Anzeige:
Freitag, 29.06.2012 11:44

Chef von T-Mobile USA wechselt zu Vodafone

aus dem Bereich Mobilfunk

Philipp Humm wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb der Deutschen Telekom stellen und näher bei seiner Familie in Europa sein, teilte der Bonner Konzern nach dem Rücktritt des Chefs der US-Tochter T-Mobile USA am Mittwoch in einer knappen Stellungnahme mit. Was nach der üblichen unverfänglichen Verabschiedungsformel klingt, hat einen brisanten Hintergrund: Wie unter anderem die "Financial Times Deutschland" ("FTD") am Donnerstag berichtet, wechselt Humm ausgerechnet zu Vodafone und übernimmt ab Oktober die Nordeuropa-Sparte des britischen Mobilfunkers. Diese umfasst zahlreiche Märkte, in denen auch die Deutsche Telekom aktiv ist.

Anzeige

Strategischer Glücksfall und PR-Coup

Zu diesen zählen unter anderem die Niederlande, Tschechien, Großbritannien und auch das Geschäft in Deutschland. Für Vodafone ist der Frontenwechsel des langjährigen Telekom-Managers daher nicht nur ein echter PR-Coup, sondern auch in strategischer Hinsicht ein seltener Glücksfall. So dürfte Humm trotz seiner Zeit in den USA über einiges Insiderwissen aus der Zentrale des deutschen Konkurrenten verfügen.

Möglich wird der Seitenwechsel offenbar durch ein juristisches Schlupfloch: So habe die Deutsche Telekom dem 52-Jährigen in seinem noch bis September laufenden Vertrag zwar bereits im Vorfeld einen direkten Wechsel zu einem anderen US-Anbieter untersagt, eine ähnliche Klausel für Europa sei arbeitsrechtlich aber nicht durchsetzbar gewesen, berichtet das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise.

Obermann Höttges
Telekom-Chef René Obermann und Finanz-Vorstand Timotheus Höttges fühlen sich von Philipp Humm, Noch-Chef von T-Mobile USA, düpiert. Bilder: Deutsche Telekom

Telekom-Chef fühlt sich düpiert

Zusätzlich verärgert seien Telekom-Chef René Obermann und Finanzvorstand Timotheus Höttges über die taktierende Art und Weise, mit der Humm seinen Ausstieg kommunizierte. So habe Humm zwar frühzeitig im April angekündigt, seinen Posten im September abgeben zu wollen, jedoch erst vor einigen Tagen in einem Telefongespräch erklärt, dass er direkt zum ärgsten europäischen Wettbewerber Vodafone übertreten werde.

Beide Spitzenmanager fühlten sich dadurch auch persönlich düpiert, da sie sich nach einem Datenskandal 2008 besonders für den damaligen T-Mobile-Deutschland-Chef Humm eingesetzt hatten, so die "FTD". Dessen Karriere innerhalb des Unternehmens habe zu diesem Zeitpunkt auf Messers Schneide gestanden. Auf Betreiben Obermanns und Höttges sei ihm aber schließlich die Führung der US-Tochter anvertraut worden – mit Aussicht auf eine Rückkehr in den Telekom-Vorstand.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs