Anzeige:
Donnerstag, 21.06.2012 16:43

Smart TVs: Hersteller wollen gemeinsame Plattform

aus dem Bereich Sonstiges

Die führenden Hersteller von internetfähigen Fernsehern haben bislang auf jeweils eigene Entwicklungen gesetzt. Das soll sich nun ändern. Künftig wollen die "Smart TV"-Produzenten enger zusammenarbeiten und dafür eine bessere Infrastruktur schaffen. LG Electronics und die zu Philips gehörende TP Vision haben dafür am Donnerstag die Gründung der Smart TV Alliance bekanntgegeben. Weitere Unternehmen aus Japan würden sich derzeit für einen Beitritt vorbereiten, hieß es.

Anzeige

Mehr Effizienz durch gemeinsame Standards

"Bis heute war der Smart-TV-Sektor ein sehr schwieriger Markt für TV-Hersteller und Anwendungsentwickler, da die Fernsehgeräte der verschiedenen Marken mit unterschiedlichen Plattformen und Technologien arbeiten", sagte Bong-Seok Kwon von LG Electronics und Präsident der neuen Smart TV Alliance.

Statt jeweils nur das eigene Angebot zu pflegen, können die Unternehmen nun mehr und bessere TV-Anwendungen entwickeln - und damit Geld und Zeit sparen. On-demand-Angebote wie Maxdome oder Videoload, Musikdienste oder Spiele sollen somit künftig auf allen Plattformen laufen. "Jetzt können wir ein Angebot bereitstellen, das für jedermann interessant und attraktiv ist", sagte Alain Perrot von TP Vision.

Neue Partner können sich über ein Konsortium an der Arbeit der Allianz beteiligen und an der Ausarbeitung von technischen Spezifikationen mitwirken. Die Smart TV Alliance will die Entwicklung mit einem ersten Werkzeug-Paket (SDK, Software Development Kit) für Entwickler anschieben, das vorwiegend aus offenen Webtechnologien für plattformunabhängige Programmierung besteht. Das SDK kann kostenlos heruntergeladen werden.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 07.05.2015
GMX und Web.de starten VDSL-Tarif ab 24,99 Euro
Microsoft bringt Surface 3 nach Deutschland
Snowden, Pussy Riot und die Re:publica
Was der digitale EU-Binnenmarkt für Verbraucher bedeuten
Google-Sicherheitschef: Keine Hintertüren für Geheimdienste
Mittwoch, 06.05.2015
Eusanet: Kommunale Ortsnetz-Versorgung per Satellit für weitere Orte
Justizminister Maas will Nachbesserungen bei EU-Datenschutzverordnung
Getinternet und Benyo: Hybrid-Lösung mit Sat-Internet beschleunigt Internetanschluss
BREKO, BUGLAS und VATM unterstützen EU-Pläne für digitalen Binnenmarkt
Deutsche Verbraucherschützer wollen gegen Facebook klagen
Aldi Süd: Tablet, Notebook und Smartphone zum kleinen Preis
Digitaler Binnenmarkt: EU-Kommission stellt Konzept vor
Sender räumen DVB-T-Frequenzen erst 2019
Kabel Deutschland: 200 Mbit/s für 720.000 weitere Haushalte
Microsoft schafft den Patchday ab
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs