Anzeige:
Donnerstag, 28.06.2012 09:47

Google Nexus Q - Konkurrenz für das Apple TV

aus dem Bereich Computer

Mit einer wahren Produkt-Offensive hat Google seine Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco eröffnet. Neben dem Tablet Nexus 7 und der neuen Android-Version 4.1 Jelly Bean schickt der einst als Suchmaschine gestartete Internet-Gigant künftig auch weitere Hardware an den Start. Zum Beispiel die Streaming-Box Nexus Q, die in direkte Konkurrenz zum Apple TV tritt.

Anzeige

Moderne Streaming-Kugel

Das kugelförmige Gerät für das Wohnzimmer wird zunächst nur in den USA erhältlich sein und deutlich teurer angeboten als Apple TV. Während der Apfelkonzern knapp 100 Dollar verlangt, werden für das Nexus Q knapp 300 Dollar fällig. Über verschiedene Online-Dienste des Play-Store oder über YouTube überträgt die im Durchmesser 116 Millimeter große Box die Musikdateien seines Besitzers auf eine Hifi-Anlage oder Filme bzw. TV-Serien auf den Fernseher. Auf der Rückseite stehen diverse Anschlüsse bereit - zum Beispiel für den Anschluss von Lautsprechern oder eines HDMI-Kabels.

Hardwareseitig stehen neben 16 Gigabyte Flash-Speicher 1 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher bereit - alles auf Basis von Android 4.0. Außerdem sind WLAN, Bluetooth und NFC mit an Bord. Hübsch anzusehen ist der LED-Ring bestehend aus 32 einzelnen Leuchtdioden, die (mehr oder weniger) im Takt der Musik blinken sollen. Auf der Oberseite befindet sich ein Touchsensor, mit dem der Ton schnell und unkompliziert stummgeschaltet werden kann.

Google Nexus Q
Das Google Nexus Q sieht schick aus und macht dem Apple TV Konkurrenz. Bilder: Google

Neuigkeiten vom Project Google Glass

Darüber hinaus hat Google weitere Einzelheiten zum experimentellen Projekt Google Glass vorgestellt. Die leichte, aber robuste Datenbrille kann Informationen aller Art vors Auge projizieren, mit einer Kamera die Umgebung aufnehmen und Live-Bilder senden. Die integrierte Technik ist alles andere als ein Schnäppchen: interessierte Entwickler können das Gerät demnächst für 1.500 Dollar (1.200 Euro) vorbestellen, um Programme für die Brille zu schreiben. In einer Präsentation von Google-Mitgründer Sergey Brin wurde klar und deutlich gesagt, dass es sich noch nicht um ein finales Produkt für Privatkunden handele.



Und weil Google bekannt für außergewöhnliche Aktionen ist, ließ der Konzern sich zu einem beindruckenden Stunt verleiten. Eine Datenbrille wurde mit Hilfe von Fallschirmspringern aus einem Luftschiff über dem Konferenzzentrum in San Francisco abgeworfen und anschließend vom Dach des Komplexes über Mountainbike-Fahrer und Fassadenkletterer direkt zu Brin gebracht. Alle Beteiligten waren mit Googles Datenbrille ausgestattet, sodass Zuschauer im Kongress-Saal per Livestream den Transport verfolgen konnten.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Google Nexus Q - Konkurrenz für das Apple TV (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Strippenleger am 28.06.2012 um 10:22 Uhr
 Suche

  News
Montag, 25.05.2015
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs