Anzeige:

Mittwoch, 04.07.2012 16:11

Google zieht bei iGoogle und Chatback den Stecker

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Mit schöner Regelmäßigkeit entrümpelt Google seinen digitalen Speicher und zieht bei Diensten den Stecker, die aus Sicht des Internetkonzerns obsolet geworden sind. In einer neuen Putzrunde müssen dabei auch prominente Angebote weichen – etwa die personalisierte Startseite iGoogle oder das einst für die Einbettung in Websites entwickelte Google-Talk-Widget Chatback.

Anzeige

iGoogle nur noch bis November 2013 verfügbar

Als Ersatz für letzteres empfiehlt Google ab sofort die Nutzung der Meebo Bar - einer Leiste, mit der sich ebenfalls Chat-Funktionen einbinden lassen. Bevor bei iGoogle die Lichter ausgehen, dauert es allerdings noch etwas: Erst am 1. November 2013 soll hier Schluss sein.

Das Schicksal von Google Video ist hingegen längst besiegelt. Bereits seit Mai 2009 lassen sich keine neuen Filme mehr auf die Plattform laden, das vorhandene Material will Google in den kommenden Wochen zu YouTube überführen. Sämtliche Videos werden dabei automatisch als privat gekennzeichnet und sind nicht öffentlich einsehbar. Wer die Migration eigener Inhalte verhindern will, hat noch bis zum 20. August die Möglichkeit, diese über die Status-Seite von Google Video zu entfernen. Auch ein Download der Videos ist in diesem Zeitraum noch möglich. Weitere Hinweise stehen im YouTube Blog zur Verfügung.

iGoogle
Die Tage von iGoogle sind gezählt: Am 1. November 2013 geht die personalisierte Startseite offline.
Screenshot: onlinekosten.de

Für Unternehmen von Interesse ist die Einstellung der Business-Suchlösung Google Mini zum Monatsende. Vorhandene Verträge bleiben aber bestehen. Gleiches gilt für den technischen Kundendienst. Weitere Details will Google allen betroffenen Kunden in Kürze mitteilen. Keine Gnade kennt der Suchmaschinenriese auch bei seiner Such-App für das sterbende Mobil-Betriebssystem Symbian. Diese steht ebenfalls auf der Abschussliste – ein konkretes Auslaufdatum gibt es aber noch nicht. Nutzern wird jedoch schon einmal ersatzweise geraten, google.de als Startseite oder Lesezeichen zu speichern.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs