Anzeige:
Samstag, 07.07.2012 09:01

Asus Transformer Pad TF300T im Test

aus dem Bereich Computer

Mit dem Asus Transformer Pad TF300T erhält das beliebte Android-Tablet nun ein Modell-Upgrade. Der Vorgänger, das Transformer Prime TF201, hat bei unserem Test bereits mit einer Gesamtnote von 1,7 punkten können.

Anzeige

Ausstattung: Jetzt mit GPS

Das Transformer Pad TF300T beherrscht nun die Ortung via GPS, beim bisherigen Modell hat Asus nach zahlreichen Beschwerden dieses Feature wieder aus dem Datenblatt gestrichen. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich bei der Ausstattung nicht viel geändert. Als Prozessor dient weiterhin Nvidias Tegra 3 Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 Gigabyte (GB) groß. Der interne Speicher mit 32 GB bleibt auch unangetastet, allerdings bietet Asus keine Version mehr mit 64 GB an. Dafür erhalten Käufer zusätzlich Zugang zum Asus WebStorage, auf dem sich bis zu 8 GB Daten ablegen lassen. Beim Betriebssystem setzen die Entwickler wieder auf Android 4.0. Für den Besuch im Internet steht beim TF300T lediglich WLAN b/g/n bereit.


Flexibel: Das TF300T wird mit der Docking-Tastatur zu einem passablen Notebookersatz. Bild: onlinekosten.de

Ebenfalls unverändert sind die Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln des IPS-Display sowie die Abmessungen des Tablets. Auch bei den Anschlussmöglichkeiten bleibt alles beim Alten. Das Tablet bietet einen MicroSD-Slot, Mini-HDMI sowie einen Kopfhörer-Ausgang. An der Docking-Station befindet sich zusätzlich ein USB-Anschluss und ein Plätzchen für SD-Karten und MMCs. Weiterhin verfügt das Tablet wie das vorherige Modell über eine Webcam mit 1,2 Megapixel, sowie eine Frontkamera mit acht Megapixel, Autofokus inklusive. Das integrierte Bluetooth-Modul funkt dafür jetzt statt mit 2.1 mit dem neuen 3.0-Standard.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs