Anzeige:

Dienstag, 03.07.2012 11:54

"Unitymedia Kabel BW" geht an den Start

aus dem Bereich Breitband

Ende vergangenen Jahres hatte das Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme von Kabel BW durch den Unitymedia-Eigner Liberty Global gegeben. Damit war der Weg frei für den Zusammenschluss der beiden Kabelnetzbetreiber Unitymedia und Kabel BW, die in Nordrhein-Westfalen und Hessen bzw. in Baden-Württemberg aktiv sind. Nun haben die beiden Unternehmen Vollzug gemeldet: Seit dem 1. Juli sind die beiden Töchter von Liberty Global in der gemeinsamen Dachgesellschaft "Unitymedia Kabel BW" vereint, Sitz der Gesellschaft ist Köln. Für Kunden soll sich aber zunächst nichts ändern, die gut eingeführten Markennamen Unitymedia und Kabel BW bleiben erhalten.

Anzeige

Lutz Schüler leitet gemeinsames Unternehmen

Das Management hat sich dagegen neu aufgestellt. Der bisherige Unitymedia-Geschäftsführer Lutz Schüler ist nun Chef von Unitymedia Kabel BW. "Mit dem Zusammenschluss zu Unitymedia Kabel BW entsteht nun Deutschlands wachstumsstärkster Telekommunikationsanbieter. Über unser überlegenes Breitbandkabel treiben wir den Wettbewerb mit den klassischen Telekommunikationsunternehmen jetzt noch energischer voran und legen den Grundstein für weiteres Wachstum" zeigt sich Schüler überzeugt vom Erfolg des neuen, größeren Unternehmens.

Die Position des kaufmännischen Leiters übernimmt Herbert Leifer, der bislang in gleicher Funktion bei Unitymedia tätig war. Uwe Bärmann, bislang technischer Leiter von Kabel BW, übt diese Position nun in dem Gesamtunternehmen aus. Ebenfalls zur neuen Unternehmensführung gehören die beiden bisherigen Co-Finanzchefs von Unitymedia Jens Müller und Jon Garrison. Die bisherigen Manager von Kabel BW, Geschäftsführer Harald Rösch, Finanzchef Holger Püchert und Marketingchef Christoph Nieder scheiden aus dem Unternehmen aus. "Das Management von KabelBW unter der bisherigen Führung von Harald Rösch übergibt ein hervorragend aufgestelltes und höchst erfolgreiches Unternehmen", betont Lutz Schüler.

Unitymedia Kabel BW Management
Das neue Management von Unitymedia Kabel BW: Lutz Schüler, Herbert Leifker, Uwe Bärmann, Jens Müller, Jon Garrison (v. l.) Fotos: Unitymedia / Montage: onlinekosten.de

Marken gleichen sich zukünftig optisch und inhaltlich an

Der neue Branchenriese erreicht in seinem Verbreitungsgebiet in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg insgesamt 12,5 Millionen Haushalte. Unitymedia-Kunden können über das Kabelnetz Internetanschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) buchen, Kabel BW bietet seinen Kunden derzeit maximal 100 Mbit/s an. Auch wenn sich zum 1. Juli für die Kunden nichts geändert hat, kündigt Unitymedia Kabel BW bereits Veränderungen für die Zukunft an. Die Marken würden sich "optisch und inhaltlich angleichen". Betroffen ist davon vor allem Kabel BW. In einem Gespräch mit unserer Redaktion Mitte Mai hatte Lutz Schüler für das vierte Quartal einen Produktrelaunch bei Kabel BW angekündigt. Auch das im April bei Unitymedia eingeführte neue "Blumen"-Logo soll dann bei Kabel BW Einzug halten.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres zeigten sich Unitymedia und Kabel BW gemeinsam erfolgreich: Die beiden Kabelnetzbetreiber gewannen 219.100 neue Abonnenten für Internet, Telefonie und Kabel-TV hinzu. Ende März hatte Unitymedia Kabel BW rund sieben Millionen Kunden, bis dahin verzeichneten das gemeinsame Kabelunternehmen unter anderem rund 1,9 Millionen Internetverträge. Auf der Branchenmesse Anga Cable hatte Unitymedia Bandbreiten von bis zu 1,5 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) demonstriert und einen Blick auf die multifunktionale, internetfähige "Horizon" Box erlaubt. Die neue Hardware wird in Deutschland im ersten Halbjahr des kommenden Jahres eingeführt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs