Anzeige:

Mittwoch, 04.07.2012 16:45

Netzagentur erlaubt Telekom VDSL-Preismodell

aus dem Bereich Breitband

Kommando zurück: Anfang April hatte die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom ein neues VDSL-Preismodell untersagt. Im Januar hatte der Bonner Konzern der Regulierungsbehörde ein VDSL-Kontingentmodell angezeigt. Dieses sollte die Buchung von VDSL-IP-Bitstrom-Anschlüssen der Telekom bundesweit oder regional ermöglichen. Nachfrager sollten sich dazu langfristig an die Telekom binden und elf Jahre lang ein bestimmtes Kontingent schaltbarer Anschlüsse zu einem bestimmten monatlichen Überlassungsentgelt anmieten können. Die Bundesnetzagentur sah hier die Wettbewerbsmöglichkeiten anderer Unternehmen gefährdet. Befürchtet wurde eine nachlassende Bereitschaft der Unternehmen in neue Breitbandinfrastruktur wie Glasfaseranschlüsse zu investieren. Die Behörde versagte den Plänen vorläufig ihre Zustimmung und erließ ein Vermarktungsverbot. Aus diesem Grunde war Mitte April auch die geplante VDSL-Netzallianz von Telekom und NetCologne geplatzt. Nach Änderungen der Telekom teilte die Bundesnetzagentur nun mit, dass sie keine Bedenken mehr gegen das Preismodell im VDSL-Bitstrombereich hat.

Anzeige

Telekom beseitigt Bedenken mit Zugeständnissen

Die Bonner Regulierungsbehörde will das der Telekom auferlegte Verbot der Vermarktung von schnellen VDSL-Breitbandanschlüssen an Wettbewerber nun widerrufen. Das bereits laufende Entgeltregulierungsverfahren soll eingestellt werden. Die Telekom selbst habe Änderungen an ihrem Preismodell vorgenommen, die den Bedenken der Netzagentur Rechnung getragen hätten. Im Mai wurde die Bundesnetzagentur über die Änderungen informiert.

Der Bonner Konzern räumte die Einwände mit einem Sonderkündigungsrecht, einer verringerten Kontingentgröße und geringeren Rabatten aus. Die Bundesnetzagentur sieht damit nun keine Gefahr mehr, dass interessierte Vorleistungskunden auf lange Sicht an die Telekom gebunden sind. Nach Ansicht der Behörde fördere die Einführung des VDSL-Kontingentmodells die Verbreitung von schnellen Breitbandanschlüssen. Im Zuge von Kooperationen ließen sich aber auch Anreize zur Errichtung neuer Infrastrukturen setzen.

Der Entscheidungsentwurf der Netzagentur zum Widerruf des Vermarktungsverbots wird nun im üblichen Verfahren der EU-Kommission und den Regulierungsbehörden der übrigen EU-Staaten übermittelt. Innerhalb eines Monats können diese eine Stellungnahme abgeben, anschließend gibt die Bundesnetzagentur ihre endgültige Entscheidung bekannt.

Telekom begrüßt Entscheidung der Netzagentur

Der Deutschland-Chef der Telekom, Niek van Damme, begrüßte die Entscheidung: Nur durch Kooperationen könne der Netzausbau mit Glasfaser gelingen. "Die Branche muss sich Kosten und Risiken teilen können, wenn sie Milliarden investieren soll", erklärte er. VDSL-Leitungen können auch von Unternehmen angemietet werden, die keine eigene Glasfasernetze haben.

Vor einigen Monaten hatten sich Telekom und Netcologne auf eine VDSL-Netzallianz verständigt, gegenseitig Netze zu Sonderkonditionen zu vermieten. Netcologne geht nach Angaben der "FAZ" davon aus, dass die Zusammenarbeit Anfang September anlaufen kann. Damit würde die Telekom erstmals Glasfaserleitungen bei einem Wettbewerber anmieten.

Jörg Schamberg / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs