Anzeige:

Freitag, 22.06.2012 18:09

Telekom erschließt weitere Städte mit LTE

aus dem Bereich Mobilfunk

Mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde auch unterwegs im Internet zu surfen, ist mit der vierten Mobilfunkgeneration (LTE) keine Utopie mehr. In immer mehr Städten werden die Basisstationen der örtlichen Mobilfunknetze mit der entsprechenden Technik ausgestattet, um die DSL-Alternative verfügbar zu machen. Die Deutsche Telekom hat in den zurückliegenden Tagen eine ganze Reihe weiterer Städte an ihr LTE-Netz angeschlossen.

Anzeige

Neues LTE-Netz in Göttingen

Die mitunter meisten Menschen profitieren in der niedersächsischen Großstadt Göttingen von der LTE Verfügbarkeit. Weil dort das Frequenzspektrum um 1.800 Megahertz verwendet wird, gewährt die Telekom vom Start weg die volle Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream. Mit etwas weniger Downstream - zunächst maximal 50 Mbit/s - starten die LTE-Netze in Bippen und Hardegsen. Gleiches gilt für Lütjenburg in Schleswig-Holstein, für Heimbach (Eifel), Beilingen, Heltersberg und Heinzenbach in Rheinland-Pfalz sowie für Ringelai und Lautertal in Bayern.

Telekom LTE-Mast
Das Mobilfunknetz der Telekom wird weiter aufgerüstet.
Bild: Deutsche Telekom

Mehr Geschwindigkeit in UMTS-Netzen

Abseits des LTE-Ausbaus ist die Telekom damit beschäftigt, ihr UMTS-Netz aufzurüsten. So werden zum Beispiel in immer mehr Regionen UMTS-Geschwindigkeiten mit bis zu 42,2 Mbit/s im Downstream erreicht. Das trifft neuerdings zum Beispiel auf Hohenwarte, Börgenrende-Rethwisch und Neustadt-Glewe in Sachsen-Anhalt, Wrohm in Schleswig-Holstein oder Malente, Bassum, Krummhörn bzw. Wingst in Niedersachsen zu. In Bayern dürfen sich Einwohner von Aholming, Prutting und Leupoldsgrün über schnellere Datenverbindungen über UMTS freuen.

Ein Blick auf die Tarife

Wer LTE als DSL-Alternative zu Hause nutzen möchte, hat bei der Telekom die Möglichkeit, den Tarif Call & Surf via Funk zu buchen. Er kostet monatlich je nach gewähltem Anschluss 39,95 Euro bzw. 43,95 Euro und beinhaltet neben einer Festnetz- auch eine Internet-Flatrate. Allerdings: wer mehr als 10 Gigabyte Traffic im Monat verursacht, muss für den Rest des Monats mit einer auf 384 Kilobit pro Sekunde reduzierten Bandbreite auskommen. Die Laufzeit des Vertrags beträgt zwei Jahre, bei einer Online-Bestellung wird während der ersten zwölf Monate ein Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die Grundgebühr gewährt.

Um das LTE- bzw. UMTS-Netz auch unterwegs nutzen zu können, muss einen passenden LTE- oder UMTS-Stick verwendet werden. Eine Tages-Flatrate kostet 4,95 Euro, ein Vertrag für Vielsurfer wird ab 29,95 Euro pro Monat angeboten. Wer bereits die passende Hardware besitzt, kann sogar monatlich 10 Euro bei der Grundgebühr sparen. Bei Laufzeitverträgen ist eine Bindung von mindestens zwei Jahren notwendig und es kommt eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 29,95 Euro hinzu. Auch bei den Tarifen Mobile Data S, M, L und XL wird bei einer Bestellung unter www.telekom.de für ein Jahr ein Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf die monatliche Grundgebühr gewährt.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Falsche Informationen (15 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jimpanse am 25.06.2012 um 20:47 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs