Anzeige:
Mittwoch, 04.07.2012 16:45

Netzagentur erlaubt Telekom VDSL-Preismodell

aus dem Bereich Breitband

Kommando zurück: Anfang April hatte die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom ein neues VDSL-Preismodell untersagt. Im Januar hatte der Bonner Konzern der Regulierungsbehörde ein VDSL-Kontingentmodell angezeigt. Dieses sollte die Buchung von VDSL-IP-Bitstrom-Anschlüssen der Telekom bundesweit oder regional ermöglichen. Nachfrager sollten sich dazu langfristig an die Telekom binden und elf Jahre lang ein bestimmtes Kontingent schaltbarer Anschlüsse zu einem bestimmten monatlichen Überlassungsentgelt anmieten können. Die Bundesnetzagentur sah hier die Wettbewerbsmöglichkeiten anderer Unternehmen gefährdet. Befürchtet wurde eine nachlassende Bereitschaft der Unternehmen in neue Breitbandinfrastruktur wie Glasfaseranschlüsse zu investieren. Die Behörde versagte den Plänen vorläufig ihre Zustimmung und erließ ein Vermarktungsverbot. Aus diesem Grunde war Mitte April auch die geplante VDSL-Netzallianz von Telekom und NetCologne geplatzt. Nach Änderungen der Telekom teilte die Bundesnetzagentur nun mit, dass sie keine Bedenken mehr gegen das Preismodell im VDSL-Bitstrombereich hat.

Anzeige

Telekom beseitigt Bedenken mit Zugeständnissen

Die Bonner Regulierungsbehörde will das der Telekom auferlegte Verbot der Vermarktung von schnellen VDSL-Breitbandanschlüssen an Wettbewerber nun widerrufen. Das bereits laufende Entgeltregulierungsverfahren soll eingestellt werden. Die Telekom selbst habe Änderungen an ihrem Preismodell vorgenommen, die den Bedenken der Netzagentur Rechnung getragen hätten. Im Mai wurde die Bundesnetzagentur über die Änderungen informiert.

Der Bonner Konzern räumte die Einwände mit einem Sonderkündigungsrecht, einer verringerten Kontingentgröße und geringeren Rabatten aus. Die Bundesnetzagentur sieht damit nun keine Gefahr mehr, dass interessierte Vorleistungskunden auf lange Sicht an die Telekom gebunden sind. Nach Ansicht der Behörde fördere die Einführung des VDSL-Kontingentmodells die Verbreitung von schnellen Breitbandanschlüssen. Im Zuge von Kooperationen ließen sich aber auch Anreize zur Errichtung neuer Infrastrukturen setzen.

Der Entscheidungsentwurf der Netzagentur zum Widerruf des Vermarktungsverbots wird nun im üblichen Verfahren der EU-Kommission und den Regulierungsbehörden der übrigen EU-Staaten übermittelt. Innerhalb eines Monats können diese eine Stellungnahme abgeben, anschließend gibt die Bundesnetzagentur ihre endgültige Entscheidung bekannt.

Telekom begrüßt Entscheidung der Netzagentur

Der Deutschland-Chef der Telekom, Niek van Damme, begrüßte die Entscheidung: Nur durch Kooperationen könne der Netzausbau mit Glasfaser gelingen. "Die Branche muss sich Kosten und Risiken teilen können, wenn sie Milliarden investieren soll", erklärte er. VDSL-Leitungen können auch von Unternehmen angemietet werden, die keine eigene Glasfasernetze haben.

Vor einigen Monaten hatten sich Telekom und Netcologne auf eine VDSL-Netzallianz verständigt, gegenseitig Netze zu Sonderkonditionen zu vermieten. Netcologne geht nach Angaben der "FAZ" davon aus, dass die Zusammenarbeit Anfang September anlaufen kann. Damit würde die Telekom erstmals Glasfaserleitungen bei einem Wettbewerber anmieten.

Jörg Schamberg / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs