Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 15:16

VZ NRW: Online-Käufer bei Garantie benachteiligt

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Gerade Online-Händler bieten bei Markenware oftmals Preise, die meist deutlich unter dem Angebot im Laden um die Ecke liegen. Tritt nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren ein Defekt ein, kann so manches Schnäppchen im Nachhinein allerdings doch noch sehr teuer werden. Grund: Nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) schränken zahlreiche Hersteller ihre Garantieleistungen für Produkte ein, die nicht bei "autorisierten" Handelspartnern erworben wurden. Hinweise zu den Einschränkungen finden sich meist nur versteckt oder überhaupt nicht. Die Zeche zahlt am Ende der Kunde.

Anzeige

Online-Käufer werden benachteiligt

Dass damit die Bindung an ihre Marke nicht gerade gestärkt wird, nehmen die Unternehmen offenbar gern in Kauf. Zu ihrem Kreis gehören prominente Namen wie etwa der Kaffeeautomaten-Hersteller Jura, die Elektronikhersteller Denon, Pioneer und Sony oder die bekannten Traditionsmarken Märklin und Montblanc. Eine Information über die Zwei-Klassen-Garantie erhalten Kaufinteressenten laut VZ NRW allerdings nur selten. In der Regel sei den Online-Kunden nicht bewusst, dass ihnen die freiwillige Herstellerleistung verwehrt bleibe.

Jura etwa leiste für seine Waren nur dann eine 25-monatige Garantie, wenn diese bei einem stationären Händler erworben wurde. Begründung: Dem Käufer müsse eine Möglichkeit geboten werden, die Ware vorab in Augenschein zu nehmen. Eine Ausnahme bildeten lediglich Internet-Portale, die von Anbietern mit eigener Filialstruktur betrieben werden - beispielsweise Saturn und Karstadt. Hier seien die regulären Garantieleistungen ohne Abstriche inklusive.

Garantie nur bei "autorisierten" Händlern

Bei Denon und Sony mache wiederum die ausdrückliche Kennzeichnung eines Händlers als offiziellen Partner den Unterschied, erklärten die Verbraucherschützer. Denon akzeptiere beispielsweise Garantieanträge von Geräten, die bei Amazon, Technikdirekt oder Alternate erworben wurden. Andere Anbieter wie Comtech oder Notebooksbilliger könnten dieses Siegel hingegen nicht vorweisen und blieben in Sachen Garantie außen vor. Bei Sony bedeute ein Kauf beim "falschen" Händler immerhin noch eine Schutzverkürzung um zwölf Monate. Neben den Herstellern tragen aber auch die Verkäufer ihren Teil zur Verwirrung der Kunden bei. So habe kein einziger überprüfter nichtautorisierter Online-Shop auf die Nachteile hingewiesen, so die VZ NRW. Amazon nutze die undurchsichtige Firmenpolitik sogar zu eigenen Zwecken und verkaufe für Jura-Geräte zusätzliche "Garantieverlängerungen".

Bei den deutschen Handelsverbänden werde das Vorgehen derweil nicht als Problem wahrgenommen. Von fünf kontaktierten Vereinigungen hätte nur eine einzige überhaupt reagiert, dabei aber abgewiegelt, so die Konsumentenvertreter. Sicheren Schutz für sich und ihre Geräte erhalten Käufer daher vor allem durch Eigeninitiative. Die Verbraucherzentrale empfiehlt dabei grundsätzlich, vor zunächst beim Hersteller nachzufragen, mit welchen Händlern dieser zusammenarbeitet. Dies gelte insbesondere für Produkte von Denon, Pioneer, Bose, Märklin, Tissot, Tag-Heuer, Jura, Sony, Montblanc, Benro sowie McLaren. Einzig der Grillhersteller Weber habe inzwischen reagiert und seine Garantiebedingungen überarbeitet. Mittlerweile erhalte jeder Kunde die gleiche Leistung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs