Anzeige:

Montag, 09.07.2012 16:16

Gefälschte Druckerpatronen: Made in Germany

aus dem Bereich Sonstiges

Da staunten die Polizisten des Betrugskommissariats Offenbach nicht schlecht. Nicht im fernen Ausland, sondern direkt vor Ort in Obertshausen im Landkreis Offenbach stießen sie bei einer Durchsuchungsaktion am vergangenen Donnerstag auf eine Produktionsstätte zur Herstellung von gefälschten Druckerpatronen. Die Lagerhalle sei randvoll gefüllt mit Druckerpatronen namhafter Hersteller gewesen.

Anzeige

Plagiate ohne Ende

Erste Überprüfungen zeigten, dass es sich dabei ausschließlich um Plagiate handelte. "Dies ist eine neue Dimension", erläutert Werner Kerpen, der Leiter des Betrugskommissariats in Offenbach, in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen und der Staatsanwaltschaft Darmstadt. "Ich bin seit über 30 Jahren Polizist - eine derartige Produktionsstätte ist mir aber bisher noch nicht untergekommen." Mehrere Lastwagenladungen an beschlagnahmten Druckerpatronen sollen nun aus dem Lager geholt werden. Gefälschte Patronen sollen auch in den Handel gelangt sein, die Ermittlungen dauern an.

Als Anfang des Jahres verstärkt billig gefälschte Druckerpatronen auf den Markt gelangten, konnte die Spur bis nach Obertshausen zurückverfolgt werden. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnete die Durchsuchung der Firmenräume sowie der Wohnung des 47-jährigen Geschäftsführers an. Nach Einleitung polizeilicher Maßnahmen sei dieser zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Die kriminelle Firma hat laut den Ermittlungen der Polizei offenbar leere Kartuschen mit minderwertiger Farbe befüllt und sie mit Hologrammen, Garantiesiegeln und Begleitpapieren versehen. In einem weiteren Schritt wurden die Patronen originalgetreu eingeschweißt und in einem dem Original täuschend ähnlich sehenden Karton verpackt. Über verschiedene Vertriebswege sollen die Patronen ihren Weg in den Handel gefunden haben.

Schaden in Millionenhöhe für betroffene Druckerhersteller

Noch konnte die Ermittlungsbehörden keine Angaben dazu machen, wie viele Druckerpatronen vor Ort lagerten und wie viele bereits auf dem Markt sind. Auch Sachverständige der betroffenen Druckerhersteller, die sich einen ersten Überblick verschaffen konnten, sind von dem Ausmaß der ausgehobenen Fälschungswerkstatt überrascht. "Wann die Durchsuchung abgeschlossen sein wird, lässt sich noch nicht absehen - mit Sicherheit kann jedoch schon jetzt der wirtschaftliche Schaden für die Firmen mit mehreren Millionen Euro beziffert werden", erläutert Kommissariatsleiter Kerpen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Hewlett-Packard setzt 27 000 Mitarbeiter vor die Tür
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Freitag, 19.09.2014
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Apple startet Verkauf der neuen iPhones: Lange Warteschlangen vor Apple Stores
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Lifehacking: Omas Tricks und verrückte neue - und alles online
Donnerstag, 18.09.2014
BGH: Kinder dürfen im Computerspiel nicht zum Kauf animiert werden
"Alt gegen Neu" - Branche debattiert hitzig um Fahrdienst Uber
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Großes Interesse an Zalando-Aktien (Update)
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Neues Amazon-Tablet Fire HD in zwei kompakten Größen
ADAC verlängert Vorteilsaktion für Prepaid-Nutzer
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs