Anzeige:
Mittwoch, 27.06.2012 17:21

Aldi verkauft Notebook mit Intel Core i7

aus dem Bereich Computer

Unter den Aldi-Angeboten für Donnerstag, 5. Juli, findet sich zwischen diversen Technikprodukten eine neue Notebook-Konfiguration von Medion. Mit dem Akoya P6816 setzt der Lebensmittel-Discounter seine 499-Euro-Offerten aus: Das 15,6-Zoll-Notebook ist teurer, aber auch leistungsfähiger.

Anzeige

Mit Sandy-Bridge-CPU und TV-Tuner

Während die vergangenen Laptop-Offerten mit einem Intel Core i3 Dual-Core-Prozessor auskamen, stützt sich das P6816 (MD 99040) auf einen Vierkerner des Chipriesen. Allerdings baut Medion noch keinen Ivy-Bridge-Prozessor, sondern einen Core i7-2670 QM mit 2,2 Gigahertz aus der Vorgängergeneration Sandy Bridge ein. Dazu packt der Hersteller 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, eine 750-GB-Festplatte und eine Nvidia Grafikkarte. Das Modell Geforce  GT 650M bringt 2 GB eigenen Speicher mit und bildet die Spitze in Nvidias mobiler Mittelklasse-Riege. Per Nvidia Optimus wechselt sie sich automatisch mit der CPU-internen Grafik ab. Die Bildschirmauflösung des 16:9-Displays beträgt 1.366x768 Bildpunkte.

Des Weiteren ist der 2,6 Kilogramm schwere und rund 380x265x34 bis 40 Millimeter große 15-Zöller mit einem DVD-Brenner, einer 1,3-Megapixel-Webcam und einem TV-Tuner für DVB-T-Fernsehen bestückt. Dieser ist nicht fest eingebaut, sondern wird in Form eines USB-Sticks geliefert, kann also auch an andere Laptops oder PCs angeschlossen werden. Insgesamt stehen vier USB-Ports, davon zweimal USB 3.0, zur Verfügung, komplettiert werden die Anschlüsse durch HDMI, VGA (D-Sub), einen Speicherkartenleser, Mikrofon, Kopfhörer/SPDIF, Gigabit LAN, WLAN und Intel Wireless Display, das jedoch einen TV-Adapter erfordert.

Medion Akoya P6816
Das Akoya P6816 von Aldi ist 50 Euro günstiger als das P6815, das Medion im eigenen Webshop bereits mit Ivy Bridge CPU verkauft. Bild: Medion

Bislang ist das Medion Akoya P6816 nur auf der Website von Aldi Nord gelistet. Verkauft wird es für 699 Euro inklusive 6-Zellen-Akku, Fernbedienung, dreijähriger Herstellergarantie und Windows 7 Home Premium 64-bit. Wie für andere Rechner, die derzeit mit Windows-Betriebssystem gekauft werden, gilt: Windows 8 gibt es nach Erscheinen für 14,99 Euro als Download.

Aktuelle Konkurrenz in Medions Onlineshop

Wer sich nach Alternativen mit gleicher Grafikkarte umschaut, findet erst ab 700 Euro entsprechende Notebooks. Diese sind bereits mit der aktuellen Prozessorgeneration (Core i5) und zum Teil 8 GB RAM bestückt. Interessant: Medion verkauft ein ähnlich bestücktes Modell namens P6815 mit neuem Core i7-3610QM, 6 GB Arbeitsspeicher und mattem Display im eigenen Onlineshop für 749 Euro – ohne TV-Tuner und mit zwei Jahren Garantie.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs