Anzeige:
Montag, 09.07.2012 12:50

Mozilla: Thunderbird köchelt künftig auf Sparflamme

aus dem Bereich Computer

Im Herbst 2001, kurz nach der Veröffentlichung von Internet Explorer 6, verkündete Microsoft, den hauseigenen Browser nicht mehr weiterzuentwickeln. Das IE-Team wurde aufgelöst, lediglich für die Beseitigung etwaiger Sicherheitslücken blieben einige Programmierer an Bord. In der Folge des Innovationsstaus gewannen alternative Browser immer mehr an Zulauf – neben Opera vor allem Mozillas Firefox. Bald sah sich Microsoft genötigt, gegenzusteuern und nahm die Entwicklung des Internet Explorers wieder auf. Ironischerweise ist es nun ausgerechnet die Mozilla Foundation, die mit Thunderbird einem ihrer beliebtesten Programme ebenfalls den Großteil der Unterstützung kappen will - wenn auch aus anderen Motiven als einst der Redmonder Konzern. Der E-Mail-Client wird ab November nicht mehr aktiv weiterentwickelt, teilte Mitchell Baker, Vorsitzender der Stiftung, am Freitag in einem Blog-Beitrag mit.

Anzeige

Mozilla liefert nur noch Sicherheitsflicken

Die letzte Version, die gegebenenfalls neue Features enthält, erscheint demnach am 20. November. Diese dient als künftige Referenzbasis und soll nur noch im gewohnten Sechs-Wochen-Takt mit Sicherheitsflicken und Stabilitäts-Updates ausgebessert werden.

Hintergrund der Entscheidung sei die Erkenntnis, dass Thunderbird mittlerweile alle Funktionen enthalte, die von den Nutzern nachgefragt würden, erklärte Baker. Dies verdeutliche auch die niedrige Beteiligung der Open-Source-Gemeinde an der Programmentwicklung. Mit Ausnahme der lokalen Übersetzungsteams habe die externe Mitarbeit trotz etlicher Animierungsversuche nie den Grad erreicht, der wünschenswert gewesen wäre, monierte der Mozilla-Chef.

Gleichwohl steht es der Community weiterhin frei, selbstständig an Verbesserungen zu arbeiten. Mozilla will diese Bemühungen unterstützen, den Großteil der ursprünglich mit der Thunderbird-Entwicklung verknüpften Ressourcen und beschäftigten Mitarbeiter aber anderen Projekten zuteilen. Die finale Entscheidung über die Ausgestaltung der Thunderbird-Zukunft soll im September fallen. Die Nutzer sind bis dahin aufgerufen, an der laufenden Diskussion teilzunehmen. Eine Übersicht zu allen Änderungen steht im Mozilla-Wiki zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So kann man es auch ausdrücken ... (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von fruli am 17.07.2012 um 16:35 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs