Anzeige:
Montag, 25.06.2012 15:22

LG Optimus L5: NFC-Androide in Kürze erhältlich

aus dem Bereich Mobilfunk

LG Electronics hat die Markteinführung eines neuen Quadband-Smartphones mit Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) bekanntgegeben. Das Optimus L5 (E610) ist wahlweise in einer schwarzen sowie weißen Ausführung erhältlich und soll noch in dieser Woche in den deutschen Handel gelangen. Vorbestellungen sind bereits möglich.

Anzeige

Ab rund 200 Euro erhältlich

Eine offizielle Preisempfehlung nannte der Hersteller bisher nicht. Amazon etwa listet den 4-Zöller aktuell für rund 202 Euro; bei Telefónica Germany (o2) ist das Einsteigermodell bei Ratenzahlung für insgesamt 241 Euro zuzüglich 3,95 Euro Versandkosten zu haben. Der kapazitive Touchscreen erreicht eine vergleichsweise niedrige Auflösung von 320 x 480 Pixeln und kann lediglich 262.000 Farben darstellen.

Die weitere Ausstattung umfasst eine 800-Megahertz-CPU vom Typ Cortex A5, 512 Megabyte RAM sowie eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitzlicht. Der interne Speicherplatz beträgt 4 Gigabyte (GB), allerdings stehen maximal 2,5 GB für eigene Inhalte zur Verfügung. Per microSD-Karte ist eine Erweiterung um bis zu 32 GB möglich. Ebenfalls mit an Bord sind WLAN in den Standards 802.11b/g/n, Bluetooth 3.0 sowie UMTS-/HSDPA-Unterstützung.

LG Optimus L5
Neuer Androide der L-Serie: das LG Optimus L5. Bild: LG

NFC-Funktionen mit an Bord

Das L5 versteht sich zudem auf den Kurzstrecken-Standard Near Field Communication (NFC) und lässt sich etwa für bargeldlose Zahlungsdienste nutzen. Im Lieferumfang enthalten sind darüber hinaus sogenannte Tag+ Sticker, die sich mit unterschiedlichen Konfigurationsprofilen belegen lassen. Gelangt das Smartphone anschließend in die Nähe des Aufklebers, starten die vorab gewählten Einstellungen automatisch. Während sich das Gerät im Schlafzimmer so stumm schalten lässt, kann im Auto beispielsweise die Bluetooth-Verbindung zum Freisprech-Headset aktiviert werden.

Empfangsbereitschaft zeigt das L5 laut Hersteller bis zu 37,5 Tage, bei Gesprächen soll der 1.500-mAh-Akku spätestens nach 10 Stunden kapitulieren. Realistisch sind diese Werte erfahrungsgemäß aber nicht.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs