Anzeige:
Mittwoch, 04.07.2012 17:39

Neuer Aldi-PC mit AMD Trinity für 499 Euro

aus dem Bereich Computer

Am Montag verkaufen Aldi Nord und Süd verschiedene Artikel für den Schulanfang, darunter auch ein PC des obligatorischen Hardware-Partners Medion. Der Akoya P 4210D (MD 8370) wird – wie bereits von den vergangenen Offerten gewohnt – in einem schwarzen Hochglanz-Gehäuse geliefert. Die Hardware stammt von AMD. Eingebaut ist ein Prozessor aus der aktuellen Trinity-Generation, die für Desktops bislang noch nicht offiziell angekündigt wurde.

Anzeige

Integrierte Grafik + Grafikkarte

Die Nachfolger der Llano-CPUs sind abermals mit einer integrierten Grafikeinheit bestückt, was AMD als APU bezeichnet. Beim A8-5500, derzeit AMDs viertschnellste APU, mit vier Kernen und 3,2 Gigahertz Basistakt stellt diesen Part eine Radeon HD 7560D Grafik. Zusätzlich ist eine Radeon HD 7670 Grafikkarte montiert: Der Chip bekommt 1 Gigabyte (GB) Grafikspeicher an die Hand und unterstützt die Schnittstelle DirectX 11. An Anschlüssen steuert er HDMI, DVI und einen analogen D-Sub-Ausgang (VGA) bei. Die Speicherbänke füllt Medion mit 4 GB DDR3-RAM und baut ferner eine Terabyte-Festplatte (TB) und einen DVD-Brenner ein. Extras wie einen TV-Tuner gibt es diesmal nicht, auch wenn Aldi den Computer als Multimedia-PC betitelt.

Medion Akoya P 4210D (MD 8370)
Der Akoya P 4210D (MD 8370) liefert AMDs neue A8-APU mit vier Kernen. Bild: Aldi Süd/Medion

Zu den bereits erwähnten Grafikausgängen gesellen sich rückwärtig zwei USB-3.0-Ports, zweimal USB 2.0, digitale und analoge Audio-Schnittstellen sowie PS/2-Ports für Peripherie. Auf der Vorderseite finden sich je ein weiterer USB-2.0- und -3.0-Anschluss, eSATA, eine Kopfhörer- und eine Mikrofon-Buchse und schließlich ein Kartenleser. Da offensichtlich das gleiche Gehäuse genutzt wird, ist der Akoya P 4210D wie die letzten Aldi-PCs an der Oberseite mit Medions Datenhafen-Schnittstelle versehen, die – nun in dritter Generation – zum Anschluss einer externen USB-Festplatte gedacht ist. Aufnehmen kann sie ausschließlich die von Medion vertriebene HDDrive2go super speed auf Basis von USB 3.0, die darüber auch mit anderen Rechnern zusammenarbeitet. Ein passendes Exemplar mit einer Kapazität von 1 TB wird zeitgleich in den Aldi-Märkten für 79,99 Euro angeboten. Zur Kommunikation bringt der PC Gigabit-Ethernet und ein WLAN-Modul mit.

Am 9. Juli in den Aldi-Filialen

Der neue Medion PC ist am 9. Juli in den Filialen von Aldi Nord und Süd zum Preis von 499 Euro erhältlich. Inklusive sind Windows 7 Home Premium in der 64-bit-Edition, das sich nach Erscheinen von Windows 8 zum Sonderpreis austauschen lässt, sowie Tastatur und Maus. Zudem gewährt der Hersteller eine 36-monatige Garantie, außerhalb der Aldi-Angebote liegt diese bei 24 Monaten.

Eine Preiseinschätzung fällt derzeit schwer; AMDs neue APUs sind zum aktuellen Zeitpunkt weder einzeln zu haben noch innerhalb Deutschlands in anderen Rechnern verbaut. In den USA werden jedoch bereits Desktop-Systeme von HP mit Trinity-APUs verkauft. Ein vergleichbares Modell mit 8 GB Arbeitsspeicher, jedoch ohne zusätzliche Grafikkarte, kostet dort rund 540 US-Dollar (etwa 430 Euro).

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.05.2015
Telefónica Deutschland vereinheitlicht Shopauftritt: Läden nur noch unter Marke o2
Google-Drohne bei Testflug abgestürzt
Sparda-Banken setzen auf Online-Bezahlsystem von Mastercard
Jugendangebot von ARD und ZDF kommt - WM-Übertragungen sicher
Rewe: Online-Geschäft wird weiter ausgebaut
Freitag, 29.05.2015
Hacker haben bei Cyberattacke auf Bundestag Daten abgezogen
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Fonic Classic: 25 Freiminuten und ein Monat gratis Surfen
Android M: Mehr Datenschutz, Android Pay und monatliche Updates
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Apple kauft Münchener Software-Startup Metaio
Google Maps geht offline - Navigation ohne Internetverbindung angekündigt
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Neues von Google: Details zu Android M, schlaue Foto-App und helfende Smartphones
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs