Anzeige:

Donnerstag, 28.06.2012 15:36

Neue TLDs und die ICANN: Pleiten, Pech & Pannen

aus dem Bereich WebHosting
Als einen Meilenstein für die Zukunft des Internets angekündigt, ist die bisherige Geschichte der neuen Top Level Domains (newTLDs) allerdings zu großen Teilen eine Ansammlung von Pleiten, Pech und Pannen. Stets im Zentrum aller großen und kleinen Katastrophen: die offensichtlich vielfach überforderte Domain-Verwaltungsorganisation ICANN. Zunächst sorgte eine wochenlange Zwangspause für Wirbel, verursacht durch ein Datenschutzleck im für die Registrierung genutzen Computersystem. Bereits mit der Veröffentlichung der Domainliste folgte ein weiterer Patzer: vertrauliche Adressdaten waren für jedermann einsehbar. Kaum war die Aufregung darüber abgeklungen, stand erst vor wenigen Tagen der nächste Fauxpas ins Haus.

Anzeige

Das "Bogenschießen" ist abgesagt - vorerst

So stoppte die ICANN am Samstag das erst Anfang Juni für eine faire Aufteilung der rund 2.000 Bewerber vorgestellte Gruppierungsverfahren. Dieses sollte die Reihenfolge der Antragsbearbeitung regeln, da eine Auslosung aus rechtlichen Gründen nicht durchgeführt werden konnte. Zunächst war vorgesehen, vier Batches (Bündel) mit jeweils rund 500 Anträgen nacheinander zu prüfen. Um jedem Antragssteller die gleiche Chance auf eine frühzeitige Bearbeitung einzuräumen, sollte ein "digitales Bogenschießen" entscheiden. Dabei wurde jeder Aspirant aufgefordert, bis zum 28. Juni innerhalb des Registrierungssystems einen bestimmten Zeitpunkt als "Ziel" festzulegen.

Dieser sollte anschließend über einen Zeitstempel möglichst exakt "getroffen" werden. Wer etwa den 25.06. um 22:00 Uhr auswählte, musste genau zu dieser Zeit auf eine Schaltfläche zur Zeitmessung klicken. Das Prinzip: Je exakter die Übereinstimmung, desto früher werden die Unterlagen bearbeitet. Unterschätzt hatte die ICANN allerdings technische Interferenzen, die etwa zu Latenzen bei der Übertragung führten. Heftig fiel daher die Kritik an der nun vorerst suspendierten Methode aus. Aber auch deren plötzliche Aussetzung stieß viele Bewerber vor den Kopf.

Neuer Ärger durch Tipp- und Rechtschreibfehler

Nicht berücksichtigt haben die Verantwortlichen zudem ein so simples wie folgenschweres Problem ganz anderer Natur: Tipp- und Rechtschreibfehler in den eingereichten Unterlagen. Dies führt nun zu weiterem Arbeitsaufwand. So hat etwa ein Unternehmen mit dem Namen Kerry Trading Company statt .kerrylogistics die Domain .kerrylogisitics beantragt. Als umstritten entpuppen sich auch die Anträge des .com-Domain-Betreibers VeriSign. Dessen Übersetzung von .com in die im Rahmen der internationalisierten Domainnamen (IDN) künftig zulässigen hebräischen und arabischen Varianten soll laut einer am Mittwoch vom Fachportal "Domain Name Wire" zitierten Expertenanalyse diverse Fehler enthalten. Ebenso problematisch ist ein Fall rund um die TLD .africa. Gleich zwei heftig konkurrierende Initiativen haben sich um das digitale Markenzeichen des Kontinents beworben. Eine davon, "DotConnectAfrica", hat jedoch versehentlich .dotafrica in ihren Antrag geschrieben und verlangt nun schnellstens eine Abänderung.

Allerdings hat die ICANN für derartige Probleme bislang keinerlei Mechanismen vorgesehen. Offenbar war man dort der Ansicht, wer 185.000 Dollar Gebühren zahle, werde für eine korrekte Schreibweise sorgen. Völlig abwegig ist dies zwar prinzipiell nicht, jedoch bietet der Verzicht auf jegliche Korrekturoption unzufriedenen Bewerbern erneut Angriffsfläche für juristische Winkelzüge. In einer Stellungnahme gegenüber domainnamewire.com erklärte die Organisation daher unlängst, sie nehme die Anfragen sehr ernst und arbeite an der Entwicklung von Richtlinien für derartige Änderungen. Ob dies ausreicht, bleibt abzuwarten. Eines dürfte hingegen feststehen: Mit jeder neuen Panne steigen die Chancen für findige Anwälte, Teile des kostspieligen Verfahrens im Nachgang vor Gericht auszuhebeln.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs