Anzeige:
Mittwoch, 04.07.2012 19:18

RIM: BlackBerry 10 durch neue Features in Verzug

aus dem Bereich Mobilfunk

Der BlackBerry-Hersteller RIM will trotz drastischer Sparmaßnahmen an seinem Entwicklungszentrum in Bochum festhalten. Vorstandschef Thorsten Heins sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa: "Da sehe ich im Moment wenn überhaupt, dann nur geringfügige Einschnitte, weil wir nach wie vor unser europäisches Entwicklungszentrum in Bochum brauchen."

Anzeige

Absatzprobleme im US-Markt

Nach einem Sturz in die roten Zahlen hat das kanadische Unternehmen in der vergangenen Woche den Abbau von 5.000 der 16.500 Arbeitsplätze angekündigt. Mit der umfassenden Umstrukturierung sollen bis zum Ende des Finanzjahrs im Februar 2013 eine Milliarde Dollar an Kosten gespart werden.

"Die nächsten Quartale werden herausfordernd", sagte Heins. In Europa, Asien und anderen Regionen gebe es weiter wachsende Nachfrage nach BlackBerry-Produkten. "Aber wir sind halt in den USA doch recht stark unter Druck, besonders im Consumer-Segment." Dieser Druck werde weiter anhalten, bis "zu einem frühen Zeitpunkt im ersten Quartal 2013" die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem BlackBerry 10 in den Markt kämen.

Fokus auf BlackBerry 10, Absage an Windows Phone 8

Zu Spekulationen über einen möglichen Verkauf einzelner Geschäftsbereiche sagte Heins, die Geschäftsleitung lasse sich von Investmentbanken beraten, "um zumindest alle Optionen zu verstehen". Dies sei auch ganz im Interesse der Aktionäre von RIM. "Wir schauen uns schon verschiedene Möglichkeiten an, aber der Focus ist völlig darauf ausgerichtet, BlackBerry 10 in den Markt zu bringen." Auch sei es kaum sinnvoll, jetzt auf ein anderes Betriebssystem wie Windows Phone 8 zu wechseln, "weil wir dann gar keine Differenzierung mehr sehen für uns".

BlackBerry sei nicht nur eine Gerätemarke, sondern stehe für ein umfangreiches Konzept von Lösungen, gerade auch für Unternehmenskunden, betonte Heins. Die integrierte Strategie umfasse die Hardware ebenso wie die Software-Dienste und das Datennetz, das weltweit 650 Telekommunikationsanbieter verbinde. Die Überlegung, die Produktion von Hardware abzugeben, sei zwar ein naheliegender Gedanke. "Aber die hohe Sicherheit, die BlackBerry bietet, liegt natürlich auch mit im Gerät. Das ist einer der Gründe, warum wir nicht in China fertigen; wir wollen diese Stärke eigentlich nicht aufgeben."

Späterer Start von BlackBerry 10 aufgrund neuer Funktionen

Der deutsche Manager, der seit Januar die Geschäfte von RIM leitet, sagte: "Ich verstehe absolut den Unmut der Aktionäre über den Zustand der Firma, wie sie heute ist." Er sei aber "sehr zuversichtlich, dass RIM mit BlackBerry 10 eine Zukunft habe. Die Verschiebung des Betriebssystems auf Anfang nächsten Jahres habe nichts mit Problemen der Architektur zu tun, sondern mit der erforderlichen Integration zahlreicher neu hinzugekommener Funktionen. "Wir machen ja hier nicht ein Upgrade von BlackBerry 6 auf BlackBerry 7 - wir bauen eine völlig neue Plattform auf, von der Hardware über Betriebssystem und Treiber bis hin zum Rahmen für neue Anwendungen."

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs