Anzeige:

Freitag, 22.06.2012 11:08

Wikipedia führt neuen Editor ein

aus dem Bereich Sonstiges

Die Wikipedia-Macher haben einen wichtigen Schritt unternommen, um neue ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen: Die Wikimedia Foundation stellte am Donnerstag (Ortszeit) die Testversion eines benutzerfreundlichen Programms zum Schreiben und Bearbeiten von Artikeln vor. Dieser "Visual Editor" soll die technischen Hürden für die Mitarbeit am Projekt erheblich senken.

Anzeige

Wikipedia macht den nächsten Schritt

"Wir wollen, dass der Lernprozess, wie man einen Artikel bearbeitet, trivial ist", schrieb Wikimedia-Mitarbeiter James Forrester im Blog der Organisation. So könnten sich die freiwilligen Mitarbeiter auf die Inhalte konzentrieren. Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales maß dem Schritt auf Twitter große Bedeutung zu.

Wikipedia Visual Editor

Wikipedia gehört zu den meistbesuchten Websites der Welt, wird aber von einer relativ kleinen Gruppe freiwilliger Mitarbeiter am Laufen gehalten und gestaltet. Einen Grund erkennt die Wikimedia Foundation darin, dass die Mitarbeit gewisse technische Kenntnisse voraussetzt: Wenn Nutzer einen Artikel anlegen oder verändern wollen, müssen sie derzeit eine spezielle Syntax namens Wikitext verwenden.

Nachfolger von Visual Ed

Bereits im Dezember 2011 hatte die Wikimedia Foundation einen ersten Prototypen des "Visual Ed" ins Netz gestellt. Dieser sei nach vielen Rückmeldungen aus der Community aber vollständig überarbeitet worden, erklärte das Projekt-Team. Einen Zeitplan für die weitere Entwicklung und Einführung der Software nannte die Wikimedia Foundation nicht.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs