Anzeige:
Mittwoch, 04.07.2012 17:39

Neuer Aldi-PC mit AMD Trinity für 499 Euro

aus dem Bereich Computer

Am Montag verkaufen Aldi Nord und Süd verschiedene Artikel für den Schulanfang, darunter auch ein PC des obligatorischen Hardware-Partners Medion. Der Akoya P 4210D (MD 8370) wird – wie bereits von den vergangenen Offerten gewohnt – in einem schwarzen Hochglanz-Gehäuse geliefert. Die Hardware stammt von AMD. Eingebaut ist ein Prozessor aus der aktuellen Trinity-Generation, die für Desktops bislang noch nicht offiziell angekündigt wurde.

Anzeige

Integrierte Grafik + Grafikkarte

Die Nachfolger der Llano-CPUs sind abermals mit einer integrierten Grafikeinheit bestückt, was AMD als APU bezeichnet. Beim A8-5500, derzeit AMDs viertschnellste APU, mit vier Kernen und 3,2 Gigahertz Basistakt stellt diesen Part eine Radeon HD 7560D Grafik. Zusätzlich ist eine Radeon HD 7670 Grafikkarte montiert: Der Chip bekommt 1 Gigabyte (GB) Grafikspeicher an die Hand und unterstützt die Schnittstelle DirectX 11. An Anschlüssen steuert er HDMI, DVI und einen analogen D-Sub-Ausgang (VGA) bei. Die Speicherbänke füllt Medion mit 4 GB DDR3-RAM und baut ferner eine Terabyte-Festplatte (TB) und einen DVD-Brenner ein. Extras wie einen TV-Tuner gibt es diesmal nicht, auch wenn Aldi den Computer als Multimedia-PC betitelt.

Medion Akoya P 4210D (MD 8370)
Der Akoya P 4210D (MD 8370) liefert AMDs neue A8-APU mit vier Kernen. Bild: Aldi Süd/Medion

Zu den bereits erwähnten Grafikausgängen gesellen sich rückwärtig zwei USB-3.0-Ports, zweimal USB 2.0, digitale und analoge Audio-Schnittstellen sowie PS/2-Ports für Peripherie. Auf der Vorderseite finden sich je ein weiterer USB-2.0- und -3.0-Anschluss, eSATA, eine Kopfhörer- und eine Mikrofon-Buchse und schließlich ein Kartenleser. Da offensichtlich das gleiche Gehäuse genutzt wird, ist der Akoya P 4210D wie die letzten Aldi-PCs an der Oberseite mit Medions Datenhafen-Schnittstelle versehen, die – nun in dritter Generation – zum Anschluss einer externen USB-Festplatte gedacht ist. Aufnehmen kann sie ausschließlich die von Medion vertriebene HDDrive2go super speed auf Basis von USB 3.0, die darüber auch mit anderen Rechnern zusammenarbeitet. Ein passendes Exemplar mit einer Kapazität von 1 TB wird zeitgleich in den Aldi-Märkten für 79,99 Euro angeboten. Zur Kommunikation bringt der PC Gigabit-Ethernet und ein WLAN-Modul mit.

Am 9. Juli in den Aldi-Filialen

Der neue Medion PC ist am 9. Juli in den Filialen von Aldi Nord und Süd zum Preis von 499 Euro erhältlich. Inklusive sind Windows 7 Home Premium in der 64-bit-Edition, das sich nach Erscheinen von Windows 8 zum Sonderpreis austauschen lässt, sowie Tastatur und Maus. Zudem gewährt der Hersteller eine 36-monatige Garantie, außerhalb der Aldi-Angebote liegt diese bei 24 Monaten.

Eine Preiseinschätzung fällt derzeit schwer; AMDs neue APUs sind zum aktuellen Zeitpunkt weder einzeln zu haben noch innerhalb Deutschlands in anderen Rechnern verbaut. In den USA werden jedoch bereits Desktop-Systeme von HP mit Trinity-APUs verkauft. Ein vergleichbares Modell mit 8 GB Arbeitsspeicher, jedoch ohne zusätzliche Grafikkarte, kostet dort rund 540 US-Dollar (etwa 430 Euro).

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs