Anzeige:

Samstag, 07.07.2012 09:01

Asus Transformer Pad TF300T im Test

aus dem Bereich Computer

Im Gegensatz zum ersten Tranformer TF201 hat der Hersteller aber auf die Aluminium-Ummantelung sowie auf eine Gorilla Glass-Display-Abdeckung verzichtet und verwendet stattdessen Kunststoff beziehungsweise "herkömmliches" Glas (Soda Lime Glass).

Anzeige

Etwas schwerer

Durch die veränderten Komponenten bringt das Tablet mit einem Gewicht von 635 Gramm knapp 50 Gramm mehr auf die Waage als das TF201. Dafür bietet Asus das neue Tablet aber auch deutlich günstiger als den Vorgänger an. Wie bereits erwähnt scheinen die Ingenieure durch die neue Konstruktion das Problem mit dem GPS in den Griff bekommen zu haben. Für Besitzer des Vorgänger-Modells hat Asus derzeit eine Entschädigung bis Ende Juli in Form eines kostenlosen GPS-Kits bereitgestellt.

Schwächerer Akku

Die Akkuleistung erreicht nicht mehr das Niveau des Vorgängers, selbst Asus senkt bei den Herstellerangaben die maximale Betriebszeit mit Dock von 18 auf 15 Stunden. Dieser Trend bestätigt auch unser Dauertest in Form eines YouTube-Videos in Endlosschleife. Hier war bereits nach 6 Stunden Schluss, statt vormals 8 Stunden.

Fazit

Asus hat beim TF300T den entscheidenden Kritikpunkt des Vorgängers, den mangelhaften GPS-Empfang, ausgemerzt, dafür bei einigen Bauteilen den Rotstift angesetzt. Durch den Verzicht auf höherwertige Materialien liegt der Preis aber auch rund 100 Euro unter dem des TF201.

Das Transformer Pad TF300T sowie die Docking-Tastatur sind in den Farbvarianten weiß, blau, rot bereits im Handel erhältlich. Das Tablet ohne Tastatur kostet im Handel rund 399 Euro, mit Docking Tastatur werden etwa 499 Euro fällig. Eine 3G-Version ist ebenfalls verfügbar: Preis ohne Tastatur 499 Euro.

Zusätzliche Tablet PCs im Test und eine Kaufberatung zum Thema Tablet PC liefert unser Hintergrundbereich.


Name: Asus Transformer Pad TF300T
Hersteller: Asus
Internet: www.asus.de
Preis: TF300T ohne Dock:
Bestellen
z.Z. 399 Euro


TF300T mit Dock:
Bestellen
z.Z. 489 Euro


Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Nvidia Tegra 3 - Quad-Core-Prozessor
Bildschirm: 10,1 Zoll WXGA (1.280x800 Pixel) Touchscreen, Super IPS+ Display, glänzend
Speicher: 1 GB RAM, 32 GB Flash Speicher
Akku: Herstellerangaben: 15 Stunden mit Dock
gemessen: ohne Dock: 6 Stunden YouTube (WLAN ein)
Kommunikation: WiFi 802.11b/g/n, Bluetooth 3.0+EDR
Betriebssystem: Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Abmessungen: HxBxT: Tablet: 263x181x8,3 mm Millimeter;
635 Gramm
Dock: 263x181x8 bis 10 mm; 546 Gramm
Anschlüsse: Tablet: Synchronisations-Anschluss, Kopfhörer (3,5 mm Klinke), micro-HDMI, microSD
Dock: USB 2.0, SD-Kartenleser
Sonstiges: GPS, Beschleunigungssensor, 8-Megapixel-Kamera für Fotos und Videos mit Fotolicht und Autofokus, 1,2-Megapixel-Webcam, Flash-Support, andockbare Tastatur mit zusätzlichem Akku
gute Verarbeitung
dünn und leicht
sehr helles IPS-Display
schnelle Hardware
viele Schnittstellen
lange Akkulaufzeit
praktisches Tastatur-Dock
Browser z.T. mit langen Ladezeiten
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): gut
Ausstattung (20%): gut
Display (20%): gut
Bedienung/Handhabung (15%): sehr gut
Akkulaufzeit (15%): gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (~1,9)
Preis-Leistung: gut
Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.12.2014
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
helloMobil und Phonex mit weihnachtlichen Aktions-Schnäppchen
Threema: Passwörter sicher per QR-Code übertragen
ADAC Prepaid: EU-weit ab 5 Cent telefonieren
EWE TEL bietet 60 Freiminuten am WLAN-Hotspot
Kleine Geschenke von Lidl, Medion und buch.de
Sony-Hack: Spuren führen nach Nordkorea
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs