Anzeige:
Montag, 09.07.2012 16:16

Gefälschte Druckerpatronen: Made in Germany

aus dem Bereich Sonstiges

Da staunten die Polizisten des Betrugskommissariats Offenbach nicht schlecht. Nicht im fernen Ausland, sondern direkt vor Ort in Obertshausen im Landkreis Offenbach stießen sie bei einer Durchsuchungsaktion am vergangenen Donnerstag auf eine Produktionsstätte zur Herstellung von gefälschten Druckerpatronen. Die Lagerhalle sei randvoll gefüllt mit Druckerpatronen namhafter Hersteller gewesen.

Anzeige

Plagiate ohne Ende

Erste Überprüfungen zeigten, dass es sich dabei ausschließlich um Plagiate handelte. "Dies ist eine neue Dimension", erläutert Werner Kerpen, der Leiter des Betrugskommissariats in Offenbach, in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen und der Staatsanwaltschaft Darmstadt. "Ich bin seit über 30 Jahren Polizist - eine derartige Produktionsstätte ist mir aber bisher noch nicht untergekommen." Mehrere Lastwagenladungen an beschlagnahmten Druckerpatronen sollen nun aus dem Lager geholt werden. Gefälschte Patronen sollen auch in den Handel gelangt sein, die Ermittlungen dauern an.

Als Anfang des Jahres verstärkt billig gefälschte Druckerpatronen auf den Markt gelangten, konnte die Spur bis nach Obertshausen zurückverfolgt werden. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnete die Durchsuchung der Firmenräume sowie der Wohnung des 47-jährigen Geschäftsführers an. Nach Einleitung polizeilicher Maßnahmen sei dieser zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Die kriminelle Firma hat laut den Ermittlungen der Polizei offenbar leere Kartuschen mit minderwertiger Farbe befüllt und sie mit Hologrammen, Garantiesiegeln und Begleitpapieren versehen. In einem weiteren Schritt wurden die Patronen originalgetreu eingeschweißt und in einem dem Original täuschend ähnlich sehenden Karton verpackt. Über verschiedene Vertriebswege sollen die Patronen ihren Weg in den Handel gefunden haben.

Schaden in Millionenhöhe für betroffene Druckerhersteller

Noch konnte die Ermittlungsbehörden keine Angaben dazu machen, wie viele Druckerpatronen vor Ort lagerten und wie viele bereits auf dem Markt sind. Auch Sachverständige der betroffenen Druckerhersteller, die sich einen ersten Überblick verschaffen konnten, sind von dem Ausmaß der ausgehobenen Fälschungswerkstatt überrascht. "Wann die Durchsuchung abgeschlossen sein wird, lässt sich noch nicht absehen - mit Sicherheit kann jedoch schon jetzt der wirtschaftliche Schaden für die Firmen mit mehreren Millionen Euro beziffert werden", erläutert Kommissariatsleiter Kerpen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Hewlett-Packard setzt 27 000 Mitarbeiter vor die Tür
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs