Anzeige:
Dienstag, 26.06.2012 21:34

XPS 14: Ultrabook von Dell mit 11 Stunden Laufzeit

aus dem Bereich Computer

Das Mitte Juni vorgestellte Vostro-Trio lässt sich bereits in Dells Onlineshop und über Partner bestellen. Verglichen mit der Vorgänger-Generation sind die Computer etwas flacher geworden, im Großen und Ganzen handelt es sich um Produktpflege.

Anzeige

Neue Laptops von Dell

Dell Vostro bekommt Ivy Bridge

Angeboten werden das 13,3-Zoll-Modell Vostro 3360, das 14-Zoll-Exemplar 3460 und eine Version mit 15,6-Zoll-Bildschirm, das Vostro 3560. Die Displays sind entspiegelt und entsprechen einer HD-Auflösung, lediglich das 3560 kann gegen einen Aufpreis von 130 Euro mit einem Full-HD-Bildschirm mit 1.920x1.080 Pixeln geordert werden. Wie üblich stellt Dell verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten bereit, sodass sich alle drei Familienmitglieder mit einem Intel Core i5- oder i7-Prozessor aus der dritten Generation bestücken lassen:

  • Vostro 3360: Intel Core i5-3317U mit 1,7 GHz oder i7-3517U mit 1,9 GHz, Intel HD 4000
  • Vostro 3460 und 3560: Intel Core i5-3210M mit 2,5 GHz oder Quad-Core Core i7-3612QM mit 2,1 GHz, Intel HD 4000 oder Nvidia GeForce GT 630M / AMD Radeon HD 7670
  • 4 bis 8 GB RAM
  • SSD, HDD oder HDD + 32-GB-Flashspeicher
  • DVD-Brenner oder Blu-ray-Player (außer Vostro 3360: kein Laufwerk)
  • beleuchtete Tastatur gegen Aufpreis (außer Vostro 3360)

Kommuniziert wird per Gigabit LAN, WLAN oder Bluetooth. Nutzer der Subnotebooks können unterwegs außerdem über Dell NetReady per UMTS auf Volumenbasis im Internet surfen. Zu den Schnittstellen HDMI, VGA, einem Kartenleser, Kopfhörerausgang und Fingerabdruckleser gesellen sich im Vostro 3360 drei USB-3.0-Ports, ab der 14-Zoll-Klasse sind vier USB-Anschlüsse sowie ein Express-Card-Schacht (34 mm) vorhanden. Die Preise beginnen mit der neuen Prozessorgeneration bei rund 400 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Farbauswahl der matten Gehäuse umfasst Silber, Bronze und Rot.

Neues Latitude-Modell: 13-Zoll-Gehäuse, 14-Zoll-Display

Für anspruchsvollere Geschäftskunden hat Dell ferner neue Latitude-E-Notebooks gelauncht, die zu den bislang angebotenen Docking-Stationen kompatibel sind. Die mittlerweile vierte Generation erhält damit ebenfalls Intels 22-Nanometer-CPUs sowie USB 3.0. Die verfügbaren Displaygrößen reichen wie üblich von 12,5 Zoll (Latitude E6230) über 13,3 Zoll (E6330) und 14 Zoll (E6430 und E5430) bis hin zum 15,6-Zoll-Exemplar (E6530 und E5530). Die mit einer 5 beginnenden Produktnamen kennzeichnen die günstigeren Rechner, die sich nicht mit einem zweiten Akku oder einer zusätzlichen Festplatte ordern lassen. Neu hinzugekommen ist das E6430s, das einen 14 Zoll großen Bildschirm mit dem kleineren Gehäuse des 13-Zöllers vereint. Ein 3G-Modul bleibt hier jedoch aus Platzgründen außen vor.

Dell Latitude E
Aktualisiert, leicht verändert und um ein Modell verstärkt: die Latitude E-Serie. Bild: onlinekosten.de

Als E6430 ATG kommt das Latitude schließlich als widerstandsfähiges Notebook mit Schutzscheibe vor dem Display und Tragegriff. Unter den Hardware-Auswahlmöglichkeiten finden sich Grafikchips mit dediziertem Speicher, Festplatten mit Fall-Sensor, SSDs, Bluetooth 4.0 und bei den 6er-Notebooks ein Zusatzakku: Entsprechend ausgerüstet, verspricht Dell als Spitzenlaufzeit bis zu 33 Stunden. Erhältlich sind die Geräte ab etwa 600 bis 700 Euro.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs