Anzeige:

Freitag, 06.07.2012 18:01

Schröder startet Initiative für Kinderschutz im Netz

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Bund, Länder und verschiedene Verbände wollen Kinder besser vor Gefahren im Internet schützen. Dazu haben sie die Initiative "sicher online gehen - Kinderschutz im Internet" gestartet. "Es geht hier sowohl um Schutz als auch um die Stärkung der Eigenverantwortung", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nach der Unterzeichnung einer gemeinsamen Charta am Freitag in Berlin.

Anzeige

Suchmaschinen für Kinder

Schutz bieten zum Beispiel spezielle Kinder-Suchmaschinen, die nur auf geprüfte Internetseiten verlinkt. "Wir wollen das Angebot für Kinder im Netz ausbauen und es stärker vom Angebot für Erwachsene trennen", erklärte Schröder. Vor allem gehe es aber darum, dass die Eltern die Software auch einsetzen. "Im Moment sagen 95 Prozent der Eltern: Wir finden es gut, dass es solche technischen Möglichkeiten gibt - aber nur 20 Prozent nutzen sie auch." Das müsse sich ändern.

"Gesamtgesellschaftliche Aufgabe"

"Jugendmedienschutz ist nicht Aufgabe eines Einzelnen, der Eltern, der Länder, des Bundes oder gar der Wirtschaft", sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Er sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, waren sich die Experten einig.

Der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien, Jürgen Doetz, äußerte Befürchtungen, dass ein Schutzfilter als Zensur verstanden werden könnte. "Wir hoffen, dass das Bündnis auch zusammensteht, wenn wir die öffentliche Diskussion mit der Netzgemeinde führen", sagte er. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sagte, der Kinder- und Jugendschutz dürfe nicht hinter der Meinungsfreiheit zurücktreten.

"Es ist eine riesige Chance, dass Kinder mit dem Internet aufwachsen können", sagte Ministerin Schröder. Das Medieninteresse ihrer gerade ein Jahr alten Tochter Lotte Marie konzentriere sich allerdings im Moment noch auf Stoffbücher.

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 21.04.2014
Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer: Gewinn fällt um 21 Prozent
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs