Anzeige:
Donnerstag, 28.06.2012 14:25

E-Plus darf mobiles Internet auf 1.800 Mhz anbieten

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Bundsnetzagentur hat der E-Plus Gruppe grünes Licht für die Nutzung des Frequenzspektrums um 1.800 Megahertz (Mhz) für mobile Internetverbindungen gegeben. Bisher war das bei denjenigen Frequenzbändern im 1.800-Mhz-Bereich, die seit 1994 bei E-Plus im Einsatz sind, nicht möglich, teilte der Düsseldorfer Netzbetreiber am Donnerstag mit. Das besagte 1.800er Spektrum wurde bisher nur für GSM-Dienste genutzt, zukünftig ist auch die Verwendung mobiler Breitbandtechnik gestattet.

Anzeige

Startschuss noch nicht absehbar

Bereits im April hatte E-Plus bei der Bundesnetzagentur einen entsprechenden Antrag auf Flexibilisierung ihres bisher allein für GSM-Dienstes reservierten 1.800 Mhz-Spektrums gestellt, dem nun entsprochen wurde. In der Praxis bedeutet das für den Anbieter, das gesamte Spektrum zum Beispiel für mobile Datendienste über LTE und HSPA+ nutzen zu dürfen. Allerdings macht E-Plus die genaue Nutzung davon abhängig, was in Zukunft mit den genutzten GSM-Frequenzen geschieht. Noch habe die Bundesnetzagentur nämlich keine Entscheidung darüber getroffen, wer ab 2017 die Bestandsfrequenzen im 900 und 1.800-Mhz-Bereich nutzen darf.

Schon im Dezember vergangenen Jahres hatte E-Plus die Genehmigung erhalten, im 900-Mhz-Bereich mobile Breitbandtechnologie einsetzen zu dürfen. Unklar ist, wann der Provider mit der genehmigten Flexibilisierung durchstarten wird. Schon seit längerer Zeit testet E-Plus LTE-Verbindungen in den Frequenzbereichen um 1.800, 2.100 und 2.600 Megahertz. In Zukunft will E-Plus allen Kunden eine flächendeckend stabil verfügbare Datengeschwindigkeit von 1-2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten können.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs