Anzeige:

Freitag, 29.06.2012 11:44

Chef von T-Mobile USA wechselt zu Vodafone

aus dem Bereich Mobilfunk

Philipp Humm wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb der Deutschen Telekom stellen und näher bei seiner Familie in Europa sein, teilte der Bonner Konzern nach dem Rücktritt des Chefs der US-Tochter T-Mobile USA am Mittwoch in einer knappen Stellungnahme mit. Was nach der üblichen unverfänglichen Verabschiedungsformel klingt, hat einen brisanten Hintergrund: Wie unter anderem die "Financial Times Deutschland" ("FTD") am Donnerstag berichtet, wechselt Humm ausgerechnet zu Vodafone und übernimmt ab Oktober die Nordeuropa-Sparte des britischen Mobilfunkers. Diese umfasst zahlreiche Märkte, in denen auch die Deutsche Telekom aktiv ist.

Anzeige

Strategischer Glücksfall und PR-Coup

Zu diesen zählen unter anderem die Niederlande, Tschechien, Großbritannien und auch das Geschäft in Deutschland. Für Vodafone ist der Frontenwechsel des langjährigen Telekom-Managers daher nicht nur ein echter PR-Coup, sondern auch in strategischer Hinsicht ein seltener Glücksfall. So dürfte Humm trotz seiner Zeit in den USA über einiges Insiderwissen aus der Zentrale des deutschen Konkurrenten verfügen.

Möglich wird der Seitenwechsel offenbar durch ein juristisches Schlupfloch: So habe die Deutsche Telekom dem 52-Jährigen in seinem noch bis September laufenden Vertrag zwar bereits im Vorfeld einen direkten Wechsel zu einem anderen US-Anbieter untersagt, eine ähnliche Klausel für Europa sei arbeitsrechtlich aber nicht durchsetzbar gewesen, berichtet das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise.

Obermann Höttges
Telekom-Chef René Obermann und Finanz-Vorstand Timotheus Höttges fühlen sich von Philipp Humm, Noch-Chef von T-Mobile USA, düpiert. Bilder: Deutsche Telekom

Telekom-Chef fühlt sich düpiert

Zusätzlich verärgert seien Telekom-Chef René Obermann und Finanzvorstand Timotheus Höttges über die taktierende Art und Weise, mit der Humm seinen Ausstieg kommunizierte. So habe Humm zwar frühzeitig im April angekündigt, seinen Posten im September abgeben zu wollen, jedoch erst vor einigen Tagen in einem Telefongespräch erklärt, dass er direkt zum ärgsten europäischen Wettbewerber Vodafone übertreten werde.

Beide Spitzenmanager fühlten sich dadurch auch persönlich düpiert, da sie sich nach einem Datenskandal 2008 besonders für den damaligen T-Mobile-Deutschland-Chef Humm eingesetzt hatten, so die "FTD". Dessen Karriere innerhalb des Unternehmens habe zu diesem Zeitpunkt auf Messers Schneide gestanden. Auf Betreiben Obermanns und Höttges sei ihm aber schließlich die Führung der US-Tochter anvertraut worden – mit Aussicht auf eine Rückkehr in den Telekom-Vorstand.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs