Anzeige:
Montag, 02.07.2012 17:01

Dell kauft Softwarefirma Quest für 2,4 Milliarden Dollar

aus dem Bereich Sonstiges

Weil der Computermarkt schwächelt, ist Dell auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Der früher größte PC-Hersteller zahlt nun Milliarden, um den Software-Anbieter Quest zu übernehmen. Eine Investition in die Zukunft, hofft Dell.

Anzeige

Dell setzt auf neue Geschäftsfelder

Der Computerhersteller Dell hat den Kampf um den Software-Anbieter Quest gewonnen. Die Unternehmen hätten eine endgültige Kaufvereinbarung getroffen, teilte Dell am Montag im texanischen Round Rock mit. Der Konzern bietet den Aktionären von Quest je Aktie 28 US-Dollar in bar und legt damit rund 2,4 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) auf den Tisch. Mit diesem Angebot sticht Dell mehrere andere Bieter aus. Quest sei eine "starke strategische Ergänzung" für die kürzlich gegründete Software-Sparte des Konzerns und erweitere bestehende Ressourcen, erklärte der PC-Hersteller.

Mit der Übernahme will Dell seine Abhängigkeit vom PC-Markt verringern, der nach Jahren starken Wachstums schwächelt. Daher setzt der Konzern verstärkt auf neue Geschäftsfelder, etwa Netzwerk- und Speichertechnik. Bis zum Geschäftsjahr 2016 wollen die Texaner mit Server-Hardware, Software und Dienstleistungen den Umsatz um 45 Prozent auf 27,5 Milliarden Dollar steigern.

Quest bietet Software-Lösungen für Unternehmen

Quest hat eine Reihe von Software-Lösungen für Unternehmen im Angebot - etwa Sicherheits-Systeme sowie Programme zum Management von Datenbanken und Servern. Im Geschäftsjahr 2011 lag der Umsatz bei 857 Millionen Dollar. Mit der Übernahme positioniere sich Dell im größten und am schnellsten wachsenden Bereich der Software-Branche, ließ John Swainson, Chef der Software-Sparte von Dell, mitteilen. Quest stand monatelang zum Verkauf, mehrere Bieter hatten ein Angebot abgegeben.

Die Flaute im Computermarkt macht Dell zu schaffen. So fiel der Gewinn im Anfang Mai abgeschlossenen Quartal um ein Drittel auf 635 Millionen Dollar, der Umsatz ging um 4 Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar zurück. Das US-Unternehmen ist hinter Hewlett-Packard und Lenovo nur noch die Nummer 3 im PC-Markt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Amazon macht erneut Verlust - Cloud-Geschäft wächst rasant
Apple Watch: Bereits über 2.200 Apps zum Marktstart verfügbar
Donnerstag, 23.04.2015
Hello: Facebook stellt Telefonie-App für Android vor - Anzeige von Profil-Daten des Anrufers
Tchibo mobil: Smartphone-Tarif mit Internet-Flat und Inklusiveinheiten für 8,95 Euro
Verleger warnen: Urheberrecht darf nicht ausgehöhlt werden
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs