Anzeige:
Mittwoch, 27.06.2012 17:21

Aldi verkauft Notebook mit Intel Core i7

aus dem Bereich Computer

Unter den Aldi-Angeboten für Donnerstag, 5. Juli, findet sich zwischen diversen Technikprodukten eine neue Notebook-Konfiguration von Medion. Mit dem Akoya P6816 setzt der Lebensmittel-Discounter seine 499-Euro-Offerten aus: Das 15,6-Zoll-Notebook ist teurer, aber auch leistungsfähiger.

Anzeige

Mit Sandy-Bridge-CPU und TV-Tuner

Während die vergangenen Laptop-Offerten mit einem Intel Core i3 Dual-Core-Prozessor auskamen, stützt sich das P6816 (MD 99040) auf einen Vierkerner des Chipriesen. Allerdings baut Medion noch keinen Ivy-Bridge-Prozessor, sondern einen Core i7-2670 QM mit 2,2 Gigahertz aus der Vorgängergeneration Sandy Bridge ein. Dazu packt der Hersteller 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, eine 750-GB-Festplatte und eine Nvidia Grafikkarte. Das Modell Geforce  GT 650M bringt 2 GB eigenen Speicher mit und bildet die Spitze in Nvidias mobiler Mittelklasse-Riege. Per Nvidia Optimus wechselt sie sich automatisch mit der CPU-internen Grafik ab. Die Bildschirmauflösung des 16:9-Displays beträgt 1.366x768 Bildpunkte.

Des Weiteren ist der 2,6 Kilogramm schwere und rund 380x265x34 bis 40 Millimeter große 15-Zöller mit einem DVD-Brenner, einer 1,3-Megapixel-Webcam und einem TV-Tuner für DVB-T-Fernsehen bestückt. Dieser ist nicht fest eingebaut, sondern wird in Form eines USB-Sticks geliefert, kann also auch an andere Laptops oder PCs angeschlossen werden. Insgesamt stehen vier USB-Ports, davon zweimal USB 3.0, zur Verfügung, komplettiert werden die Anschlüsse durch HDMI, VGA (D-Sub), einen Speicherkartenleser, Mikrofon, Kopfhörer/SPDIF, Gigabit LAN, WLAN und Intel Wireless Display, das jedoch einen TV-Adapter erfordert.

Medion Akoya P6816
Das Akoya P6816 von Aldi ist 50 Euro günstiger als das P6815, das Medion im eigenen Webshop bereits mit Ivy Bridge CPU verkauft. Bild: Medion

Bislang ist das Medion Akoya P6816 nur auf der Website von Aldi Nord gelistet. Verkauft wird es für 699 Euro inklusive 6-Zellen-Akku, Fernbedienung, dreijähriger Herstellergarantie und Windows 7 Home Premium 64-bit. Wie für andere Rechner, die derzeit mit Windows-Betriebssystem gekauft werden, gilt: Windows 8 gibt es nach Erscheinen für 14,99 Euro als Download.

Aktuelle Konkurrenz in Medions Onlineshop

Wer sich nach Alternativen mit gleicher Grafikkarte umschaut, findet erst ab 700 Euro entsprechende Notebooks. Diese sind bereits mit der aktuellen Prozessorgeneration (Core i5) und zum Teil 8 GB RAM bestückt. Interessant: Medion verkauft ein ähnlich bestücktes Modell namens P6815 mit neuem Core i7-3610QM, 6 GB Arbeitsspeicher und mattem Display im eigenen Onlineshop für 749 Euro – ohne TV-Tuner und mit zwei Jahren Garantie.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs