Anzeige:
Freitag, 29.06.2012 11:44

Chef von T-Mobile USA wechselt zu Vodafone

aus dem Bereich Mobilfunk

Philipp Humm wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb der Deutschen Telekom stellen und näher bei seiner Familie in Europa sein, teilte der Bonner Konzern nach dem Rücktritt des Chefs der US-Tochter T-Mobile USA am Mittwoch in einer knappen Stellungnahme mit. Was nach der üblichen unverfänglichen Verabschiedungsformel klingt, hat einen brisanten Hintergrund: Wie unter anderem die "Financial Times Deutschland" ("FTD") am Donnerstag berichtet, wechselt Humm ausgerechnet zu Vodafone und übernimmt ab Oktober die Nordeuropa-Sparte des britischen Mobilfunkers. Diese umfasst zahlreiche Märkte, in denen auch die Deutsche Telekom aktiv ist.

Anzeige

Strategischer Glücksfall und PR-Coup

Zu diesen zählen unter anderem die Niederlande, Tschechien, Großbritannien und auch das Geschäft in Deutschland. Für Vodafone ist der Frontenwechsel des langjährigen Telekom-Managers daher nicht nur ein echter PR-Coup, sondern auch in strategischer Hinsicht ein seltener Glücksfall. So dürfte Humm trotz seiner Zeit in den USA über einiges Insiderwissen aus der Zentrale des deutschen Konkurrenten verfügen.

Möglich wird der Seitenwechsel offenbar durch ein juristisches Schlupfloch: So habe die Deutsche Telekom dem 52-Jährigen in seinem noch bis September laufenden Vertrag zwar bereits im Vorfeld einen direkten Wechsel zu einem anderen US-Anbieter untersagt, eine ähnliche Klausel für Europa sei arbeitsrechtlich aber nicht durchsetzbar gewesen, berichtet das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise.

Obermann Höttges
Telekom-Chef René Obermann und Finanz-Vorstand Timotheus Höttges fühlen sich von Philipp Humm, Noch-Chef von T-Mobile USA, düpiert. Bilder: Deutsche Telekom

Telekom-Chef fühlt sich düpiert

Zusätzlich verärgert seien Telekom-Chef René Obermann und Finanzvorstand Timotheus Höttges über die taktierende Art und Weise, mit der Humm seinen Ausstieg kommunizierte. So habe Humm zwar frühzeitig im April angekündigt, seinen Posten im September abgeben zu wollen, jedoch erst vor einigen Tagen in einem Telefongespräch erklärt, dass er direkt zum ärgsten europäischen Wettbewerber Vodafone übertreten werde.

Beide Spitzenmanager fühlten sich dadurch auch persönlich düpiert, da sie sich nach einem Datenskandal 2008 besonders für den damaligen T-Mobile-Deutschland-Chef Humm eingesetzt hatten, so die "FTD". Dessen Karriere innerhalb des Unternehmens habe zu diesem Zeitpunkt auf Messers Schneide gestanden. Auf Betreiben Obermanns und Höttges sei ihm aber schließlich die Führung der US-Tochter anvertraut worden – mit Aussicht auf eine Rückkehr in den Telekom-Vorstand.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs