Anzeige:

Montag, 09.07.2012 12:50

Mozilla: Thunderbird köchelt künftig auf Sparflamme

aus dem Bereich Computer

Im Herbst 2001, kurz nach der Veröffentlichung von Internet Explorer 6, verkündete Microsoft, den hauseigenen Browser nicht mehr weiterzuentwickeln. Das IE-Team wurde aufgelöst, lediglich für die Beseitigung etwaiger Sicherheitslücken blieben einige Programmierer an Bord. In der Folge des Innovationsstaus gewannen alternative Browser immer mehr an Zulauf – neben Opera vor allem Mozillas Firefox. Bald sah sich Microsoft genötigt, gegenzusteuern und nahm die Entwicklung des Internet Explorers wieder auf. Ironischerweise ist es nun ausgerechnet die Mozilla Foundation, die mit Thunderbird einem ihrer beliebtesten Programme ebenfalls den Großteil der Unterstützung kappen will - wenn auch aus anderen Motiven als einst der Redmonder Konzern. Der E-Mail-Client wird ab November nicht mehr aktiv weiterentwickelt, teilte Mitchell Baker, Vorsitzender der Stiftung, am Freitag in einem Blog-Beitrag mit.

Anzeige

Mozilla liefert nur noch Sicherheitsflicken

Die letzte Version, die gegebenenfalls neue Features enthält, erscheint demnach am 20. November. Diese dient als künftige Referenzbasis und soll nur noch im gewohnten Sechs-Wochen-Takt mit Sicherheitsflicken und Stabilitäts-Updates ausgebessert werden.

Hintergrund der Entscheidung sei die Erkenntnis, dass Thunderbird mittlerweile alle Funktionen enthalte, die von den Nutzern nachgefragt würden, erklärte Baker. Dies verdeutliche auch die niedrige Beteiligung der Open-Source-Gemeinde an der Programmentwicklung. Mit Ausnahme der lokalen Übersetzungsteams habe die externe Mitarbeit trotz etlicher Animierungsversuche nie den Grad erreicht, der wünschenswert gewesen wäre, monierte der Mozilla-Chef.

Gleichwohl steht es der Community weiterhin frei, selbstständig an Verbesserungen zu arbeiten. Mozilla will diese Bemühungen unterstützen, den Großteil der ursprünglich mit der Thunderbird-Entwicklung verknüpften Ressourcen und beschäftigten Mitarbeiter aber anderen Projekten zuteilen. Die finale Entscheidung über die Ausgestaltung der Thunderbird-Zukunft soll im September fallen. Die Nutzer sind bis dahin aufgerufen, an der laufenden Diskussion teilzunehmen. Eine Übersicht zu allen Änderungen steht im Mozilla-Wiki zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So kann man es auch ausdrücken ... (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von fruli am 17.07.2012 um 16:35 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs