Anzeige:

Freitag, 06.07.2012 13:01

Apple-Panne bringt App-Entwickler in Rage

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine Panne auf den Servern von Apple hat für kurze Zeit zum Absturz zahlreicher Anwendungen für iPhone, iPad und Mac geführt. Nach Beschwerden von Nutzern und App-Entwicklern teilte Apple am Donnerstag dem Technik-Blog "All Things Digital" mit, das Problem aufgrund der Kopierschutztechnik DRM sei inzwischen gelöst. Nur eine kleine Zahl von Nutzern sei betroffen gewesen.

Anzeige

Apps wurden zu Unrecht schlecht bewertet

Zu dem plötzlichen Absturz kam es bei einzelnen, ganz unterschiedlichen Anwendungen für die mobilen Geräte von Apple, aber auch für den Mac-Computer. Die Programme wie die Musik-App Metronome oder die Vertriebsanwendung Checkout Helper ließen sich nach Berichten von Nutzern nach einem Update gar nicht erst starten. Der Entwickler der weit verbreiteten Notizbuch-Anwendung Instapaper, Marco Arment, stellte eine Liste mit mehr als 100 betroffenen Programmen auf.

Mehrere Software-Entwickler kritisierten, dass Apple auf Anfragen zu dem Problem nicht eingegangen sei und lediglich Standard-Antworten verschickt habe. Die Programmierer klagten nach einem Bericht des Technik-Blogs "TechCrunch", dass ihre Anwendungen wegen der Probleme schlechte Bewertungen erhielten, obwohl sie selbst nicht dafür verantwortlich seien.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mamma Apfel (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von berger ruft am 07.07.2012 um 19:31 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs