Anzeige:
Montag, 02.07.2012 17:01

Dell kauft Softwarefirma Quest für 2,4 Milliarden Dollar

aus dem Bereich Sonstiges

Weil der Computermarkt schwächelt, ist Dell auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Der früher größte PC-Hersteller zahlt nun Milliarden, um den Software-Anbieter Quest zu übernehmen. Eine Investition in die Zukunft, hofft Dell.

Anzeige

Dell setzt auf neue Geschäftsfelder

Der Computerhersteller Dell hat den Kampf um den Software-Anbieter Quest gewonnen. Die Unternehmen hätten eine endgültige Kaufvereinbarung getroffen, teilte Dell am Montag im texanischen Round Rock mit. Der Konzern bietet den Aktionären von Quest je Aktie 28 US-Dollar in bar und legt damit rund 2,4 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) auf den Tisch. Mit diesem Angebot sticht Dell mehrere andere Bieter aus. Quest sei eine "starke strategische Ergänzung" für die kürzlich gegründete Software-Sparte des Konzerns und erweitere bestehende Ressourcen, erklärte der PC-Hersteller.

Mit der Übernahme will Dell seine Abhängigkeit vom PC-Markt verringern, der nach Jahren starken Wachstums schwächelt. Daher setzt der Konzern verstärkt auf neue Geschäftsfelder, etwa Netzwerk- und Speichertechnik. Bis zum Geschäftsjahr 2016 wollen die Texaner mit Server-Hardware, Software und Dienstleistungen den Umsatz um 45 Prozent auf 27,5 Milliarden Dollar steigern.

Quest bietet Software-Lösungen für Unternehmen

Quest hat eine Reihe von Software-Lösungen für Unternehmen im Angebot - etwa Sicherheits-Systeme sowie Programme zum Management von Datenbanken und Servern. Im Geschäftsjahr 2011 lag der Umsatz bei 857 Millionen Dollar. Mit der Übernahme positioniere sich Dell im größten und am schnellsten wachsenden Bereich der Software-Branche, ließ John Swainson, Chef der Software-Sparte von Dell, mitteilen. Quest stand monatelang zum Verkauf, mehrere Bieter hatten ein Angebot abgegeben.

Die Flaute im Computermarkt macht Dell zu schaffen. So fiel der Gewinn im Anfang Mai abgeschlossenen Quartal um ein Drittel auf 635 Millionen Dollar, der Umsatz ging um 4 Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar zurück. Das US-Unternehmen ist hinter Hewlett-Packard und Lenovo nur noch die Nummer 3 im PC-Markt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 03.07.2015
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Geplante Rücknahmepflicht für Elektromüll: Neue Regeln "zu kompliziert"?
Telekom Entertain: Update für Media Receiver behebt Tonstörungen
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs