Anzeige:
Freitag, 22.06.2012 15:16

VZ NRW: Online-Käufer bei Garantie benachteiligt

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Gerade Online-Händler bieten bei Markenware oftmals Preise, die meist deutlich unter dem Angebot im Laden um die Ecke liegen. Tritt nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren ein Defekt ein, kann so manches Schnäppchen im Nachhinein allerdings doch noch sehr teuer werden. Grund: Nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) schränken zahlreiche Hersteller ihre Garantieleistungen für Produkte ein, die nicht bei "autorisierten" Handelspartnern erworben wurden. Hinweise zu den Einschränkungen finden sich meist nur versteckt oder überhaupt nicht. Die Zeche zahlt am Ende der Kunde.

Anzeige

Online-Käufer werden benachteiligt

Dass damit die Bindung an ihre Marke nicht gerade gestärkt wird, nehmen die Unternehmen offenbar gern in Kauf. Zu ihrem Kreis gehören prominente Namen wie etwa der Kaffeeautomaten-Hersteller Jura, die Elektronikhersteller Denon, Pioneer und Sony oder die bekannten Traditionsmarken Märklin und Montblanc. Eine Information über die Zwei-Klassen-Garantie erhalten Kaufinteressenten laut VZ NRW allerdings nur selten. In der Regel sei den Online-Kunden nicht bewusst, dass ihnen die freiwillige Herstellerleistung verwehrt bleibe.

Jura etwa leiste für seine Waren nur dann eine 25-monatige Garantie, wenn diese bei einem stationären Händler erworben wurde. Begründung: Dem Käufer müsse eine Möglichkeit geboten werden, die Ware vorab in Augenschein zu nehmen. Eine Ausnahme bildeten lediglich Internet-Portale, die von Anbietern mit eigener Filialstruktur betrieben werden - beispielsweise Saturn und Karstadt. Hier seien die regulären Garantieleistungen ohne Abstriche inklusive.

Garantie nur bei "autorisierten" Händlern

Bei Denon und Sony mache wiederum die ausdrückliche Kennzeichnung eines Händlers als offiziellen Partner den Unterschied, erklärten die Verbraucherschützer. Denon akzeptiere beispielsweise Garantieanträge von Geräten, die bei Amazon, Technikdirekt oder Alternate erworben wurden. Andere Anbieter wie Comtech oder Notebooksbilliger könnten dieses Siegel hingegen nicht vorweisen und blieben in Sachen Garantie außen vor. Bei Sony bedeute ein Kauf beim "falschen" Händler immerhin noch eine Schutzverkürzung um zwölf Monate. Neben den Herstellern tragen aber auch die Verkäufer ihren Teil zur Verwirrung der Kunden bei. So habe kein einziger überprüfter nichtautorisierter Online-Shop auf die Nachteile hingewiesen, so die VZ NRW. Amazon nutze die undurchsichtige Firmenpolitik sogar zu eigenen Zwecken und verkaufe für Jura-Geräte zusätzliche "Garantieverlängerungen".

Bei den deutschen Handelsverbänden werde das Vorgehen derweil nicht als Problem wahrgenommen. Von fünf kontaktierten Vereinigungen hätte nur eine einzige überhaupt reagiert, dabei aber abgewiegelt, so die Konsumentenvertreter. Sicheren Schutz für sich und ihre Geräte erhalten Käufer daher vor allem durch Eigeninitiative. Die Verbraucherzentrale empfiehlt dabei grundsätzlich, vor zunächst beim Hersteller nachzufragen, mit welchen Händlern dieser zusammenarbeitet. Dies gelte insbesondere für Produkte von Denon, Pioneer, Bose, Märklin, Tissot, Tag-Heuer, Jura, Sony, Montblanc, Benro sowie McLaren. Einzig der Grillhersteller Weber habe inzwischen reagiert und seine Garantiebedingungen überarbeitet. Mittlerweile erhalte jeder Kunde die gleiche Leistung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs