Anzeige:

Samstag, 07.07.2012 09:01

Asus Transformer Pad TF300T im Test

aus dem Bereich Computer

Mit dem Asus Transformer Pad TF300T erhält das beliebte Android-Tablet nun ein Modell-Upgrade. Der Vorgänger, das Transformer Prime TF201, hat bei unserem Test bereits mit einer Gesamtnote von 1,7 punkten können.

Anzeige

Ausstattung: Jetzt mit GPS

Das Transformer Pad TF300T beherrscht nun die Ortung via GPS, beim bisherigen Modell hat Asus nach zahlreichen Beschwerden dieses Feature wieder aus dem Datenblatt gestrichen. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich bei der Ausstattung nicht viel geändert. Als Prozessor dient weiterhin Nvidias Tegra 3 Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 1 Gigabyte (GB) groß. Der interne Speicher mit 32 GB bleibt auch unangetastet, allerdings bietet Asus keine Version mehr mit 64 GB an. Dafür erhalten Käufer zusätzlich Zugang zum Asus WebStorage, auf dem sich bis zu 8 GB Daten ablegen lassen. Beim Betriebssystem setzen die Entwickler wieder auf Android 4.0. Für den Besuch im Internet steht beim TF300T lediglich WLAN b/g/n bereit.


Flexibel: Das TF300T wird mit der Docking-Tastatur zu einem passablen Notebookersatz. Bild: onlinekosten.de

Ebenfalls unverändert sind die Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln des IPS-Display sowie die Abmessungen des Tablets. Auch bei den Anschlussmöglichkeiten bleibt alles beim Alten. Das Tablet bietet einen MicroSD-Slot, Mini-HDMI sowie einen Kopfhörer-Ausgang. An der Docking-Station befindet sich zusätzlich ein USB-Anschluss und ein Plätzchen für SD-Karten und MMCs. Weiterhin verfügt das Tablet wie das vorherige Modell über eine Webcam mit 1,2 Megapixel, sowie eine Frontkamera mit acht Megapixel, Autofokus inklusive. Das integrierte Bluetooth-Modul funkt dafür jetzt statt mit 2.1 mit dem neuen 3.0-Standard.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Unitymedia kündigt Update für Horizon-Recorder an - zahlreiche Verbesserungen
"Bentgate": iPhone 6 Plus soll sich angeblich in Hosentasche verbiegen
EU-Kommissar Almunia fordert von Google mehr Zugeständnisse
37 Millionen Deutsche nutzen Online-Banking
BGH-Urteil: Ärzte dürfen online bewertet werden - kein Anspruch auf Löschung
Congstar startet Handytausch-Option: Neues Smartphone nach zwölf Monaten
Hackerangriff per Zahnbürste: Vernetzte Geräte öffnen Tor für Cyber-Kriminelle
Telekom-Aktion: VDSL 50 zwei Jahre ohne Aufpreis - 120 Euro für Router
Bundesländer wollen Zahlungen für Glücksspiele im Internet blockieren
Mikrowellen schrotten iPhone 6 - Apple Wave ist fataler Scherz
Internet-Vergleichsportale im Reisemarkt auf Wachstumskurs
Dobrindt: Gratis-Internet in allen Zügen
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs