Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 18:09

Telekom erschließt weitere Städte mit LTE

aus dem Bereich Mobilfunk

Mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde auch unterwegs im Internet zu surfen, ist mit der vierten Mobilfunkgeneration (LTE) keine Utopie mehr. In immer mehr Städten werden die Basisstationen der örtlichen Mobilfunknetze mit der entsprechenden Technik ausgestattet, um die DSL-Alternative verfügbar zu machen. Die Deutsche Telekom hat in den zurückliegenden Tagen eine ganze Reihe weiterer Städte an ihr LTE-Netz angeschlossen.

Anzeige

Neues LTE-Netz in Göttingen

Die mitunter meisten Menschen profitieren in der niedersächsischen Großstadt Göttingen von der LTE Verfügbarkeit. Weil dort das Frequenzspektrum um 1.800 Megahertz verwendet wird, gewährt die Telekom vom Start weg die volle Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream. Mit etwas weniger Downstream - zunächst maximal 50 Mbit/s - starten die LTE-Netze in Bippen und Hardegsen. Gleiches gilt für Lütjenburg in Schleswig-Holstein, für Heimbach (Eifel), Beilingen, Heltersberg und Heinzenbach in Rheinland-Pfalz sowie für Ringelai und Lautertal in Bayern.

Telekom LTE-Mast
Das Mobilfunknetz der Telekom wird weiter aufgerüstet.
Bild: Deutsche Telekom

Mehr Geschwindigkeit in UMTS-Netzen

Abseits des LTE-Ausbaus ist die Telekom damit beschäftigt, ihr UMTS-Netz aufzurüsten. So werden zum Beispiel in immer mehr Regionen UMTS-Geschwindigkeiten mit bis zu 42,2 Mbit/s im Downstream erreicht. Das trifft neuerdings zum Beispiel auf Hohenwarte, Börgenrende-Rethwisch und Neustadt-Glewe in Sachsen-Anhalt, Wrohm in Schleswig-Holstein oder Malente, Bassum, Krummhörn bzw. Wingst in Niedersachsen zu. In Bayern dürfen sich Einwohner von Aholming, Prutting und Leupoldsgrün über schnellere Datenverbindungen über UMTS freuen.

Ein Blick auf die Tarife

Wer LTE als DSL-Alternative zu Hause nutzen möchte, hat bei der Telekom die Möglichkeit, den Tarif Call & Surf via Funk zu buchen. Er kostet monatlich je nach gewähltem Anschluss 39,95 Euro bzw. 43,95 Euro und beinhaltet neben einer Festnetz- auch eine Internet-Flatrate. Allerdings: wer mehr als 10 Gigabyte Traffic im Monat verursacht, muss für den Rest des Monats mit einer auf 384 Kilobit pro Sekunde reduzierten Bandbreite auskommen. Die Laufzeit des Vertrags beträgt zwei Jahre, bei einer Online-Bestellung wird während der ersten zwölf Monate ein Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die Grundgebühr gewährt.

Um das LTE- bzw. UMTS-Netz auch unterwegs nutzen zu können, muss einen passenden LTE- oder UMTS-Stick verwendet werden. Eine Tages-Flatrate kostet 4,95 Euro, ein Vertrag für Vielsurfer wird ab 29,95 Euro pro Monat angeboten. Wer bereits die passende Hardware besitzt, kann sogar monatlich 10 Euro bei der Grundgebühr sparen. Bei Laufzeitverträgen ist eine Bindung von mindestens zwei Jahren notwendig und es kommt eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 29,95 Euro hinzu. Auch bei den Tarifen Mobile Data S, M, L und XL wird bei einer Bestellung unter www.telekom.de für ein Jahr ein Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die monatliche Grundgebühr gewährt.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Falsche Informationen (15 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jimpanse am 25.06.2012 um 20:47 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs