Anzeige:

Freitag, 29.06.2012 10:53

Twitter - Das Medium zur Imagepflege

aus dem Bereich Computer

Lady Gaga, Cristiano Ronaldo, Peter Altmaier: Viele Promis und Politiker nutzen nahezu täglich Twitter und teilen der Welt da draußen mit, was sie beschäftigt. Doch die Online-Gesellschaft ändert sich: Die 140-Zeichen-Nachrichten im Netz zwitschern zunehmend auch Menschen wie du und ich. Um 37 Prozent stiegen die deutschen Nutzer-Zahlen im Mai im Vergleich zum Vorjahr. Twitter mausert sich vom Medium für Freaks und Neugierige zum breiten Kommunikationskanal, meinen Experten. Vor allem zu Großereignissen, wie der Fußball-EM, steigt die Zwitscher-Dichte.

Anzeige

Holland und die Müllabfuhr

Wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielt, ist nicht nur die Fernseh-Welt aus dem Häuschen. Auf Twitter drehen sich die zehn häufigsten Begriffe dann ausschließlich um den Fußball, hat der Programmierer und Twitter-Experte Thomas Pfeiffer beobachtet. "Beim EM-Spiel Deutschland gegen die Niederlande war "Müllabfuhr" unter den Top 10." Der Grund: Tweets wie "Orange ist bei uns nur die Müllabfuhr."

4,4 Millionen Deutsche gehen inzwischen auf Twitter, hat der Messungsdienstleister Comscore ermittelt. Das sind 1,2 Millionen mehr als noch im Jahr zuvor - Zahlen, die den neuen Deutschland-Chef Rowan Barnett freuen dürften. Weltweit hatte Twitter im März etwa 140 Millionen aktive Nutzer.

"Großereignisse, wie Fußball-Meisterschaften oder eine Bundestagswahl, sind für Twitter ein Segen", meint Pfeiffer. Ein Zeichen dafür ist Ex-Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn. Er bekam zu Beginn der Europameisterschaft live im Fernsehen seinen Twitter-Account @OliverKahn eingerichtet. Sein erster noch hoffnungsvoller Tweet: "wir werden #europameister!!!" Und auch Sportfunktionär Franz Beckenbauer hat mit seinen 66 Jahren das Zwitschern für sich entdeckt und auf einen Schlag über 10.000 Follower für sich gewonnen.

Mit Twitter das eigene Image pflegen

Angefangen hatte alles im Jahr 2006 mit Marketing-Experten, Medienprofis und Politikern. "Für viele war Twitter ein neuer Schub für die Imagepflege", sagt der Soziologe Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut Hamburg. Die Plattform sei reizvoll, weil sich so die Selbstdarstellung kontrollieren lasse - und Botschaften ohne Werbung und vorbei an Journalisten ermögliche.

Inzwischen wollen sich auch immer mehr Privatleute eine "eigene persönliche Öffentlichkeit" zu schaffen, wie es Schmidt nennt. Sie nehmen sich die Accounts ihrer Lieblingspromis oder ihrer Freunde als Vorbild und probieren das Zwitschern aus. "Sie twittern über Fußball oder über den Tatort von der Couch aus", sagt Pfeiffer. Ein Grund für die höheren Nutzerzahlen.

Die privaten Twitterer wollen mit ihren Tweets allerdings nicht die ganze Welt erreichen, meint der Experte. Sondern eher ihre Freunde und Bekannte - wie ein halb-öffentliches Online-Tagebuch.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.08.2014
BKA: Internetkriminalität nimmt weiter zu - geringe Aufklärungsquote
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Telekom und Canyon Bicycles entwickeln "Fahrrad 2.0" mit integriertem Notrufsystem
Krieg der Fahrdienste: Uber wirbt Fahrer von Rivalen ab
Städte-Domain .hamburg gestartet - große Nachfrage
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Instagram startet Zeitraffer-App Hyperlapse
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
HTC Desire 820: IFA-Premiere mit Snapdragon 64-bit Octacore
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs