Anzeige:
Montag, 25.06.2012 13:15

Einspeiseentgelte: ARD und ZDF machen Ernst

aus dem Bereich Sonstiges

Noch überweisen ARD und ZDF jährlich Einspeiseentgelte in zweistelliger Millionenhöhe an die drei größten deutschen Kabelanbieter Unitymedia, Kabel BW und Kabel Deutschland (KDG). Doch ein Ende des Gebührentransfers ist absehbar: Die Rundfunkanstalten geben sich derzeit fest entschlossen, den Geldhahn endgültig zuzudrehen. Es gebe keinerlei Verhandlungsspielraum für Kompromisse, sagte MDR-Intendantin und ARD-Kabelbeauftragte Karola Wille dem "Handelsblatt". "Wir wollen kein Geld mehr für die Verbreitung unserer Kanäle zahlen."

Anzeige

"Warum weiter zahlen?"

In Europa sei diese Praxis einzigartig. Nirgendwo müssten öffentlich-rechtliche Sender für die Einspeisung in Kabelnetze Gebühren entrichten. "Warum sollten wir das weiter tun?", so Wille. Nach Angaben des Blattes planten ARD und ZDF, die Verträge mit Unitymedia und KDG noch in dieser Woche fristgerecht zu kündigen. Ab dem kommenden Jahr müssten die Kabelnetzbetreiber dann auf rund 60 Millionen Euro verzichten.

Diese geben sich zwar kämpferisch und stellten einen Übertragungsstopp für einzelne Kanäle in Aussicht. Wille hält die Drohungen aber für juristisch haltlos. "Die meisten unserer Programm in der ARD haben einen Must-Carry-Status", betonte die MDR-Chefin. Zudem sei in diesem Fall ein "Sturm der Entrüstung" bei den Kabelkunden zu erwarten.

"Einspeiseentgelte sind ungerecht"

Ohnehin gebe es keinen Grund für die Unternehmen, weiterhin vehement auf die Abgabe zu pochen, erklärte Wille. So verlange etwa die Deutsche Telekom für die Weiterleitung des TV-Signals bei ihrem IPTV-Angebot "Entertain" kein Geld. Darüber hinaus sei das Einspeiseentgelt ungerecht, da die drei großen Kabelkonzerne einseitig profitierten, während kleinere Anbieter generell leer ausgingen.

Für die Marktführer im Kabelgeschäft könnte die Entscheidung der öffentlich-rechtlichen Sender weitreichende Folgen haben. Eines ihrer lukrativsten Geschäftsmodelle steht nun plötzlich vor dem Aus: Auch die privaten TV-Unternehmen haben bereits signalisiert, unter den geänderten Gegebenheiten keine Gebühren mehr für die Einspeisung in die Kabelnetze zahlen zu wollen.

Update, 25.06., 15:40 Uhr

Wie sowohl ARD als auch ZDF am Montag zeitgleich mitteilten, wurden die bestehenden Einspeiseverträge mit allen drei großen Kabelanbietern fristgemäß zum 31. Dezember 2012 gekündigt. Es sei nicht mehr zu rechtfertigen, dass Gebühren an Unternehmen gezahlt werden, die mit der Vermarktung öffentlich-rechtlicher Programme "gutes Geld" verdienten, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Das ZDF geht sparsam mit Gebührengeldern um und trägt dazu bei, dass der Rundfunkbeitrag stabil bleiben kann", so Bellut.

Die ARD-Beauftragte und MDR-Intendantin Karola Wille verwies zudem auf veränderte Rahmenbedingungen seit Übernahme der Kabelnetze durch Finanzinvestoren und der Beendigung der analogen Rundfunkverbreitung in Deutschland. Die Kabelnetzbetreiber erhielten werthaltige Programme und könnten ihre Kabelanschlüsse erst dadurch sehr erfolgreich vermarkten. "Eine Alimentierung aus den Gebührentöpfen der Rundfunkanstalten ist nicht mehr marktgerecht", sagte Wille.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 mal schauen ob das klappt (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Armithage am 02.07.2012 um 10:49 Uhr
 mehr Bandbreite (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von unimatrix01 am 25.06.2012 um 19:50 Uhr
 Einspeiseentgelte (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von MasterFlok am 25.06.2012 um 13:47 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs