Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 14:46

Google will seltene Sprachen retten

aus dem Bereich Sonstiges

Der Internet-Konzern Google hat ein Web-Portal zur Dokumentation gefährdeter Sprachen gestartet. Das "Endangered Languages Project" will umfassende Informationen über Sprachen zusammentragen, die nur noch von wenigen Menschen gesprochen und somit vom Aussterben bedroht sind - das sind rund 3.000 oder etwa die Hälfte der bekannten Sprachen. Das Verschwinden einer Sprache sei immer auch ein Verlust von wertvollen wissenschaftlichen und kulturellen Informationen, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Anzeige

Auch Sorbisch soll gerettet werden

In Deutschland gehört etwa Sorbisch zu den bedrohten Sprachen. Es wird, so heißt es in der Dokumentation, noch von 20.000 bis 30.000 Menschen gesprochen, vor allem in Sachsen, in der Umgebung von Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz.

Zur Unterstützung der Initiative haben mehrere wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen eine Allianz für Sprachenvielfalt (Alliance for Linguistic Diversity) gegründet. Digitale Technologien könnten zum Beispiel mit der Aufzeichnung von Sprechern einen wichtigen Beitrag leisten, um bedrohte Sprachen zu dokumentieren, erklärten die Projektmanager Clara Rivera Rodriguez und Jason Rissman am Donnerstag (Ortszeit) im Firmenblog von Google.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs