Anzeige:

Donnerstag, 05.07.2012 13:03

EU prüft Strafzölle gegen Huawei und ZTE

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Strafzölle gegen chinesische Telekomausrüster durch die Europäische Union könnten einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge unmittelbar bevorstehen. Im Umfeld von Huawei, dem weltweit zweitgrößten Telekomausrüster, werde eine förmliche Untersuchung der Kommission noch vor der Sommerpause erwartet, berichtet die Zeitung am Donnerstag. Bereits vor rund zwei Wochen hatte die "Financial Times" berichtet, dass die Kommission hinreichende Hinweise auf Preisdumping gegen Huawei und ZTE gesammelt habe.

Anzeige

Huawei weist Vorwürfe zurück

Huawei weist den Vorwurf zurück. "Wir bekommen weder illegale staatliche Subventionen, noch betreiben wir Preisdumping", teilte das Unternehmen auf Anfrage des "Handelsblatt" mit. Im Umfeld des Konzerns werde jedoch mit einer Untersuchung seitens der Kommission noch vor der Sommerpause gerechnet, schreibt das Blatt. Auf politischer Ebene werde darüber geredet, wie sich das Problem noch lösen lasse.

"Niemand will einen Handelskrieg", zitiert die Zeitung den Experten der CDU/CSU-Fraktion, Daniel Caspary. "Aber es geht darum, dass die EU ihre rote Linie zieht. Sonst nehmen uns die Chinesen bald gar nicht mehr ernst." Eine offizielle Untersuchung der EU-Kommission wäre die erste ihrer Art, die nicht auf Betreiben eines Unternehmens, sondern von der Kommission selbst vorangetrieben würde. Die Firmen selbst befürchten dem Bericht zufolge Nachteile in China, wenn sie sich zu laut beschweren.

Handelskonflikte zwischen Europa und China häufen sich

In den Handelsbeziehungen zwischen China und Europa rumort es an mehreren Stellen. China fährt etwa eine restriktive Exportpolitik bei wichtigen Rohstoffen wie den sogenannten Seltenen Erden - seltene Metalle, die unter anderem für Hightech-Geräte unverzichtbar sind. Auch bei öffentlichen Ausschreibungen und Joint Ventures legt China europäischen Unternehmen Steine in den Weg. Die EU versucht hingegen, chinesische Fluglinien in den europäischen Emissionshandel zu zwingen.

Die europäischen Netzwerkausrüster Ericsson, Alcatel-Lucent und das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) leiden seit geraumer Zeit unter der Konkurrenz chinesischer Anbieter. Huawei und ZTE drängen massiv auf den europäischen Markt. Handelskommissar Karel De Gucht verdächtige die chinesischen Hersteller, mit Hilfe von rechtswidrigen Subventionen Produkte teilweise deutlich unter den Herstellungskosten zu verkaufen, hieß es.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.08.2014
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Instagram startet Zeitraffer-App Hyperlapse
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
HTC Desire 820: IFA-Premiere mit Snapdragon 64-bit Octacore
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Entwickler warnt vor App-Kostenfalle: Telefonanrufe starten automatisch
Oneplus One explodiert - Smartphone steckte in Hosentasche
Knowledge Vault: Ein neuer Algorithmus für Google Now
Tatort-Krimi im Public Viewing: Tatort-Blog.de listet die Kneipen auf
ICREACH: NSA hat Google-Suche nachgebaut
Kabel Deutschland: 100 Mbit/s für Sonneberg, Schalkau, Bachfeld und Frankenblick
iPhone 5 mit Laufzeit-Problemen: Akku kann ab 29. August getauscht werden
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs