Anzeige:
Donnerstag, 28.06.2012 14:25

E-Plus darf mobiles Internet auf 1.800 Mhz anbieten

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Bundsnetzagentur hat der E-Plus Gruppe grünes Licht für die Nutzung des Frequenzspektrums um 1.800 Megahertz (Mhz) für mobile Internetverbindungen gegeben. Bisher war das bei denjenigen Frequenzbändern im 1.800-Mhz-Bereich, die seit 1994 bei E-Plus im Einsatz sind, nicht möglich, teilte der Düsseldorfer Netzbetreiber am Donnerstag mit. Das besagte 1.800er Spektrum wurde bisher nur für GSM-Dienste genutzt, zukünftig ist auch die Verwendung mobiler Breitbandtechnik gestattet.

Anzeige

Startschuss noch nicht absehbar

Bereits im April hatte E-Plus bei der Bundesnetzagentur einen entsprechenden Antrag auf Flexibilisierung ihres bisher allein für GSM-Dienstes reservierten 1.800 Mhz-Spektrums gestellt, dem nun entsprochen wurde. In der Praxis bedeutet das für den Anbieter, das gesamte Spektrum zum Beispiel für mobile Datendienste über LTE und HSPA+ nutzen zu dürfen. Allerdings macht E-Plus die genaue Nutzung davon abhängig, was in Zukunft mit den genutzten GSM-Frequenzen geschieht. Noch habe die Bundesnetzagentur nämlich keine Entscheidung darüber getroffen, wer ab 2017 die Bestandsfrequenzen im 900 und 1.800-Mhz-Bereich nutzen darf.

Schon im Dezember vergangenen Jahres hatte E-Plus die Genehmigung erhalten, im 900-Mhz-Bereich mobile Breitbandtechnologie einsetzen zu dürfen. Unklar ist, wann der Provider mit der genehmigten Flexibilisierung durchstarten wird. Schon seit längerer Zeit testet E-Plus LTE-Verbindungen in den Frequenzbereichen um 1.800, 2.100 und 2.600 Megahertz. In Zukunft will E-Plus allen Kunden eine flächendeckend stabil verfügbare Datengeschwindigkeit von 1-2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten können.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.07.2015
Einschränkungen für Fotos von Gebäuden erhält keine Mehrheit mehr im EU-Parlament
Yourfone startet bundesweit 100 Shops: Sechs Gratismonate für LTE- und Allnet-Flats
OLG: YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis unverzüglich sperren
Facebook-Chef Zuckerberg: In Zukunft werden auch Gefühle digital übertragen
1&1 startet DSL-Tarife für Geschäftskunden - neuer 1&1 Business-Service
Vodafone: Voice over LTE nun auch mit dem iPhone 6 möglich
1&1 VDSL Doppel-Flat durch Routerwahl günstiger: 5 Euro im Monat sparen
Studie: Mehr Zeit vor dem Fernseher dank neuer Online-Dienste
Streit um E-Book-Preise: Apple verliert Berufung
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs