Anzeige:
Mittwoch, 04.07.2012 19:18

RIM: BlackBerry 10 durch neue Features in Verzug

aus dem Bereich Mobilfunk

Der BlackBerry-Hersteller RIM will trotz drastischer Sparmaßnahmen an seinem Entwicklungszentrum in Bochum festhalten. Vorstandschef Thorsten Heins sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa: "Da sehe ich im Moment wenn überhaupt, dann nur geringfügige Einschnitte, weil wir nach wie vor unser europäisches Entwicklungszentrum in Bochum brauchen."

Anzeige

Absatzprobleme im US-Markt

Nach einem Sturz in die roten Zahlen hat das kanadische Unternehmen in der vergangenen Woche den Abbau von 5.000 der 16.500 Arbeitsplätze angekündigt. Mit der umfassenden Umstrukturierung sollen bis zum Ende des Finanzjahrs im Februar 2013 eine Milliarde Dollar an Kosten gespart werden.

"Die nächsten Quartale werden herausfordernd", sagte Heins. In Europa, Asien und anderen Regionen gebe es weiter wachsende Nachfrage nach BlackBerry-Produkten. "Aber wir sind halt in den USA doch recht stark unter Druck, besonders im Consumer-Segment." Dieser Druck werde weiter anhalten, bis "zu einem frühen Zeitpunkt im ersten Quartal 2013" die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem BlackBerry 10 in den Markt kämen.

Fokus auf BlackBerry 10, Absage an Windows Phone 8

Zu Spekulationen über einen möglichen Verkauf einzelner Geschäftsbereiche sagte Heins, die Geschäftsleitung lasse sich von Investmentbanken beraten, "um zumindest alle Optionen zu verstehen". Dies sei auch ganz im Interesse der Aktionäre von RIM. "Wir schauen uns schon verschiedene Möglichkeiten an, aber der Focus ist völlig darauf ausgerichtet, BlackBerry 10 in den Markt zu bringen." Auch sei es kaum sinnvoll, jetzt auf ein anderes Betriebssystem wie Windows Phone 8 zu wechseln, "weil wir dann gar keine Differenzierung mehr sehen für uns".

BlackBerry sei nicht nur eine Gerätemarke, sondern stehe für ein umfangreiches Konzept von Lösungen, gerade auch für Unternehmenskunden, betonte Heins. Die integrierte Strategie umfasse die Hardware ebenso wie die Software-Dienste und das Datennetz, das weltweit 650 Telekommunikationsanbieter verbinde. Die Überlegung, die Produktion von Hardware abzugeben, sei zwar ein naheliegender Gedanke. "Aber die hohe Sicherheit, die BlackBerry bietet, liegt natürlich auch mit im Gerät. Das ist einer der Gründe, warum wir nicht in China fertigen; wir wollen diese Stärke eigentlich nicht aufgeben."

Späterer Start von BlackBerry 10 aufgrund neuer Funktionen

Der deutsche Manager, der seit Januar die Geschäfte von RIM leitet, sagte: "Ich verstehe absolut den Unmut der Aktionäre über den Zustand der Firma, wie sie heute ist." Er sei aber "sehr zuversichtlich, dass RIM mit BlackBerry 10 eine Zukunft habe. Die Verschiebung des Betriebssystems auf Anfang nächsten Jahres habe nichts mit Problemen der Architektur zu tun, sondern mit der erforderlichen Integration zahlreicher neu hinzugekommener Funktionen. "Wir machen ja hier nicht ein Upgrade von BlackBerry 6 auf BlackBerry 7 - wir bauen eine völlig neue Plattform auf, von der Hardware über Betriebssystem und Treiber bis hin zum Rahmen für neue Anwendungen."

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs