgewiesene eBay-Nutzer verweigerte jedoch die Zahlung des Kaufpreises, da ein Bekannter angeblich das Konto "gehackt" und unerlaubt in seinem Namen agiert habe. Er selbst verneinte, jemals eine entsprechende Willenserklärung abgegeben zu haben.

Daraufhin verkaufte der Motorrad-Besitzer das Gefährt der Marke Harley Davidson innerhalb kürzester Zeit für einen deutlich niedrigeren Preis, da er seinerseits bereits ein Auto gekauft hatte und das Geld dringend benötigte. Für die entgangene Differenz verlangte er von dem zahlungsunwilligen eBay-Käufer einen Schadensersatz in Höhe von 20.000 Euro. Nachdem sich dieser weiterhin weigerte, klagte der Verkäufer vor dem Landgericht Bremen und verlor. Im Berufungsverfahren am OLG Bremen wurde das erstinstanzliche Urteil nun bestätigt. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Erst im vergangenen Jahr hatte der Bundesgerichtshof in einem Urteil ähnlich entschieden.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
OnePlus 2 vorgestellt: "Flaggschiff"-Killer ab August ab 339 Euro erhältlich
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs