Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 09:56

20 Jahre Mobilfunk - Ein Blick zurück

aus dem Bereich Mobilfunk

Es war der Beginn einer neuen Epoche im Kommunikationszeitalter: Der Start des digitalen Mobilfunks in Deutschland mit den beiden D-Netzen durch den damaligen Mannesmann-Konzern und die Deutsche Telekom am 30. Juni und 1. Juli 1992. Die ersten Netze waren gelegt, Funkmasten und Sender aufgebaut. GSM oder Global System for Mobile Communication nannte sich der erste Standard, der die Übertragung von Sprache und später auch von Textbotschaften möglich machte.

Anzeige

Atemberaubendes Wachstum

"Wir sind Handy" - kein Satz versinnbildlicht die Beziehung der Deutschen zum Mobiltelefon vermutlich besser als dieser Werbespruch. Die Entwicklung des Geschäfts und das rasante Wachstum in den 90er Jahren raubte selbst den kühnsten Propheten und wagemutigsten Auguren den Atem. Im Mobilfunk ging die Post ab: Trotz anfänglicher hoher Preise für das mobile Telefonieren und für Geräte verfielen immer mehr Verbraucher dem Handy - eine Bezeichnung, die es nur in Deutschland gibt und keineswegs englischen Ursprungs ist. Über viele Jahre war das Handy das beliebteste Geschenk unter dem Weihnachtsbaum.

Schon früh nach dem Start des digitalen Mobilfunks setzte ein Preisverfall ein, wodurch der Wettbewerb weiter angeheizt wurde. Mit Minutenpreisen von knapp unter 2 D-Mark oder heute rund 1 Euro waren Telekom und Mannesmann an den Start gegangen. Die Grundgebühr lag bei mehr als 70 D-Mark. Doch dann ging es bei den Preisen steil bergab. Heute sind Pauschaltarife vorherrschend, so genannte Mobilfunk-Flatrates. Die Minutenpreise bei Mobilfunkdiscountern liegen heute in der Regel bei unter 10 Cent.

Mit massiven Subventionen für die damals noch sehr teuren Handys gelang es den Anbietern, attraktive Angebote für die Kunden zu schnüren. Als die Betreiber dann 1994 den Kurznachrichtendienst SMS einführten, war die junge Kundschaft für den Mobilfunk endgültig elektrifiziert: "Simsen" wurde zu einem neuen Begriff. Binnen weniger Jahre entwickelte sich SMS zu einem der beliebtesten Handy-Dienste. Hinzu kamen die Prepaidkarten, die eine bessere Kostenkontrolle ermöglichten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
Tchibo-Aktion: 500-MB-Smartphone-Tarif für 9,95 Euro
WHD.global 2015: Kostenlose Tickets für weltweit größtes Hosting-Event
MegaChat: Neuer Videochat mit zweifelhafter Verschlüsselung
Tele Columbus legt erfolgreichen Börsenstart hin
Urteil: Voreingestelltes WLAN-Passwort muss nicht zur Störerhaftung führen
Hutchison will rund 13 Milliarden Euro für britische Telefónica-Tochter zahlen
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs