Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 14:46

Google will seltene Sprachen retten

aus dem Bereich Sonstiges

Der Internet-Konzern Google hat ein Web-Portal zur Dokumentation gefährdeter Sprachen gestartet. Das "Endangered Languages Project" will umfassende Informationen über Sprachen zusammentragen, die nur noch von wenigen Menschen gesprochen und somit vom Aussterben bedroht sind - das sind rund 3.000 oder etwa die Hälfte der bekannten Sprachen. Das Verschwinden einer Sprache sei immer auch ein Verlust von wertvollen wissenschaftlichen und kulturellen Informationen, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Anzeige

Auch Sorbisch soll gerettet werden

In Deutschland gehört etwa Sorbisch zu den bedrohten Sprachen. Es wird, so heißt es in der Dokumentation, noch von 20.000 bis 30.000 Menschen gesprochen, vor allem in Sachsen, in der Umgebung von Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz.

Zur Unterstützung der Initiative haben mehrere wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen eine Allianz für Sprachenvielfalt (Alliance for Linguistic Diversity) gegründet. Digitale Technologien könnten zum Beispiel mit der Aufzeichnung von Sprechern einen wichtigen Beitrag leisten, um bedrohte Sprachen zu dokumentieren, erklärten die Projektmanager Clara Rivera Rodriguez und Jason Rissman am Donnerstag (Ortszeit) im Firmenblog von Google.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs