Anzeige:
Montag, 09.07.2012 12:50

Mozilla: Thunderbird köchelt künftig auf Sparflamme

aus dem Bereich Computer

Im Herbst 2001, kurz nach der Veröffentlichung von Internet Explorer 6, verkündete Microsoft, den hauseigenen Browser nicht mehr weiterzuentwickeln. Das IE-Team wurde aufgelöst, lediglich für die Beseitigung etwaiger Sicherheitslücken blieben einige Programmierer an Bord. In der Folge des Innovationsstaus gewannen alternative Browser immer mehr an Zulauf – neben Opera vor allem Mozillas Firefox. Bald sah sich Microsoft genötigt, gegenzusteuern und nahm die Entwicklung des Internet Explorers wieder auf. Ironischerweise ist es nun ausgerechnet die Mozilla Foundation, die mit Thunderbird einem ihrer beliebtesten Programme ebenfalls den Großteil der Unterstützung kappen will - wenn auch aus anderen Motiven als einst der Redmonder Konzern. Der E-Mail-Client wird ab November nicht mehr aktiv weiterentwickelt, teilte Mitchell Baker, Vorsitzender der Stiftung, am Freitag in einem Blog-Beitrag mit.

Anzeige

Mozilla liefert nur noch Sicherheitsflicken

Die letzte Version, die gegebenenfalls neue Features enthält, erscheint demnach am 20. November. Diese dient als künftige Referenzbasis und soll nur noch im gewohnten Sechs-Wochen-Takt mit Sicherheitsflicken und Stabilitäts-Updates ausgebessert werden.

Hintergrund der Entscheidung sei die Erkenntnis, dass Thunderbird mittlerweile alle Funktionen enthalte, die von den Nutzern nachgefragt würden, erklärte Baker. Dies verdeutliche auch die niedrige Beteiligung der Open-Source-Gemeinde an der Programmentwicklung. Mit Ausnahme der lokalen Übersetzungsteams habe die externe Mitarbeit trotz etlicher Animierungsversuche nie den Grad erreicht, der wünschenswert gewesen wäre, monierte der Mozilla-Chef.

Gleichwohl steht es der Community weiterhin frei, selbstständig an Verbesserungen zu arbeiten. Mozilla will diese Bemühungen unterstützen, den Großteil der ursprünglich mit der Thunderbird-Entwicklung verknüpften Ressourcen und beschäftigten Mitarbeiter aber anderen Projekten zuteilen. Die finale Entscheidung über die Ausgestaltung der Thunderbird-Zukunft soll im September fallen. Die Nutzer sind bis dahin aufgerufen, an der laufenden Diskussion teilzunehmen. Eine Übersicht zu allen Änderungen steht im Mozilla-Wiki zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So kann man es auch ausdrücken ... (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von fruli am 17.07.2012 um 16:35 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs