Anzeige:

Donnerstag, 21.06.2012 12:20

Kampf der Ökosysteme: Zwei Gorillas und ein David

aus dem Bereich Mobilfunk

Vieles von dem, was Microsoft-Manager Jens Garberding am Mittwoch auf dem 24. Medienforum.NRW über das hauseigene Smartphone-Betriebssystem Windows Phone zu sagen hatte, sollte Dynamik und Aufbruchsstimmung verbreiten. Natürlich seien die Marktanteile von Windows Phone noch sehr schwach, aber Produkte bräuchten eben ihre Entwicklungszeit. "Für den ersten Apple iPod hat auch niemand Schlange gestanden", rechtfertigte der Marketing-Stratege rhetorisch geschickt das mangelnde Kundeninteresse an der Mobil-Plattform. Es habe mehr als ein Jahr gedauert, bis die erste Million der Kult-MP3-Player verkauft worden sei. Was Garberding freilich unerwähnt ließ: Für das bereits Ende 2010 gestartete Windows Phone 7 lassen sich mildernde Umstände einer Einführungsphase eigentlich nicht mehr beanspruchen. Längst liegen die Hoffnungen daher auf dem leistungsfähigeren Nachfolger Windows Phone 8 und dem neuen Ökosystem um die sogenannte "Metro"-Oberfläche.

Anzeige

"Es wird einen Dreierkampf geben"

Aus Sicht von Richard Kidd, Senior Vice President Sales beim Mobil-Vermarkter madvertise, durchaus zu Recht. Eigentlich habe er sich im Vorfeld der Konferenz bereits darauf eingestellt, das Scheitern Microsofts zu umreißen, witzelte Kidd in Richtung Auditorium. Mit der Vorstellung des in Eigenregie produzierten Tablet-PCs "Surface" sei Microsoft ihm jedoch am Montag unerwartet in die Parade gefahren und könnte neue Akzente setzen. "Es ist ein wenig wie bei Star Wars, allerdings weiß ich noch nicht, wer die Bösen und die Guten sind", sagte Kidd.

Zweifelsohne stehe nun jedoch fest, dass es einen Dreierkampf zwischen iOS, Android und dem Windows im Bereich der mobilen Endgeräte geben werde. Der Redmonder Konzern nehme dabei die ungewohnte Underdog-Rolle ein. "Der Markt wird schon von zwei 500-Pfund-Gorillas beherrscht und Microsoft steht nun als David davor", so der Branchenbeobachter. Diese Konstellation verspreche eine spannende Zukunft. "Da wird es einige blaue Flecken geben", prognostizierte Kidd. Denn die Platzhirsche eilten weiter davon. So würden weltweit jeden Tag 380.000 iPhones verkauft - ein Wert, der sogar die Summe der im gleichen Zeitraum neu geborenen Kinder um rund 9.000 übersteige. Android wiederum wachse noch schneller als iOS. Generell gelte dabei: Ohne Apps laufe nichts. Einer der wichtigsten Grundsätze und schwierigsten Aufgaben für den Markterfolg sei daher, Entwickler in ausreichender Zahl von einer Plattform zu überzeugen.

Diskussion Medienforum
Windows als Angreifer auf dem Markt der mobilen Ökosysteme: Diskussion zwischen Richard Kidd (madvertise), Jens Garberding (Microsoft), Maks Giordano (The Nunatak Group), Ossi Urchs (Moderator). Bild: onlinekosten.de

"Vor einem Jahr hatten wir noch ein Henne-Ei-Problem"

Bei Windows Phone sie dies gelungen, erklärte Garberding. "Vor einem Jahr hatten wir da noch ein klares Henne-Ei-Problem. Mittlerweile bin ich sicher, dass wir das Schlimmste hinter uns haben", gab sich der Microsoft-Manager betont zuversichtlich. Den Entwicklern werde ein interessantes Monetarisierungsmodell geboten. Die Zahl der Apps im Windows Phone Marketplace liege nun bei fast 100.000 und wachse schneller, als seinerzeit bei Android. Jeden Tag kämen 300 neue Smartphone-Programme hinzu, wobei trotzdem jede App vorab geprüft werde, um die Einhaltung von Sicherheits- und Datenschutzstandards zu gewährleisten. Ein weiterer Schwerpunkt liege zudem auf exklusive Angebote und Inhalte durch Kooperationen. "Wir wollen da noch mehr Partner gewinnen", so Garberding. Mit den Live-Kacheln auf der Startseite biete Windows Phone dabei ein Alleinstellungsmerkmal, das sich auch zu Vermarktungszwecken nutzen lassen, indem etwa positionsabhängig Zusatzinformationen eingeblendet werden.

Riesige App Stores seien dabei aber nicht immer ein Vorteil für die App-Entwickler, bemerkte Maks Giordano, Mitgründer der Münchner Unternehmensberatung The Nunatak Group. Insofern sei Windows Phone als "junges System" mitunter attraktiver, da einzelne Apps noch nicht in der Masse verschwänden. "Dass Microsoft noch keine 600.000 Apps aufweisen kann, ist aus dieser Perspektive auch eine Stärke", so Giordano in Richtung Garberding. Er kenne Entwickler, die lebten gut von ihren Programmen für Windows Phone oder BlackBerry, während andere jahrelang auf eine iOS-App hingearbeitet hätten und nun im App Store untergingen. In einigen Fällen stelle sich aber ohnehin die Frage, ob eine App wirklich einen Mehrwert bringe. Mit dem kommenden Webstandard HTML5 seien zahlreiche Anwendungen auch plattformübergreifend über den Browser realisierbar. "Viele unserer Kunden gehen daher längst diesen Weg."

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs